Anmerkungen (Vorsorge & Überlebenstechniken)

Bär, Mittwoch, 24. November 2010, 14:33 (vor 3277 Tagen) @ Wizard6049 mal gelesen

Moin Wizard,


vielen Dank für deine Informationen.

Ein paar Anmerkungen/Anregungen noch dazu.

Holz/Zucker

Unsere Gesellscjaft ist abhängig vom Erdöl. Ereignisse wie die Kommenden lassen den Schluß zu, dass der Erölstrom nach Europa versiegen wird. Ohne Erdöl wird es kalt in deutschen Stuben.

Ich komme nicht aus der Scheuungsecke. ich komme aus der Ecke der Analyse der realen Entwicklung. Erst die erstaunliche Parallelität der zukünftigen Annahmen brachte auf Irmaiers Fersen. Darum bin ich sehr darauf fixiert, Sehungen mit potenziellen Szenarien ab zu gleichen. Gelegentlich wird das fehl interpretiert als ob ich in das Lager derjenigen wechsele, die jede Nachricht mit kreisch, die Welt geht unter, honorieren.

Meine reale Vorbereitung schließt Feuerstellen mit Holz als Brennstoff ein. Ich meine ich bin damit meiner Zeit ein wenig voraus. Gasvorkommen aus RU sind nicht krisensicher, still gelegte Kohlezechen wieder zu aktivieren geht selbst heute nicht jetzt auf sofort.

Auf den Trichter Holz zum Heizen und Kochen, ja vielleicht sogar wieder zum Transport zu nehmen (Holzvergaser) werden auch andere kommen. Und die Folge wird ein deutlich höherer Verbrauch und Wert dieses Brennstoffs sein.

Der Mangel würde dann darin liegen, die enormen Mengen zu schlagen, trocknen zu lassen und zu transportieren. Auf jeden Fall stapele ich genug davon sobald mein Hof gekauft ist. Eine für 10 Jahre ausreichende Menge ist ganz sicher kein Fehler weil ich auch nicht jünger werde.

Den heutigen geringen Wert von Holz als Brennstoff gewährleistet nur das billige Erdöl zum einen wegen direkter Konkurrenz, zum anderen wegen der Nutzung des billigen Öls zur Holzgewinnung.

Das Einlagern von Zucker, ich mag gar keinen Zucker lagere aber dennoch üppig ein, gestern habe ich einen Zentner nachgelegt, ist unter Aspekten des Tauschhandels zuletzt in der Krise in RU belegt. Kurzfristige Energie, dauerhaft lagerbar, begehrt wenn auch nicht bei mir, und auch zum Brennen von Alkohol, der in jeder Krise zur Betäubung des Geistes stark genutzt wird, sind klare Argumente dafür.

Wolfsrudel

Deine Sehung war realistischer Art. Dennoch möchte ich darauf hin weisen, dass wir moderne "Wölfe" haben. Vor einiger Zeit las ich über Hunderudel in den neuen Bundesländern, die völlig verwildert raubend durch die Lande ziehen. Genetisch determinierte und zumindets rudimentär noch vorhandene Verhaltensweisen befähigen sie als Rudel erfolgreich zu jagen. Aggressives Verhalten gegenüber Menschen ist belegt.

Ich rechne definitiv damit, dass größere Mengen unserer Haustiere im Zuge der Krise ausgesetzt=ausgewildert werden und sich zu ernst zu nehmenden Konkurrenten insbesondere was Fleischressourcen angeht, entwickeln werden.

Aggressive Rehe


Von einer natürlichen Erkrankung wie Tollwut scheint mir das eher nicht aus zu gehen.

Wahrscheinlicher ist, dass Auswirkungen des Elektromagnetischen Feldes auf die Psyche statt finden. Die Theorien des Kataklysmus und diverse Fraktale von Sehungen sprechen für mich eindeutig dafür, dass nicht nur Menschen außergewöhnliches Verhalten zeigen werden. Zuerst kommt ein ausgeprägt aggressives Verhalten und später augenscheinlich das Gegenteil zum Tragen.
Der Vater gegen den Sohn usw. als Stichwort.

Nicht ausschließen kann ich aber, dass auch Hunger ausgeprägte Pflanzenfresser zu untypischem Verhalten animieren kann. Karpfen gelten als Friedfische. Kaum jemand weiß aber, dass sie durchaus auch passende Kleinfische mit einschlürfen und Aas sehr wohl zum Speiseplan gehört. Nun kann ich mir nicht vorstellen, dass Rehe Fleisch verdauen können, das würde wohl die Biologie auf den Kopf stellen. Aber dass sie sich vor Hunger doch Fleisch toter Tiere einverleiben auch wenn es nicht angemessen verwertet werden kann würde ich nicht ausschließen wollen wenn es auch allerhöchst unwahrscheinlich ist.

Also bleiben wir lieber bei der Variante mit dem Aggressionsverhalten bedingt durch äußere Einflüsse.


Staub

Zu diesem Thema hatte ich meine Auffassung, Stichwort Bitumenpapier, Rieselschutz, dar gelegt.

Allgemein

Deine Schauungen weichen in der Konsequenz erheblich von den meisten Schauungen ab. Eiszeit, Stammesgesellschaft, primitivstes Leben unter Nutzung von mit gebrachten Erzeugnissen unserer Neuzeit (siehe deine modernen Waffen neben Schwert und Keule stehend), exzessiver Überlebenskampf sind auch die Ergebnisse meiner Analysen ausgehend von einem Zusammenbruch der Systeme (Wirtschaft, Finanzen, Politik, Sozialstrukturen).

Ja, ich war eher freudig überrascht in den Sehungen eine Softvariante geboten zu bekommen mit einem nach Taurec milden Kapitalismus (also durchaus anerkannter Individualbesitz)unter einem Imperator in blühenden Zitronenfeldern am Ende der Ereignisse.

Dein Sohn geht auf jeden Fall einen guten Weg.

Gruß von den Höhen des Schwarzwaldes in die Marschenlande

Bär


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion