genau. (Schauungen & Prophezeiungen)

IFan @, Dienstag, 01.08.2017, 00:01 (vor 1589 Tagen) @ Altmarkwolf (4788 Aufrufe)

Hallo Altmarkwolf,

"... hat dieser Scheiß rein gar nichts mit dem ursprünglichen Thema dieses Diskussionstranges zu tun."

Genau, da kann ich Dir nur beipflichten. Vielleicht sollte man einmal überlegen, solche Torpedo-Beiträge (die also den Effekt haben, den ganzen sinnvollen gedanklichen Zug so zu behandeln, dass er sich erst einmal damit beschäftigen muss, im schlimmsten Falle sogar ganz absäuft) als solche zu kennzeichnen. Damit können die wahren Interessenten sich das Lesen sparen und dem Faden folgen. Allerdings weiß ich auch nicht, wie man das handhaben soll; alles auf den Schultern des geschätzten Forumsleiters abzuladen, ist auch wohl etwas viel verlangt.

Vielleicht kann man wirklich nur an die Vernunft appellieren.

Was Deinen Aufruf, sich noch einmal mit Deinem Beitrag zu beschäftigen, angeht, kann ich hier nur Taurec beipflichten. Neben seinem ganzen Beitrag, den ich voll unterstütze, kann man vielleicht noch etwas herausheben.

"Die Ereignisse zu nah anzusetzen, ist eine typische Stolperfalle, ..."

Das ist sicher so, und es empfiehlt sich, die Sachen zunächst mit einer gewissen Gelassenheit und Distanz zu betrachten. Das ist zunächst vielleicht nicht ganz einfach, besonders, wenn man selbst mit Schauungen involviert ist, insofern kann ich Dich da gut verstehen.

Aber beispielsweise schreibt Bandhu, dass es sich um eine angekündigte Katastrophe handelt, mit der Nordseeflut. Sicher wird sie nicht so weit im voraus angekündigt sein, dass man noch alle Häuser abbauen und an anderer Stelle wieder aufbauen kann, aber man kann sich retten, wahrscheinlich. Das gilt für die Leute, die nichts von Schauungen wissen; wir hier im Forum sind natürlich noch viel früher vorgewarnt.

Natürlich kann es ein Attentat in Köln geben, und Hamburg war ein Warnschuss. Doch wenn es so weit kommt, dass ganz Köln gesperrt wird und man Hals über Kopf fliehen muss, steckt sicherlich etwas anderes dahinter als "nur" ein "einfaches Attentat". Als ich selber in großen Städten gewohnt habe und dort Sachen passierten, die in den Nachrichten kamen (große Demonstrationen etc.), habe ich selber vor Ort gar nichts mitgekriegt, weil das woanders in der Stadt war. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass 99% der Hamburger von dem Attentat nur aus Fernsehen und Zeitungen erfahren haben.

Es scheint so zu sein, dass sich die Dinge langsam entwickeln und jeder, der hier im Forum nur halbwach dabei ist, es ganz genau mitbekommt. Nur die Leute, die davon nichts wissen und sich immer weiter auf die sonnige Zukunft verlassen, werden Probleme bekommen.

Solch große Krisen, wie sie hier Thema sind und zu kommen scheinen, sind eindeutig erkennbar. Meiner Meinung nach entwickeln sie sich so, dass auch der durchschnittliche Skeptiker (der also der Entwicklung misstraut und auch den jeweiligen Erklärungen der Politiker) sich noch retten können sollte. Zunächst gibt es anscheinend eine Wirtschaftkrise, möglicherweise ausgelöst durch einen Börsenkrach (dazu gibt es eine Schauung). Es entwickelt sich eine Inflation (nicht unbedingt aus dem Börsenkrach oder so, sondern vielleicht parallel; auch bedingt durch die Überschuldung der Staaten o.ä.), die weitere katastrophale Entwicklungen nach sich zieht; viele Pleiten, Massenarbeitslosigkeit etc.. Vielleicht geht es so weit, dass die Bauern die Felder nicht mehr bewirtschaften, vielleicht weil sie den Diesel nicht mehr bezahlen können, vielleicht gibt es kaum noch Erdölimporte, weil der ganze Staat pleite ist, vielleicht glauben sie, die Waren sowieso nicht mehr verkaufen zu können, weil keiner mehr Geld hat. In dessen Folge explodieren dann die Lebensmittelpreise; die Leute können sich nichts mehr zu Essen kaufen. Was machen Leute, die so in die Ecke gedrängt werden, verzweifelt sind und praktisch nur noch die Wahl haben, zu stehlen oder zu verhungern? Das wird eine ganz gefährliche Situation werden.

Doch selbst so etwas entwickelt sich nicht von heute auf morgen.

Nun etwas zurück zu Deinem Beitrag (den auch Sagitta schon ganz sinnvoll kommentiert hat).

Auch mir fällt es schwer, dort einen eindeutigen und verwertbaren Faden zu finden; persönliche Eindrücke sind dort mit möglicherweise validen Schauungen vermischt. Es gibt mehrere Hinweise auf Überschwemmungen / Fluten auch bei Berlin, insofern passt das ins Bild. Diese Überschwemmungen bilden sich möglicherweise nicht mehr zurück.

Die Situationen in Köln können natürlich auch so stattfinden, besonders während der innenpolitischen Krise. (Die sich möglicherweise auch nicht mehr komplett zurückbildet. "Normale" Zustände, also in etwa so, wie die Leute heute dort leben, wird es danach vielleicht gar nicht mehr in vergleichbarer Weise geben, zumindest nicht in Großstädten.)

Mit astronomischen Daten (Sternenbilder, Tierkreiszeichen etc.) kann ich nichts anfangen, damit kenne ich mich nicht aus, insofern kann ich nichts dazu sagen.

2017 wird kaum etwas Entscheidendes mehr passieren, denke ich, wie wohl auch andere Forumsteilnehmer.

Falls es überhaupt Jahreszahlen gibt, an denen etwas dran sein könnte, dann am ehesten hier und vielleicht hier. Von mir ohne Gewähr und auch ohne tatsächliche Empfehlung; ich weiß nicht, ob etwas dran ist. (Beim Letzteren muss man etwas rechnen; ich komme auf 2023 für die Zeit, in der es vorbei ist.) Jahreszahlen und auch Alter geschauter Personen, die dabei sind, sind in Schauungen unzuverlässig!

"Sein Weg zwischen Löwe und Stier verlief jedoch geradlinig und stark beschleunigt, was in tausenden Jahren einmalig ist."
(aus Deinem Beitrag)

Ist natürlich eine interessante Aussage. Mein Steckenpferd, das von einigen hier aber etwas skeptisch betrachtet wird, ist, zu versuchen, einen Zeitpunkt bzw. Zeitraum festzumachen, und zwar vorwiegend anhand astronomischer Veränderungen. Bei Nostradamus (aber nicht nur dort, sondern auch in vielen Beiträgen hier im Forum) gibt es eine Korrelation zwischen den Krisen und kosmischen Ereignissen, die letztendlich sogar großen Einfluss haben, die menschengemachten Krisen möglicherweise sogar ablösen bzw. beenden. Weil das Universum wie ein Uhrwerk abläuft, könnte man daraus den Zeitpunkt ableiten. Möglicherweise kreuzt ein Planet, der nicht allein ist, unser Sonnensystem. Das würde zumindest sehr viele Ereignisse erklären. Dass wir nicht besonders früh gewarnt werden, halte ich für selbstverständlich, denn zunächst möchten die keine Panik auslösen. Und selbst wenn sie wissen, was kommt, wird es schwierig sein, genau vorherzusagen, wann Meteoritenwolken die Erde treffen usw..

Das James-Webb-Teleskop, das diesen Himmelskörper genau beobachten könnte, wird erst nächstes Jahr gestartet, und es wird Monate dauern, bis es einsatzbereit ist. Insofern haben die keine Eile, und wenn die keine Eile haben, sollten wir es auch nicht.

Gruß, IFan


Gesamter Strang: