Eigentlich bereits geklärt (Schauungen & Prophezeiungen)

Selly @, Mittwoch, 12.06.2013, 20:39 (vor 2893 Tagen) @ BBouvier (7222 Aufrufe)

Hallo BB,

danke auch Dir herzlich. :-)

Dass Schottland irgendwann eine Insel sein könnte - also England zum größten Teil unter Wasser sein könnte, das behalte ich erst mal im Hinterkopf. Erst mal nur Infos über die Krustenstruktur Mitteleuropas sammeln.

Alois Irlmaier (Gärtner nach DeGard, 2003):
„In der Nordsee kommt es zu einer riesigen Flutwelle. Die Niederlande, Hamburg, Südengland samt London gehen unter. Schottland bleibt als Insel zurück.“

Als Beispiel dieses Zitat oben von Taurec: https://schauungen.de/forum/index.php?id=21885

Übereinstimmung des Gebietes mit Ost-Avalonia - andere Aussagen gebietsergänzend zu obigem Zitat. Das ist schon faszinierend - halt für mich. ;-) Der Grund könnte sein, dass das Gebiet einfach nur etwas tiefer liegt. Wobei man wieder unbeabsichtigt als Nebenerscheinung einen evtl. Zusammenhang mit dem Oberrheingraben als einen einzigen Binnensee von Basel bis Mainz sehen könnte - nur spekulativ. Es könnten voneinander unabhängige Ereignisse sein. Falls überhaupt. Aber, falls ja, dann warum? Zudem der Zeitfaktor. Falls ja, wann? Ursache ein (geographischer) Polsprung, oder der erst Jahrzehnte später (falls Polsprung)? (Oder) Ausgelöst durch einen vorüberziehenden Himmelskörper ("Kugel") - Plattenbewegungen? Oder/und doch ein Impakt? Oder von der Erde ausgehend? Doch die Platte Ost-Avalonia zuerst nur absinkend (nehme ich nicht an)? Wie Ihr sieht, weiß ich gar nichts. Falls Oberrheingraben bis Basel Überschwemmung, dann würde vermutlich auch Norddeutschland unter Wasser sein. Vielleicht erst viel später (Jahrzehnte später) - das ganz große Gebiet (bis Basel). Erst mal nur das Gebiet Ost-Avalonia unter Wasser? Doch einen Zusammenhang mit dem kompletten europäischen Grabensystem (Vulkaneifel inbegriffen) bis hin zum Böhmischen Massiv ("Erde Riss" während "3. Weltkrieg")? Oder halt nicht. ;-)

Wie gesichert ist der Zusammenhang mit einem "Kastl"? Meine dahingehend, welcher Autor/Journalist zum ersten Mal ein Kastl erwähnt hat. Sehe mich außer außerstande, diese Frage zu beantworten (im Kurier 1945 bereits erwähnt). Und kam ein Kastl nur bei Zitaten (äh, angeblichen - oder halt durcheinandergebracht) von Autoren/Jounalisten zur Sprache? Es sind nur Überlegungen.

Zitat von Taurec von hier https://schauungen.de/forum/index.php?id=21885:

"Ein Erdbeben sah Irlmaier während des Untergangs Englands ebenfalls.
Das läßt den Schluß zu, daß Irlmaier tatsächlich einen Impakt in der Nordsee sah.
Eine dauerhafte Überflutung kommt jedoch nur durch Absenkung der Erdkruste zustande. Daher ist von einem Impakt während der Erdveränderungen auszugehen, bzw. von einer Überflutung Englands während der Finsternis im Oktober.

Das Flugzeug oder was Irlmaier da sah (falls er das überhaupt sah) ist wahrscheinlich durch eine Fehldeutung Irlmaiers oder durch Verschulden Adlmaiers, der Irlmaiers Aussagen zusammenstellte, fälschlich da hineingeraten.
Eine Aktion mit einem Flugzeug oder Geschoß kann durchaus stattfinden, hat jedoch nichts mit einer Flutwelle zu tun."

Die erwähnte Klimaerwärmung:

Alois Irlmaier (Adlmaier 2, 1955):
„Die Länder am Meer (Holland, Belgien, deutsche Küste, Dänemark) sind vom Wasser schwer gefährdet. Das Meer ist sehr unruhig, Haushoch gehen die Wellen, schäumen tut es, als ob es unterirdisch kochte. Inseln verschwinden und das Klima ändert sich Ein Teil der stolzen Insel versinkt, wenn das Ding ins Meer fällt, das der Flieger hineinschmeißt. Dann zieht sich das Wasser wie ein festes Stück und fällt wieder zurück. Was das ist, weiß ich nicht.“

Ab wann die Klimaerwärmung? Gleich nach dem "3. Weltkrieg" oder erst in ein paar Jahrzehnten (nach einem anderen Ereignis - meine, vielleicht dann erst Vorbeizug einer "Kugel") später beginnend? "Inseln verschwinden und das Klima ändert sich." Die Klimaänderung (und vielleicht auch das Verschwinden von Inseln) - sofort anderes Klima oder ein Prozess? Klimaänderung - viel Kohlendioxid (wegen Vulkanismus) in der Luft oder Europa näher am Äquator?

Für alles gilt: Oder halt nicht. Volle Zustimmung hierzu meinerseits vorweggenommen. Das ist mein völliger Ernst. Mache mir nur Gedanken und offenbare mein völliges Unwissen. Wobei ich (momentan) eine Version zu 51 % favorisiere. ;-) [Wie das eine Prozent an der Börse für eine Richtung. Na egal.]

Wann wird die "Kugel" (falls) vorbeiziehen? In zeitlichem Zusammenhang mit dem "3. Weltkrieg" oder vielleicht erst Jahrzehnte später? Und hier muss ich zugeben, dass ich noch nicht soweit bin. Da hätte ich noch viel Arbeit vor mir. Nur um Jahre später vielleicht zu der Erkenntnis zu kommen, dass ich es noch immer nicht sagen kann. Weil ich nicht die Fähigkeit dazu habe, alle Quellen entsprechend zu bewerten.

Wie auch immer. BBs Beitrag, bzw. den Link, den er angab:

https://schauungen.de/forum/index.php?id=10032

Zitat:
"Hier scheint also ein deutlicher zeitlicher bzw. ursächlicher
Zusammenhang zwischen der "mondähnlichen Kugel" am Himmel
und "Schottland => wird zu einer Insel" zu bestehen."

Da hätten wir die Ursache (falls :-)). Zeitliche Zuordnung? Auch noch Bezug Finanzwesen - zwei Hinweise mit einem Wort (sowas mache ich auch hin und wieder ;-)? Zeitlicher Zusammenhang zum "3. Weltkrieg"? Es wäre damit eigentlich geklärt. Die "Kugel" verursacht es, Zeitnähe zum "3. Weltkrieg".

Meine obigen Gedanken sind nicht ausgereift. Es sind nur Überlegungen, die ich reingestellt habe. Vermute mal, es wird von Dir, BB, der zeitliche Zusammenhang zum "3. Weltkrieg" angenommen. Habe noch eine Alternative im Hinterkopf - Jahrzehnte nach dem "3. Weltkrieg". Egal, gelle, meine nur. ;-)

Es muss nicht auf meine obigen Überlegungen eingegangen werden. Habe sie halt hier im Beitrag geschrieben. Weil, eigentlich für den Moment geklärt. Es ist vermutlich ein vorüberziehender Himmelskörper die Ursache. Ein Impakt mit daran beteiligt. Eine Gratwanderung eben. Dass der Impakt gerade in diesem vermutlich fragilen Gebiet stattfinden muss?! Kein Spott, keine Ironie. Es wäre die naheliegendste Annahme (zusammenhänglich Feuer [Schottland]). Es erübrigt sich für den Moment eine genaue Darstellung der Zusammenhänge im europäischen Grabensystem bis hin zum Böhmischen Massiv (auch das französische Zentralmassiv mit einbeziehend). Das würde sehr viel Zeit erfordern. Es wäre äußerst unhöflich, die Erkenntnisse häppchenweise ins Forum zu stellen. Höchstens, ich hätte mal einen vermutlichen Geistesblitz. Somit hätte ich ein bisschen Zeit gewonnen. :lookaround: Zugegeben, ich schaffs zeitlich nicht. Tut mir leid. :flower:

Hoffe, Eure Zeit und Geduld nicht über Gebühr beansprucht zu haben. :-)

Allseits eine schöne Zeit und alles Gute. (Das kann man ja mal zwischendurch wünschen.) ;-)

Liebe Grüße
Selly


Gesamter Strang: