Wir sind noch nicht am Ende des Pfades angekommen (Schauungen & Prophezeiungen)

Einhorn, Montag, 16. Dezember 2019, 03:25 (vor 68 Tagen) @ Malbork735 mal gelesen

Hallo Malbork,

mein Einstieg in diese Thematik war 1983. Mit der vorhandenen Literatur und den Beiträgen in diesem und den anderen Foren konnte sich so eine umfassende Sicht auf den Themenkomplex bilden, dass sich bis heute bei mir nicht das Gefühl einstellen konnte "JETZT geht es langsam looos...", wie Du schreibst. Es war sogar so, dass auch während der Zeit in der die Russen an unseren Grenzen waren, ich nicht beunruhigt war, denn wie sollte ein "überraschender" Angriff erfolgen, wenn man sich tagtäglich darauf vorbereitete? Unabhängig davon waren ja soviele andere Voraussetzungen weit davon entfernt zu existieren. Leider habe ich es nicht geschafft, diese Gelassenheit mit zu übertragen, wenn ich mit jemenden darüber sprach. Entgegen meiner Absicht sind oft unmittelbar Ängste entstanden, auch wenn ich versucht hatte zu beruhigen, dass wir noch weit davon entfernt waren. Und bei allen bisherigen Beiträgen, in denen jemand für den unmittelbaren Ausbruch der Kalamitäten einen Anlass oder ein Zeichen sah, konnte ich nur ungläubig den Kopf schütteln, wie man denn in der Lage war, all die anderen notwendigen Randbedingungen zu übersehen. Dabei war einer der Fehler der gemacht wurde, nicht zu erkennen, dass all die "Zeichen" kein "NUN" bedeuten, sondern als ein "NICHT BEVOR" zu deuten sind. Wie lange es dann noch dauert ist mit normalen Mitteln vorherzusagen schlichtweg nicht möglich. Allerdings ist es durchaus möglich festzustellen, ob etwas bereits als Voraussetzung erfolgt ist.

Auf der anderen Seite hat sich aus meiner Sicht überhaupt nichts "entschärft". Ganz im Gegenteil. Die Voraussetzungen für das Krisen-Szenario erschaffen sich beständig weiter, Tag für Tag. Und mit der illegalen Migration wurde doch auch ein weiterer Meilenstein im bekannten Countdown erreicht. Wenn man den nächsten Meilenstein des Countdown betrachtet, dann zweifle ich nicht daran, dass er erreicht wird, denn unabhängig von jeder Prophezeiung warnen doch alle möglichen Experten, dass ein wie auch immer gearteter Crash mit dem Verfall des Geldes bevorsteht. Wobei die Null-Zins-Politik sich im Portemonnaie des Bürgers ja bereits jetzt ähnlich auswirkt wie eine höhere Inflation. Durch die Politik der weiterhin offenen Grenzen und ihrer Belastung der Sozialsysteme wird nun die Abkehr von der "schwarzen Null" mit der Aufnahme von Krediten für "Investitionen" gefordert, die in der gleichen Höhe der Plünderung unserer Sozialkassen liegt. Wird die Streichung der "Schwarzen Null" aus dem Grundgesetz verhindert und damit das Schuldenmachen erschwert, kommen zwangsläufig hörere Steuern. Denn vom wem soll sich der Staat das Geld holen? Doch so wie im Iran von den Bürgern. Da wegen der Sanktionen durch die USA der Iran sein Öl nicht verkaufen kann, hat der Staat keine Einnahmen und muss sich das Geld über den Benzinpreis von seinen Bürgern holen (was die beabsichtigten Unruhen im Land hervorruft). Und auch bei uns in der EU bergen zusätzliche finanzielle Belastungen zweifelsohne das Potential von großen Unruhen bis hin zu Bürgerkriegen, der nächste Meilenstein im Countdown. Aber auch hier sind die erwünschten zeitlichen Prognosen nicht möglich.

Und, nicht zu vergessen, versucht außerdem die westlichen Politik mit allen Mitteln Russland zu reizen und in den Krieg zu treiben (Erweiterung der NATO entgegen Zusagen, ungerechtfertigte Sanktionen, Skripal etc.). Es wird doch heute von Politikern und Medien direkt oder indirekt, aber ganz unverholen, von einem Krieg gegen Russland gesprochen. Wer glaubt denn, dass das nur bei den Worten bleiben kann? Das wäre dann der letzte Meilenstein im Countdown. Aber alle diese Phasen geschehen nicht von heute auf morgen. Es sind Prozesse die immer mehr oder weniger Zeit benötigen, auch wenn gegen Ende die Dinge sich überschlagen können. Also auch heute kann in dieser Hinsicht nichts unmittelbar geschehen, was man aufgrund von Prophezeiungen erwarten könnte.

Dies sind alles Dinge in denen der Mensch eine aktive Rolle spielt, so dass man durchaus den Lauf der Dinge einschätzen kann. Das kosmische Ereignis jedoch, wird von den Bevölkerungen erst zu erkennen sein, wenn es dann da sein sollte. Denn keiner der Verantwortung trägt und mehr weiß, wird vorher was verlautbaren, um Panik zu vermeiden.

Fazit: Es hat überhaupt keinen Sinn auf Datums-Angaben zu schielen und wenn zu einem dieser Zeitpunkt nichts geschieht, zu meinen, dass nun alles ungültig ist. Da mir das Forum wichtige Puzzelteile geliefert hat und weiterhin eine Quelle aktueller und seriöser Informationen ist, möchte ich es nicht missen, auch wenn sich meine aktive Beteiligung in Grenzen hält. Und wenn man auf die eigene Beurteilung vertrauen kann, dann kann sich eine Frage wie die Deine eigentlich gar nicht stellen. Denn dann hat man eine eigene Meinung, nach der man einfach handelt.

Herzliche Grüße

Einhorn


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion