Öl und Co (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Wizard, Berne, Mittwoch, 24. November 2010, 20:52 (vor 3249 Tagen) @ Bär5912 mal gelesen

Moin Bär

Unsere Gesellscjaft ist abhängig vom Erdöl. Ereignisse wie die Kommenden
lassen den Schluß zu, dass der Erölstrom nach Europa versiegen wird. Ohne
Erdöl wird es kalt in deutschen Stuben.

Keine Frage, wenn das Öl nicht mehr ankommt, ist Schicht im Schacht. ich gehe davon aus, das ab einem Gewissen Zeitpunkt hier von der Seite aus Ende ist. Allerdings gehe ich auch davon aus, das sich in dieser Phase die Ereignisse dermaßen überschlagen, dass das den Kohl auch nicht mehr fett macht. Konkret würde ich diesen Abschnitt innerhalb bzw. gegen Ende der von mir gesehenen "Überwachungsphase" setzen (z.B. die mit dem Bahnhof).

Auf den Trichter Holz zum Heizen und Kochen, ja vielleicht sogar wieder
zum Transport zu nehmen (Holzvergaser) werden auch andere kommen. Und die
Folge wird ein deutlich höherer Verbrauch und Wert dieses Brennstoffs
sein.

Jein ... Heizen ja, darauf werden dann wohl ziemlich viele kommen, damit zu fahren nicht. Zudem habe ich Schauungen, die den Schluss nahe legen, das ... Hm, wie soll ich das jetzt verständlich erklären ... Ich will es mal vorsichtig ausdrücken: Nicht erlaubt ist sich frei fortzubewegen, zumindest nicht mit Autos. Egal ob nun mit Holzvergaser oder nicht. Öffentlichem Verkehr gibt es da scheinbar nur mit Zug oder Straßenbahn (abgesehen von Fahrrad und zu Fuß). Zumindest ist in den diesbezüglichen Schauungen von mir kein Bus oder privater PKW zu sehen. Die einzigen KFZ die zu sehen sind, haben "Regierungsbezug", Militär um es genauer auszudrücken. Selbst Polizei im eigentlichen Sinne ist recht wenig zu sehen, und wenn dann irgendwo herumstehend (in etwa so, wie man es derzeit an Bahnhöfen und Flughäfen sieht). Wobei ich ehrlich gestehen muss, das mir erst jetzt die Möglichkeit so richtig ins Auge fällt, das die ganze Sache ihren Ursprung im Treibstoffmangel haben könnte. Bisher hatte ich da eher in die Richtung gedacht, das man damit versucht Unruhen vorzubeugen bzw. das sich Teile der Bevölkerung verflüchtigen. Also ähnlich wie seinerzeit in der Anfangsphase der DDR, wo sie ob der Tausenden die in den "Westen" rüber sind, die grenzen dicht gemacht hat. Also im Zusammenhang damit, das sich Teile der BRD abgespalten haben und man verhindern will, das allzu viel in den dann freieren Teil wechseln.

Das Einlagern von Zucker, ich mag gar keinen Zucker lagere aber dennoch
üppig ein, gestern habe ich einen Zentner nachgelegt, ist unter Aspekten
des Tauschhandels zuletzt in der Krise in RU belegt. Kurzfristige Energie,
dauerhaft lagerbar, begehrt wenn auch nicht bei mir, und auch zum Brennen
von Alkohol, der in jeder Krise zur Betäubung des Geistes stark genutzt
wird, sind klare Argumente dafür.

Ja! Hätte ich die Möglichkeit, hätte ich davon auch den einen oder anderen Zentner herumliegen.

Wolfsrudel

Deine Sehung war realistischer Art. Dennoch möchte ich darauf hin weisen,
dass wir moderne "Wölfe" haben. Vor einiger Zeit las ich über Hunderudel
in den neuen Bundesländern, die völlig verwildert raubend durch die Lande
ziehen. Genetisch determinierte und zumindets rudimentär noch vorhandene
Verhaltensweisen befähigen sie als Rudel erfolgreich zu jagen. Aggressives
Verhalten gegenüber Menschen ist belegt.

Ja, verwilderte Hunde als große Gefahr hatten wir vor nicht allzu langer Zeit im HSP als Thema. In diesem Fall sind von mir aber die echten Wölfe gemeint und die gehen den Menschen nicht an. Zumindest nicht vor der Kältephase.

Ich rechne definitiv damit, dass größere Mengen unserer Haustiere im Zuge
der Krise ausgesetzt=ausgewildert werden und sich zu ernst zu nehmenden
Konkurrenten insbesondere was Fleischressourcen angeht, entwickeln
werden.

Ja, die auch. Was mir da aber weit mehr Sorgen macht, sind dann freikommende Zootiere. GB hat ja jetzt schon ein gerne verschwiegenes Problem mit nicht heimischen Großkatzen, die mittlerweile allem Anschein nach eine völlig neue Spezies bilden. Hatte mich diesbezüglich schon öfter in diversen Foren darüber ausgelassen (Stichwort Liger und Co: http://veganesnom.files.wordpress.com/2010/08/liger.jpg)

Aggressive Rehe
Von einer natürlichen Erkrankung wie Tollwut scheint mir das eher nicht
aus zu gehen.

Sehe ich auch so.

Wahrscheinlicher ist, dass Auswirkungen des Elektromagnetischen Feldes auf
die Psyche statt finden. Die Theorien des Kataklysmus und diverse Fraktale
von Sehungen sprechen für mich eindeutig dafür, dass nicht nur Menschen
außergewöhnliches Verhalten zeigen werden. Zuerst kommt ein ausgeprägt
aggressives Verhalten und später augenscheinlich das Gegenteil zum
Tragen.

Ja, so in etwa vermute ich das auch. Wobei ich bis jetzt keinen Schimmer habe, was genau der Auslöser sein könnte. Es muss irgendwas sein, das sich per Sichtschutz abhalten lässt, bzw. irgendwas in der Luft, das aber nicht so fein ist, das es durch ritzen kriecht. Das es was aus dem Bereich EM ist, glaube ich nicht. Das würde ja mühelos durch jeden Hauswand etc. gehen.

Der Vater gegen den Sohn usw. als Stichwort.

Dabei scheint es sich meiner Meinung nach um was "politisches" zu handeln und nichts mit den 3TF zutun zu haben.

Nicht ausschließen kann ich aber, dass auch Hunger ausgeprägte
Pflanzenfresser zu untypischem Verhalten animieren kann. Karpfen gelten
als Friedfische. Kaum jemand weiß aber, dass sie durchaus auch passende
Kleinfische mit einschlürfen und Aas sehr wohl zum Speiseplan gehört. Nun
kann ich mir nicht vorstellen, dass Rehe Fleisch verdauen können, das
würde wohl die Biologie auf den Kopf stellen. Aber dass sie sich vor
Hunger doch Fleisch toter Tiere einverleiben auch wenn es nicht angemessen
verwertet werden kann würde ich nicht ausschließen wollen wenn es auch
allerhöchst unwahrscheinlich ist.

Direkt Fressen war mit "Fleischfresser" nicht gemeint, eher das erst scheinbar friedliche herankommen und dann töten. Ein passender Vergleich wäre das Verhalten so mancher Hauskatze, die erst schnurrend um einen herumschlawenzelt und wenn man die Hand zum Streicheln ausstreckt, dann ohne Vorwarnung mit Zähnen und Krallen an der Selben hängt.

Also bleiben wir lieber bei der Variante mit dem Aggressionsverhalten
bedingt durch äußere Einflüsse.

Ja, so war das auch gemeint.

Deine Schauungen weichen in der Konsequenz erheblich von den meisten
Schauungen ab.

Sehe ich nicht so.

Eiszeit, ...

Bedingt durch die 3TF und (für mich zumindest) völlig logisch. Ich halte es schlichtweg für unmöglich, das sich für drei Tage durch Vulkane oder sonst was der Himmel völlig verdunkelt und am vierten Tag eitler Sonnenschein herrscht.

Stammesgesellschaft, primitivstes Leben unter
Nutzung von mit gebrachten Erzeugnissen unserer Neuzeit (siehe deine
modernen Waffen neben Schwert und Keule stehend), exzessiver
Überlebenskampf sind auch die Ergebnisse meiner Analysen ausgehend von
einem Zusammenbruch der Systeme (Wirtschaft, Finanzen, Politik,
Sozialstrukturen).

Zum Einen ist nicht gesagt, wie lange diese Phase dauert und zum Anderen kann es eine rein regionale Erscheinung sein. Zudem sind es Dinge, die eindeutig dach der zeit stattfinden, die andere Seher gesehen haben. Wie Detlef es mal so schön ausdrückte "Wir haben deshalb so wenig Schauungen von danach, weil dann weniger Augen da sind, durch die man schauen könnte" oder so ähnlich. Ich selber habe auch schon öfter angemerkt, das die meisten Schauungen (der meisten Seher) nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gehen, nämlich bis 3TF und die Schauungen, wo sie meinen sie seine danach, tatsächlich davor sind. Oder wie im Falle von Wüstenrufer, schlichtweg erfunden.

Ja, ich war eher freudig überrascht in den Sehungen eine Softvariante
geboten zu bekommen mit einem nach Taurec milden Kapitalismus (also
durchaus anerkannter Individualbesitz)unter einem Imperator in blühenden
Zitronenfeldern am Ende der Ereignisse.

Auch wenn ich nicht direkt blühende Zitronen und einen Imperator gesehen habe, so würde ich rein aus meinen Schauungen doch behaupten, das es am Ende so in etwa aussieht. Also relativ warm, friedlich und ohne großen Mangel. allerdings auch ohne großen Überschuss. Ich meine, Begriffe wie Kapitalismus, Kommunismus etc. gibt es dann nicht mehr.

Dein Sohn geht auf jeden Fall einen guten Weg.

Ja, alte Familientradition ;-)

MfG

Wizard


Anführer = Erster unter Gleichen, jemand der den Anderen als Vorbild DIENT, den Anderen also voran geht und nicht jemand der die Anderen voran peitscht.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion