Avatar

Relevanz der Naturkatastrophen (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 12. März 2019, 07:26 (vor 219 Tagen) @ Coyote1395 mal gelesen

Hallo!

wenn wir parallel so viele Schauungen über die 3TF und den Impakt haben.

Schauungen über eine "dreitägige Finsternis" gibt es nicht. Das ist ein religiöses Sagenmotiv, worauf schon die berühmten "drei Tage" hindeuten.

Bestenfalls gibt es irgendwann ein Impaktereignis, Nahbegegnung eines Himmelskörpers (zwar gesehen, wirkt aber sehr phantastisch), Erdbeben, Tsunamis, Impaktfinsternis. Die sind zeitlich, nachdem sich das klassische Prophezeiungsszenario in Wohlgefallen aufgelöst hat, aber völlig unbestimmt.
Nachdem Gabriele Hoffmann, der ich mehr zutraue als dem ganzen Konglomerat gegenseitig plagiierter Endzeitphantasien mit vereinzelten echten Schauungsfragmenten, in unserer Lebenszeit nichts dergleichen sieht, ist wohl mindestens bis 2040/50 nichts dergleichen zu erwarten. Ohne eindeutige Indizien für unsere Zeit neige ich dazu, die Naturkatastrophen in eine ferne Zukunft zu schieben, wobei eher mit Jahrhunderten, wenn nicht gar Jahrtausenden zu rechnen ist.

Weil es danach ja wohl weder Strom, noch fließend Wasser, etc geben wird. An eine hochtechnisierte Expansion wird da nicht zu denken sein. Oder mache ich da einen Denkfehler? :-|

Die Naturkatastrophen waren immer eine Art "deus ex machina", der die Zivilisation abbrechen sollte, ehe die Dinge wirklich ungemütlich werden. Tatsächlich müssen wir aber davon ausgehen, daß der historische Großprozeß, in dem wir uns befinden, der reihum alte Völker und Kulturen der Welt aufsaugt und in einem wirtschaftsdominierten und technikunterjochten Globalismus wie in Säure auflöst, ungehindert bis zu seinem zwangsläufigen Ende durchläuft.
Weil die Entwicklung planetarisch geworden ist, kann ihre Speerspitze wohl auch von anderen Mächten, allen voran China getragen werden, das bereits vor Jahrtausenden eine umfassende "sozialistische" Entkulturisierung (Stichwort Staat Chin) erfahren hat und mental herfür bessere Voraussetzungen bietet als das "urigere" Rußland. Dahingegen können abendländische Mächte, insbesondere die USA durchaus in der Bedeutungslosigkeit versinken, weil der Prozeß ein Selbstläufer ist.

Statt auf eine ungewisse Errettung zu warten, sollten wir uns die Frage stellen, wie die Zivilisation aus sich heraus an ihren eigenen inneren Widersprüchen scheitern kann, und wie europäische Völker und Kultur bis dahin durchzubringen sind.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion