Entwicklungen (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

nemo, Freitag, 29. November 2019, 18:28 (vor 14 Tagen) @ Wodans Sohn531 mal gelesen

Dabei ist das Gesamtbild welches sich durch die Schauungen abzeichnet gar nicht so abwegig, wenn man sich die Entwicklungen unserer menschlichen Gemeinschaft anschaut.
Die Frage die sich jeder Einzelne stellen sollte ist: „Was mache ich mit dieser Erkenntnis?“


Hallo Wodans Sohn,

das Thema Entwicklung beruht auf Handlung. Die Summe aller
Handlungen unserer derzeitigen Gesellschaft führen zu
abnormalen und tyrannischen Zuständen. Diese können sich
zu Chaos, Krieg, Verelendung oder zu noch größerer Tyrannei
entwickeln. Das Ergebnis ist absehbar, für den aufmerksamen
Beobachter. Es bleibt nur die Frage wann und wie es zu einem
Zusammenbruch kommt. Aber das ist eigentlich nicht wichtig,
weil es gerade darum geht, diese negative Entwicklung
umzukehren.

Diese negative Entwicklung wird möglich, weil die Zeit
unbewusst verstreicht. Erst ein äußeres großes, spektakuläres
Ereignis soll die Menschen aus dem Schlaf reißen.
Das äußere Ereignis wird scheinbar gebraucht, damit die
Menschheit erwacht und die Wirklichkeit sieht.

Aber darin liegt der Trugschluss. Das Ereignis würde außer
Elend und Armut nichts bewirken. Die Zeit würde weiter
ungenutzt verstreichen, nur unter viel härteren Bedingungen.

Wachheit entsteht dadurch, dass Zeit bewusst genutzt wird.
Es ist also egal, was noch passiert, denn es gibt nur eine
Möglichkeit die destruktiven Zustände zu beenden, in dem
man sich nicht damit identifiziert und stattdessen die einem
gegebene Zeit auf konstruktive Weise nutzt.

Wenn das die Mehrheit tun würde, wäre das Ergebnis ein
gesellschaftlicher Bewusstwerdungsprozess, der die Zustände
ändern könnte. Es ist ein innerer Vorgang und die äußeren
Bedingungen sind dabei nicht ausschlaggebend.

Es wäre vorstellbar, dass die Menschheit diesen Prozess
schon viele Male wiederholt hat und immer wieder an jenen
Punkt gelangt, an dem Bomben geworfen und Zivilisationen
zerstört werden. Der Irrtum besteht in der Annahme, dass
äußere Faktoren Abhilfe schaffen und etwas ändern könnten.

Gruß
nemo


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion