Späte Antwort (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Bär, Mittwoch, 24. November 2010, 15:25 (vor 3304 Tagen) @ WG6015 mal gelesen

Moin WG,


ja, kam schon auf den ersten Blick etwas destruktiv rüber, mit dem, was ich geschrieben habe. Aber seit Jahren lese ich nun die schönen Ideen mit dem Leben in freier Wildbahn und es juckt schon lange in meinen Fingern da etwas zu zu sagen.

Das Ziel der meisten mit dem Fluchtrucksack ist entweder das Leben im Walde oder jemand den sie kennen an einem sicheren Ort. Der Weg dahin führt aber an vielen auch an bewohnten Gebieten vorbei. Ein BB sieht die Bewohner dank seiner Ausbildug bevor sie ihn sehen. Otto Normalmichel geht den einfachsten Weg und landet sicher vor einer geladenen Flinte.

Darum meine ich dass die vermeintliche Sicherheit des Rucksacks trügerisch ist.

Auf die Idee mit den Jägern komme ich weil ich Jäger bin. Und ich garantiere dir, dass ich jedem, der die Ressourcen schmälert, indem er mit Flitzebogen oder Falle rumwurstelt seinen Suizid verkürze, wenn ich auch auf das Wild angewiesen bin.

Hast du immer noch nicht verstanden lieber WG, dass es nicht um einen Pfadfinderausflug geht?

Heute essen sie das Wild, morgen mein Hausschwein (in spe, ich suche noch nach einem geeigneten Hof im Allgäu) und übermorgen mich. Die Zeit vor dem Krieg wird deftig wegen hungernder Städter, die ihr Heil bei den Bauern suchen. Die Zeit nach dem Krieg wird zumindest für einige Monate lang ein Hauen und Stechen sein. "Vater gegen den eigenen Sohn" sagen die Seher.

Was meinst du, was dann eine Gruppe Migranten mit dir macht, wenn sie in der Überzahl sind und du etwas zu essen hast? Nachdem Deutsche sie aus ihrer Wohnung sarraziniert haben?

Überleg doch einfach mein Lieblingsbeispiel: Du hast eine Tochter. Sie liegt im Bett und stirbt gerade vor Hunger. Dein Nachbar hat genug Dosen, er läuft noch passabel genährt herum. Aber er gibt sie dir nicht freiwillig. Und dann siehst du das Messer da liegen...

WG, ich rede nicht davon dass ich auf Raub gehe. Ich sorge vor. Aber andere haben nicht vor gesorgt. Sie können wählen zwischen Tod und Raub. Und was werden sie tun?

Insofern ist jeder, der hungrig durch die Wälder schleicht zumindest zeitweise dein potenzieller Mörder. Er will leben, du aber auch. Hast du ihn zuerst im Visier kannst du ja gerne noch überlegen, hat er dich zuerst im Visier, hast du keine Wahl. Und wenn du dann durch dein Visier auch noch siehst, das der stark und bewaffnet ist...

Ich habe aus Überzeugung einstmals den Wehrdienst abgelehnt. Als ich aus Bosnien wieder kam, habe ich Extremkampfspot und das Schießen erlernt. Heute sehe ich mich und meinen Clan als wehrhaft an. Wir beide wissen ja, wie wir ein Haus aufpeppen können, dass es friedlich aussieht aber wehrhaft ist.

> 3.) Vorräte

Unter einem Jahr ist das ganze für die Katz.

Hundert Prozent konform. Wobei ich weiter gehe und die Selbstversorgung als vorrangig ansehe und im Zweifel die Vorräte lieber im Würde altern lasse. Die Preisentwicklung der Rohstoffe spricht für deine "kleine Torschlußpanik". Im Sommer habe ich die Tonne Weizen und Roggen in Co2 unter Vakuum für 430 Euronen bekommen. Heute, nach der Ernte, kostet das Gebinde bereits 900 Euro.

Samen

Meine Samenbank enthält über 200 Sorten. Leider kann ich sie noch nicht weiter vermehren weil mir das Land fehlt. Tabak ist mit 7 Sorten natürlich auch dabei. Heilpflanzen ebenfalls. Mehr sage ich nur mit Anwalt oder unter drei Augen. Heilpflanzen sind ja derzeit so ein Auslaufmodell.

Die Olivenbäume tragen schon. Aufgepfropfte Bäume haben den entsprechenden Vorsprung. Nur das Überwintern macht mir noch etwas Sorgen.

EM

Wichtig scheint mir in diesem Zusammenhang uns auch von unserer immanenten Gier zu lösen. Wer das Zeug nimmt um reich zu werden/zu bleiben, der geht falsch heran. Er ist mit seiner Seele in Anbetung des Gottes Mammon verhaftet und wird sich zusätzliche Sorgen aufbürden.

Das Gegenteil, der oben verlinkte Artikel des Herrn Kreutzer ist haarsträubender Schwachfug. Deflation und Inflation kann er nicht auseinander halten aber empfiehlt Festverzinsliches in einem Umfeld in dem alle Papierwerte sich in Luft auflösen, die Wohnung im Mietblock zu sanieren und Aktien die krisensicher sind. Heerscharen von Analysten suchen nach krisenfesten Aktien und der Mann empfiehlt "Qualitätswerte" seinen Lesern.

Ich arbeite an dieser Materie seit 12 Jahren intensiv. So einen Unfug habe ich noch nie gelesen. Frohes Ableben kann ich nur dem wünschen, der das auch im Ansatz praktiziert.


Über Fähigkeiten sind wir uns einig. Ich bin sehr stolz auf meinen Sohn, der alle erdenklichen Arbeiten handwerklich hin bekommt und dennoch ein begnadeter Denker ist. Sein Studium der Luft- Und Raumfahrttechnik meistert er genial. Das, was er lernt ist so vielschichtig, dass wir mit unserem Studium blaß aussehen dagegen.

Ihn sehe ich als Garanten dafür, dass wir einen großen Teil des Wissen sogar über eine Zeit wie Wizard sie schildert hinaus retten können auch ohne www.


Medizin


Über MMS muss ich mich noch schlau machen.

Für KS habe ich satt Aqua Bidest gelagert, kann aber auch Wasser selbst mehrfach detillieren im Zweifel. Bei den Geräten versuche ich sicher zu stellen dass ich sie auch ohne Stromnetz betreiben kann. Das Gleiche gilt für den Zapper. Batterien im zweifachen Faradayschen Käfig und parallel Akkus und verschiedene Ladegeräte hoffe ich hinüber retten zu können.

Innere Vorbereitung

Die sehe ich betont prakmatischer. Durch Bosnien und eigenes Schußtrauma kenne ich die Auswirkungen des posttraumatischen Belastungssyndroms. Ich bereite mich und meine Leute darauf vor. Aber auch hier möchte ich nicht konkreter werden.

Michael hat mir seine "spirituelle Welt" gegeben. Ein gutes Buch.

Ich kann mit der religiösen Schiene nichts anfangen, weiß aber, dass viele Menschen dies wirkungsvoll einsetzen können. Aber respektieren kann ich jeden, der diesen Weg gehen mag.

Recht gebe ich dir damit, dass jeder in dieser Beziehung seinen eigenen Weg gehen muss. Sicher habe ich auch eine ganze Reihe von Ersatzreligionen für mich auch wenn sie deutlich anders aussehen mögen als bei dir und eher praxisbezogen sind.

Was ich bei dir bisher vermisse ist die angemessene Wehrhaftigkeit. Aber darüber wirst du dir sicher deine eignen Gedanken machen und mich nicht brauchen.

Bei mir nimmt der Bereich das, was ich vorsorge nebst der körperlichen Unversehrtheit auch behalten zu können, eine wichtige Stellung ein. Ich agiere in erster Linie mit dem Versuch unscheinbar/unauffällig zu bleiben, in zweiter Linie mit Abschreckung und erst als ultima ratio, dann aber mit angemessener Konsequenz an der Obergrenze des Angemessenen, mit zielorientierter Gegenwehr. Und wenn ich Wizards Szenario so sehe, dann sollte ich nicht falsch liegen.

Da viele der Verarbeitungen auch für unsere Freunde im Forum interessant sein können habe ich diese Antwort hier ein gestellt. Ich hoffe du bist damit einverstanden.

Gruß des Bären


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion