Untergang von Paris, Prag und London (Freie Themen)

Baldur @, Sonntag, 26. Februar 2017, 11:40 (vor 1372 Tagen) @ Taurec4852 mal gelesen

Hallo,

seit den Zeiten des Kaiserreichs sah sich Deutschland nicht nur dem "Erbfeind" Frankreich gegenübergestellt, sondern inbesondere den wirtschaftlich und machtpolitisch konkurrierenden Briten. Sehr viel deutet heute darauf hin, dass Briten die Hauptdrahtzieher der beiden Weltkriege waren.

Dass es daher den Gerechtigkeitssinn der deutschen Leserschaft befriedigt, wenn die pöhsen Engländer (als Srafe für ihre Sünden) dereinst im Meer versänken, passt schon mal ganz gut.

Mit Paris und Marseilles als Sinnbild für den Erbfeind Frankreich passt es ebenfalls.
Natürlich ist Paris schon zuvor ein Motiv französischer Quellen, aber doppelt genutzt ist es umso besser verwertet.

Und Prag? Es handelt sich meist um "katholische Prophetie", und zu Prag weiss Wikipedia:

Als Auslöser des (30-jährigen) Krieges gilt der Prager Fenstersturz vom 23. Mai 1618, mit dem der Aufstand der protestantischen böhmischen Stände offen ausbrach. Dieser richtete sich gegen die Rekatholisierungsversuche des böhmischen Königs aus dem Haus Habsburg, der zugleich römisch-deutscher Kaiser war.

Die pöhsen Feinde der wahren Kirche. Also muss auch Prag bestraft werden, was sonst.

Lediglich Wien passt da nicht so recht ins Schema.

Billigt man damit der Konfession zu viel Bedeutung zu?

Ich meine, rückblickend nicht, denn im Hinblick auf die Teilung des restlichen Deutschlands nach 1945 und die Zurückweisung von Stalins Angebot zur Wiedervereinigung als neutraler Staat spielt auch die katholische Position Adenauers und der Seinen gegen die überwiegend protestantischen Länder der späteren DDR eine nicht unwesentliche Rolle.

Beste Grüsse vom Baldur


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion