@aber (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Galinka, Freitag, 29. November 2019, 11:52 (vor 14 Tagen) @ aber547 mal gelesen

Hallo,

also normalerweise lese ich nur mit aber bei solch einem hanebüchenen Beitrag muss ich dann doch ein wenig Senf dazugeben. Wenn du beides kennst also Land- und Stadtleben wie kommt man dann auf so etwas? :spinnt:

Auch wenn der heutige Bauer auf Technik zurückgreift, heißt dies doch noch lange nicht das das Wissen verloren gegangen wäre. Wissen von Generationen…keine 5 Stunden Hochbeet Gartln deiner Waldorf Schule, geht nicht einfach von heute auf morgen verloren. Ich weiß es da ich jahrelang sozusagen die Schwiegertochter eines solchen Betriebs war. Wir können alle noch (ich bin noch keine 40) Kühe melken, Kartoffel anpflanzen, Heu mähen (mit der Sense), Kälber selbst auf die Welt bringen, wir können auch noch Hühner und Schweine schlachten, einkochen, Sauerteig selbst erzeugen usw. unsereins kann auch noch Pferde anspannen, weiß sogar wie man es einem solchen beibringt sich anspannen zu lassen, Messer und Sensen schleifen, Holzmachen usw usw. Auch in modernen Betrieben gibt es auch immer noch viele der alten Geräte, die man eben früher verwendet hat. Die meisten Bauern sind so, da wird nichts weggeworfen. Das "Verloren gehen" erfolgt schleichend aber im Moment ist es sehr wohl noch vorhanden und das "Landvolk" dem "Stadtvolk" in Überlebensdingen haushoch überlegen. Nebenbei ist der Bauer von heute auch immer noch, einfach schon Gemüts wegen, schneller mit der Schrottflinte zur Hand, oder einfach deshalb weil dies bis heute zur Grundausstattung eines Landwirtschaftlichen Betriebs gehört :yes:

Und nein, ich denke nicht das sich Hühnerhaltung, Regenwassertonnen und Kurbelradio einfach mal so besorgen lassen von unserer heutigen narzisstischen urbanen Jugend.


mfg

Galinka


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion