Ethik und Moral (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

urda @, Samstag, 16. März 2019, 23:22 (vor 212 Tagen) @ Luzifer891 mal gelesen

Guten Abend

Abgesehen davon, dass der König der Könige nichts anderes ist, als eine Adaption unserer hierarchischen Natur und damit eine Möglichkeit für die modernen Pharisäer und Pontifex, die Römer alle Hilfsvölker zu versklaven, bezweifle ich ob dieser idealen Gestalt überhaupt an, dass sie existierte.

Zu gut passt das ins Konzept einer untergehenden Führungsschicht, die ihres eigenen Volkes, ihrer Wurzeln durch Immigration und Vermischung beraubt, ein anderes Fundament benötigte, um ihren Herrschaftsanspruch zu legitimieren. Jene Römer waren mal blond muss man wissen, was man auch noch schön auf Fresken sehen kann. Wer schon kann uns übersetzen, was der Herr sagen will, wenn nicht die grossen Übersetzer und Herren in Purpur.

Abgesehen davon durfte ich wieder die grossartigen Werke der Griechen ansehen, welche sie ihren Göttern darbrachten. Sie lebten sehr gut unter ihren Göttern, die wohl eine Adaption ihrer Ahnen sind und eine Art Geschichtsbewusstsein am Leben hielten, eine Erinnerung und damit eine Kultur und ein Bewusstsein eines Volkes. Was geschah denn, als sie den Monotheismus annahmen? Sie wurden ein Sklavenvolk und verloren ihre Fähigkeit solche Schöpfungen zu erschaffen.

Was nun aber hat denn der grosse Meister angeblich gelehrt? Abgesehen davon, dass mich das alles schon sehr an eine Mischung aus Echnaton und Buddha erinnert?
Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, denn ein reicher in den Himmel kommt? Gib also immer schön ab, was Du Dir erarbeitet hast, weil sonst bist Du ja böse.
Halte noch die andere Backe hin? Wehre Sich ja nicht gegen Unterdrückung und sei ein braver Sklave.
Im Nachleben wirst Du dann für Dein Sklavendasein belohnt? Hier kannst Du ruhig ganz unten leben, das zählt ja nicht wirklich.
Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Aber was das bedeutet, wer der Nächste ist, dass sagt man Dir dann schon. Und empfindest Du den als noch so widerwärtig, Du musst den ja wie Dich ansehen. Was das Lieben heisst, das sagt man Dir dann.
Ordne Dich unter und sei brav, dann kommst Du in den Himmel?
Höre also garantiert nicht auf Dein Inneres, sei kein freier Mensch, denn handle immer so, wie man es Dir erklärt.

Komisch nur, dass wir Germanen sehr gut auch ohne diese tolle Ethik leben konnten. Einehe, Ehrlichkeit, Mut, Stolz, Demokratie in unserer Form, wahres soziales Denken, in dem wir an den in unserem Volk dachten, WEIL ER ZU UNS GEHÖRT, WEIL ER WIE ICH IST. Wir erkannten den anderen als einen der unseren, das musste uns niemand sagen. Und jeder hatte seinen Platz, wo er hin passt. Das alles hatten wir schon. Wir konnten sogar schreiben. Das war nur nicht so wichtig, denn wir überlegten immer und wogen ab, ob das gesagte auch wirklich relevant für unser Leben war. Heilige Bücher sind Unsinn, wenn sie im Leben nichts bewirken. Sie halten nur Lügen am Leben und sind die Grundlage für die geistige Versklavung.

Was genau wurde denn auch aus uns, seit wir diesen Glauben annehmen mussten durch den sogenannten grossen Karl? Davor konnten wir uns gegen allerlei Feinde und Fremde wehren. Jetzt haben wir die Feinde sogar unter uns sitzen und die sehen sogar noch wie wir aus.

Wir gehen unter, werden gerade ausgelöscht und finden das sogar noch gut. Gerade heute sah ich wieder deutliche Zeichen dafür und man findet das sogar noch so schick. Warum nur erinnert mich das an den Untergang Roms? Dieses System, dessen Teil der grosse Meister wurde, kann nur durch Aussaugen und Expansion existieren. Und jetzt wo die Grenzen der Expansion erreicht sind, muss es untergehen. Und selbst das wird durch eine Lüge vertuscht, indem man von den Grenzen des Wachstums fabuliert, nur um den Systemfehler zu kaschieren. Den Sozialismus, der eine Folge dieser tollen Ethik ist, gab es auch schon in Rom. Und selbst der Sozialismus ist im grossen Meister begründet, gehört zum Plan. Weil es eben kein Fehler ist, sondern genau so angelegt ist, irgendwann, wenn es nicht mehr wächst, wieder von vorne zu beginnen, um dann irgendwann wieder zu vergehen.

Doch natürlich ist das nicht, es kommt immer dazu, wenn man die Systematik dahinter erkennen könnte, wenn die ersten Menschen erkennen, was und wie da so geschieht.

Ich halte nichts mehr von dieser falschen Ethik, die geheuchelt und verlogen ist und schon immer war. Sie ist ein Teil des immerwährenden Vergehens, die schon so oft aufkam, schon so alt ist und weit über die uns erklärte Geschichtsschreibung hinausreicht.

Im Wahren sind wir alle Menschen Teil der Schöpfung, die eine geplante Entwicklung nimmt, wer das Gott nennen will, kann das tun. Wer da an einen grossen mächtigen Mann denkt, der soll ihn Echnaton oder einen anderen Plagiator nennen.

Deshalb sind wir Riesen, weil wir Teil der Schöpfung sind, selbst die Welt schöpfen, erschaffen, woran uns genau jene hindern wollen, die uns von einem allmächtigen Schöpfergott erzählen, den nur sie verstehen können oder den sie uns so erklären, dass wir zu Zwergen werden.

Möget ihr euch eurer Wurzeln besinnen und wieder zu freien Menschen werden. Wenigstens kurz vor eurem Untergang.
urda

ᛉ ᛏ ᛟ


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion