Licht, Luft, Sonne (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Bär, Sonntag, 09. Januar 2011, 15:18 (vor 3202 Tagen) @ Noidry5566 mal gelesen

Ein Arzt aus dem Gelben, den ich sehr schätze, berichtete mir von seinem besten Freund. Der lebte ein Jahr lang von Licht. Er sei auch leistungsfähig gewesen, nicht so dynamisch bei einem Umzug zum Beispiel, aber durchaus leistungsfähig um zu arbeiten. Der Arzt kannte ihn gut und vertraute ihm.

Ich kann es nicht prüfen und als Krisenvorsorge ist es mir zu vage. Aber dem gelben Texter, den ich auch persönlich kenne und seeehr schätze, traue ich schon.

Als ich bei einem Weltenwendetreffen das zum ersten Mal hörte, hielt ich es, sorry, nur für Esomumpitz. Ich bin mir zumindest nicht so ganz sicher mehr.

Energie durch Licht kann ich mir in wilden Träumen noch mal so denken. Allerdings werden durch Transpiration (Regulierung des Wärmehaushalts) Mineralien zumindest aus geschieden. Werden die nicht ersetzt, geht das mit einem Säugetierkörper wie homo sapiens sapiens nicht wirklich. Mein Magnesium bekomme ich sicher nicht durch Sonne in meine Blutbahn rein.

Wie dem auch sei. Im Zweifel ist derjenige, der glaubt damit auskommen zu können im Vorteil. Heilung durch Plazebos ist möglich und keineswegs wertlos. Der Glaube an die Gesundung kann durchaus heilen. Unterm Strich: Heilung, keine Chemikalien gefuttert, keine Kosten, keine Mühe, keine Sorgen. Zumindest besser als Krebserkrankung durch andauernde Vorsorgeuntersuchungen die einen Angstzyklus frei setzen können.

Schon richtig. Über Lichtnahrung diskutieren wir hier nicht dafür gibt es andere Foren. Sie im Kontext mit Vorsorge an zu führen schadet Niemandem.

Gruß vom Beute-Zähringer

Bär


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion