Ich bilde Netzwerke und dann wird alles gut (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Bär, Montag, 22. November 2010, 00:42 (vor 3280 Tagen) @ Bär6259 mal gelesen

Netzwerke bilden ist die wahre Chance. Einer für alle alle für einen. Wir halten zusammen bis dass...

Natürlich seid ihr alle umgeben von freundlichen Menschen. Ihr unterhaltet euch gut, gebt euch von den überschüssigen Gurken etwas ab, helft euch beim Hausbau, ein wenig Nachbarschaftshilfe.

Sicher werden Netzwerke hilfreich sein. Unbestritten.

Aber sind alle im Netzwerk so vorbereitet wie ihr? Gibt es welche, die gar nicht vor bereiten sondern noch den Porsche als Zweitwagen auf Kredit haben, Urlaub auf Mallorca machen und den neuesten Flachbildschirm haben?

Gut dann habt ihr zwei Möglichkeiten. Ihr kauft für sie mit ein, heute, sorgt für sie mit vor, oder ihr beendet das Netzwerk.

Im DGF schrieb ich mal, wie die süße Blondine von nebenan, die die immer so nett lächelt, euch für eine Dose Bohnen den Bauch aufschlitzt, der gemütliche Opa von nebenan die Dosen vor euch versteckt und eure Kinder verhungern lässt. Es gibt keinen freundlichen Nachbarn mehr auf dem Höhepunkt der Krise. Es gibt Menschen, die haben nichts zu essen und andere die haben zu essen. Diese sind die Täter, jene die Opfer. Vergesst Christlichkeit, Nächstenliebe, Mildtätigkeit. Die anderen vergessen sie sonst vor euch. Und das endet tödlich.

Netzwerke sind dann gut, wichtig und hilfreich, wenn ihr in akuter Gefährdung durch eine größere Anzahl bessere Chancen habt und, so übel es klingen mag, wenn die, die nichts vorbereitet haben verstorben sind. Alles andere tötet euch. Sie alle hatten ihre Chancen. Heute kann jeder hier lesen was kommt. Heute kann jeder auch mit Hartz 4 sich vorbereiten. Wer es nicht tut hat nur die Wahl zwischen sterben und töten um zu rauben.

Wenn absehbar ist, dass der ganze Mist ein Ende hat, dann ist es selbstverständlich jedem zu helfen dem man noch helfen kann. Dann könnt und sollt ihr euch rein knien und helfen wo es geht. Ihr könnt vielleicht ein oder zwei Menschen das Leben retten und das ist viel. 6,5 Milliarden Menschen kann keiner retten. Niemand!

Dann helfen Netzwerke. Solange 100% der Menschen leben bringt euch jedes Getreidekorn, dass ihr verschenkt euch dem eigenen Tode näher. Ihr könnt nur als wertvoller Bestandteil eines Netzwerkes agieren, wenn ihr lebt.

Schaut euch um in eurem Netzwerk. Wer sorgt vor? Bekehren lassen sie sich ganz sicher nicht. Das ist sogar gefährlich !!! heute etwas über Vorräte zu sagen. Jede Empfehlung, die ihr gebt sagt den anderen dass bei euch was zu holen ist. Und das spricht sich ganz schnell rum. Und dann stht das Netzwerk in eurer Küche und leert alle Schränke und wenn der Bauch leer ist liegt ihr alle nebeneinander und sterbt gemeinsam.

Für die unter euch, die sich als religiös sehen: Ein alter Mann namens Noah hatte mal vorgesorgt. Und dann ist er mit seinem Clan in seine Kiste gestiegen und hat alle anderen sterben lassen. Gott hat keine Kritik daran geäußert meines Wissens.

Jeder da draußen auch die in den Netzwerken bei euch weiß, dass das, was derzeit passiert verdammt deftig ist. Wer jetzt konsumiert und shoppen geht hat sich entschieden. Seine Fehler aus zu bügeln ist nicht eure Sache.

Vielleicht etwas martialisch der


Bär


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion