Neue Besatzer, Rom, Germanen, Wiederholung der Geschichte? (Freie Themen)

Giraffus, Samstag, 03.09.2022, 12:29 (vor 146 Tagen) @ Taurec (604 Aufrufe)
bearbeitet von Giraffus, Samstag, 03.09.2022, 12:40

Wenn Hoffmanns Aussage, sie sehe keine kriegerischen Ereignisse in den Lebensläufen ihrer Klienten, vertrauenswürdig ist, dürfte das vor 2050 ohnehin nichts werden.

Servus Taurec,

Ich denke dass du Recht hast, ich würde lediglich hinzufügen dass es auf deutschen Boden keinen Krieg geben wird bis 2050 weil das Volk nicht mehr wehrhaft ist und auch gar nicht weiss für was es sich wehren soll, wie ein Schaf oder eine Kuh, dessen bisheriger Halter stinkt, schmutzig und gewaltbereit ist, und sich dessen so überdrüssig ist und gleichzeitig sich an die Beherrschung durch andere gewöhnt hat, dass es sich nicht wehren wird wenn ein neuer Halter auftaucht.

Die Möglichkeit dass die Yankees über Nacht abhauen werden, wie in Afghanistan, aufgrund ihrer eigenen misslichen Lage und die neuen Besatzer im Zuge des Vakuum hier in D einziehen werden, sehe ich als gegeben. Die Frage für mich ist nicht unbedingt ob dies passieren wird, ich denke es ist die wahrscheinlichste Variante da ich tatsächlich keinerlei Alternative in der herrschenden Politik erkenne, die Frage für mich ist wie lange die neuen Besatzer die Strukturen unter herausfordernden Zeiten aufrecht erhalten werden können?

Ich meine dass es eine geschichtliche Analogie dazu gibt, in der die Germanen Rom eroberten und dies ein paar Jahrzehnte erfolgreich geführt und gemeistert haben so dass es für die Römer an sich weiter möglich war dort gut zu überleben bis die Oströmer, in Form von byzantinischen Eroberer, Rom aufgrund ihres Stolzes zurückeroberten wollten jedoch die anschliessende Besatzung durch die Germanen, soweit von ihrem Heimatland und ohne geregelten Nachschub, nicht überleben konnten und dies zur Folge hatte dass ganz Rom, aufgrund der Belagerung in der alle Wasseräquadukte zerstört worden waren, unterging.

Vielleicht wiederholt sich diese Geschichte?

Lg


Gesamter Strang: