Denken (Schauungen & Prophezeiungen)

Bea @, Donnerstag, 06.06.2013, 15:10 (vor 2899 Tagen) @ BBouvier (7231 Aufrufe)

<"Wenn ICH ein Stratege wäre und wollte möglichst viel kaputt machen,
würde ICH das Ding wo abwerfen, wo es den größtmöglichen Schaden anrichtet!">

Das hatten wir hier bereits alles, Bea!

Der von Dir angedachte Schaden besteht doch in der
totalen Verwüstung Nordeuropas, was
- "vor dem Kriege" sogleich eine Kriegserklärung
der NATO-Staaten an Russland nach sich zöge
- einen Russischen Feldzug gar nicht mehr möglich machte ("Schlamm etc.")
- oder aber dort bereits vorhandene russische Armeen ersäufte

Nee-nee ... das wird alles so nicht gescheites mit:
"... und dann kann ich mir auch noch denken, dass => "

Gruß,
BB


Wenn eine Schauung in Ursache und Wirkung nicht unmittelbar verständlich ist, hat man 2 Optionen - entweder man verwirft sie oder man denkt darüber nach, was gegeben sein müsste, damit sie so, wie es geschaut wurde, eintreten kann!
Und da wir ja noch lange nicht alles wissen, finde ich nichts dabei, wenn man darüber nachdenkt, was zB passieren würde, wenn die Bombe einen Erdrutsch auslöst!
Ich hab vor Jahren mal eine Doku gesehen, in der gezeigt wurde, dass es in einer Bucht mal einen 520 m hohen Tsunami gab, der durch einen solchen ausgelöst wurde.

Hier ein Zitat aus einer Info-Seite:

"2) Erdrutsche an der Küste
Wenn bei einem Erdrutsch genügend Material (meist Gestein) aus großer Höhe ins Meer rutscht, kann dabei ebenfalls ein Tsunami entstehen. Die Höhe der Welle kann dann bis zu der Höhe des abgerutschten Materials betragen.

Beispiel für einen Erdrutsch im 20. Jahrhundert:
In der Lituya-Bay in Alaska trat 1958 der größte Tsunami der Neuzeit auf: Dieser Mega-Tsunami hatte eine Höhe von 520 Metern und überragte damit alle Wolkenkratzer der Welt. Verursacht wurde die Riesenwelle durch einen Teil der Felswand in der Bucht, der in einer Höhe von 1100 Metern abgebrochen und ins Wasser gerutscht war. Der Tsunami breitete sich durch die Bucht in Richtung Meer aus und "rasierte" dabei den Baumbestand an den Ufern bis zu einer Höhe von 520 Metern ab. "

Aus: http://www.physikx.de/raetsel/tsunamis.php

Rote Hervorhebung von mir


Mfg


Bea


Gesamter Strang: