Eiszeit (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Bär, Dienstag, 23. November 2010, 21:14 (vor 3252 Tagen) @ Wizard5747 mal gelesen

Moin Wizard,


genau dieses Puzzlesteinchen fehlt noch wenn wir den Kältesommer der Hexe Katla in die Schuhe schieben. Vulkanische Aktivitäten, die drei Tage die Luft so mit ihrem eruptiven Material füllen dass wir gar nichts sehen können, sind nicht einfach weg. Die Folge muss zwangsläufig Kälte über Monate sein. "Holz teurer als Zucker", Zucker als Krisenwährung, hat Taurec in seiner Auflistung auch enthalten.

Deinen Link habe ich damals schon schon gelesen, kann es sein, dass es deine Empfehlung war? Beeindruckend gruselig aber leider dem Verhalten des Menschen angemessen. Nur das Ende stelle ich mir ein wenig anders vor ;-)

Die Sache mit dem Wild gefällt mir deinen Schauungen zum Trotze nicht wirklich. Tage lang tödlicher Staub und dann bittere Kälte gehen auch an Flora und Fauna nicht spurlos vorbei. Wenn hier ein vergleichbares Maß an Reduzierung der Individuen eintritt dauert es einige Jahre bis die Populationsdichte dem ungeübten Hungernden die Chance bietet etwas zu erlegen.

Die Ernährung mit gefundener Tiefkühlkost ist mehr als heikel. Ich empfehle dazu den Jagdschein zu machen um wenigstens über Trichinen und Co etwas zu wissen oder sich von einem Jäger/Schlachter etwas einnorden zu lassen.

Da wir noch Zeit haben ist die bessere Variante sicher sich verstreut in seinem Zielgebiet Lager an zu legen. Getreide unter Co2 eingebuddelt in einem dichten Faß nebst Dosen ist eine sichere Bank. Aber ich denke, da bist du Experte genug als dass du meine Ideen brauchen würdest.

Danke für die Erinnerung an deine Sehungen. Hätte es mich nicht in den dunklen Wald verschlagen, wären wir fast Nachbarn. In meiner Sturm- und Drangzeit stand auf dem Nummernschild Bauern Rücken An...


Gruß vom

Exilbären


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion