Wildbret (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Wizard, Berne, Dienstag, 23. November 2010, 19:07 (vor 3281 Tagen) @ Bär5995 mal gelesen

Moin Bär

...Aber eure Fähigkeiten sind für die weitaus meisten Leser illusorisch.

Ja, leider. Ausrüstung und Vorräte kann sich jeder mehr oder weniger schnell beschaffen sofern er / sie nur will. Das Aneignen von Wissen und Können dauert Jahre bis Jahrzehnte.

Und selbst bei euch würde ich kein Wildbret auf Termin bestellen nach den finsteren Tagen ;-)

Würde ich auch gar nicht anbieten (können). :-D

Laut meinen Schauungen (zumindest wenn ich das gesehene richtig interpretiere) sieht es so aus, das wohl nur die ersten 3 bis 5 Tage lebensgefährlich sind. zumindest was das Rausgehen anbelangt. Danach kann man wieder raus, aber hell ist es noch lange nicht. Das dauert wohl so 6 bis 8 Monate bis es sich normalisiert hat. Erst danach darf man so nach und nach wieder auf frisches Wildbret hoffen. In der kalten Zeit dazwischen gibt es mehr oder weniger reichlich "Tiefkühlkost". Je nach dem, wie wählerisch oder hungrig man ist. Ich habe da Schauungsteile dazu, wo "wir" bei Fackelschein erfrorenes Wild zerhacken / aus dem Eis hacken, des Gleichen wo "wir" erfrorenes Vieh aus Ställen holen. Aber auch Teile, wo Leute "Tiefkühlkost" aus Häusern holen / geholt haben müssen.

Dem hier nicht unähnlich: http://www.clausschekonstanten.de/Supervulkan/doku_art/zeitderk.html

MfG

Wizard


Anführer = Erster unter Gleichen, jemand der den Anderen als Vorbild DIENT, den Anderen also voran geht und nicht jemand der die Anderen voran peitscht.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion