@Galinka (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

aber @, Freitag, 29. November 2019, 12:22 (vor 14 Tagen) @ Galinka481 mal gelesen
bearbeitet von aber, Freitag, 29. November 2019, 12:28

Hallo

Wir können alle noch (ich bin noch keine 40) Kühe melken, Kartoffel anpflanzen, Heu mähen (mit der Sense), Kälber selbst auf die Welt bringen, wir können auch noch Hühner und Schweine schlachten, einkochen, Sauerteig selbst erzeugen usw. unsereins kann auch noch Pferde anspannen, weiß sogar wie man es einem solchen beibringt sich anspannen zu lassen, Messer und Sensen schleifen, Holzmachen usw

Das ist aber nicht das worauf es ankommt. Ich sattel dir, wenn's sein muss, in 45 Sekunden ein Pferd und bringe das in einer Stunde 10 unbeholfenen Stadtkindern bei. Der “Vorsprung“ den man bei Landbewohnern wähnt, ist marginal und schnell dahin, wenn Leute andere Leute treffen.

In Krisenzeiten bilden sich Schwarzmärkte, und diese sind aus offensichtlichen Gründen in Stadtnähe virulenter als auf dem Land. Spätestens, wenn den 90% konventionellen Landwirten ihr unfruchtbares Mondanto-Saatgut ausgeht und nur noch Krüppelwuchs auf den Feldern steht, wird man samenfestes Demeter-Saatgut auf den städtischen Schwarzmärkten erstehen wollen. Dort dürfen sich dann die angereisten Bauern mit den Urban Gardeners Stadtgärtnern um samenfestes Saatgut der 10% Bio-Bauern kloppen. Und den Anthroposophen (städtische natürlich) im Geiste die Füße küssen, dass die vor 100 Jahren überhaupt erst die Bio-Landwirtschaft erfunden haben.

Grüße,
und


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion