Am Fluss der Zeit (Schauungen & Prophezeiungen)

offtopic, Samstag, 16. März 2019, 00:16 (vor 346 Tagen) @ Luzifer1170 mal gelesen

Hallo Franz,

Wir haben die Sinnesorgane für die Wahrnehmung des Raumes, Höhe Breite und Tiefe "sehen" wir, weil Dinge nah oder fern relativ zu uns oder einem beliebig gewählten Koordinatensystem situiert sind. Zeit sehen wir nicht, wir sehen Bewegung und Veränderung. Was ist das aber, ein Physiker sagte, Zeit ist, was die Uhr misst, äußerst befriedigend unser Wissen dazu meine ich :-)

Ist das so? Sehen wir wirklich dasselbe, wenn wir einen Gegenstand betrachten? Kann nicht sein, denn kein Auge gleicht dem anderen, aber davon abgesehen, warum haben Menschen so viele Probleme damit, etwas wie Schauungen, das klar außerhalb des Verstandes liegt, nicht mit dem Verstande fassen zu können? Antwort: es geht nicht! Also weiter in deinem "Versuch der Interpretation"...

Nur da ist mehr und das lässt sich wunderschön als Gleichnis formulieren.

Fangen wir schon wieder an, passt-nicht passend zu machen. Yep...

Was erkennt ein Bakterium, dass in einem Fluss treibt. Genau Veränderung, die Lichtverhältnisse ändern sich, die Partikel, die daneben sind wandern und verschwinden und es bemerkt eine Richtung nämlich nur eine Mögliche, nämlich einer Gradiente folgend. Es wird ableiten, der Fluss ist ein Vektor mit einer definierten Richtung, Krümmungen im Fluss, Kehrwasser, Untiefen, wie könnte es die feststellen als Partikel im Fluss. Was im Oberlauf war ist Erinnerung, der weitere Verlauf völlig unbekannt.

Also weißt du haargenau, was so ein Bakterium erlebt, nicht schlecht! Mensch Alter, du weißt es besser!

So und dann gibt es welche die erheben sich geistig in eine Vogelperspektive und "sehen" den weiteren Verlauf, sehen, dass er Breite, Tiefe und Länge hat und dass es einen Grund gibt, warum man "aus der unteren Innenansicht" erstens nie was ableiten wird können, was den Unterlauf betrifft und das es die Gradiente als Form und die Schwerkraft als Gesetz gibt, dir den gerichteten "Flusspfeil" bedingt.

Wieso vergewaltigst du dermaßen deinen Intellekt, wenn du doch eh weißt, dass dieser es niemals begreift? Soviel weiß ich von dir, um das mal annehmen.

Ihr habt mit Innbrunst verteidigt, was ich als einen Anflug zum Erheben in eine höhere Wirklichkeit ansehe, und ja den Verlauf des Flusses kann man nicht ändern, bei der Zeit heißt die Rahmenbedingung Gesetz und der Attraktor Wille Gottes, aber man kann es machen, wie der Fisch, der die Strömungen geschickt ausnutzt und sich nicht wie ein Partikel vom Fluss der Zeit hintreiben lässt sondern seinen Standort selber bestimmt. Will heißen, weder ist die Zeit linear noch irgendetwas bis ins Detail determiniert, nur wenn die Zeit eindimensional wäre, wäre das so.

Warum gehst du immer davon aus, Gott würde etwas wollen oder alle wollten zu ihm? Das kann sein, aber das weißt du ja nicht. Wüßtest du es, wärst du nicht (mehr) hier, denn du wärest Gott. Denk mal darüber nach, wer dieser Gott sein könnte aufgrund der Analogiegesetze. Dann denk darüber nach, ob man zu einem Gott will, der klar rassistisch ist, indem er ein auserwähltes Volk hat und andere vernichtet hat (sofern christlich ausgerichtet). Denk mal über die Bibel nach, ob das wirklich so war. Es gibt x-Sachen, die nicht passen und beim Vergleich mit anderen Religionen komischerweise verblüffend passen ;-) Du hast echt gute Einsichten manchmal, nutze deine Intuition :-)

Apropos Zeit: Zurück in der Zeit. Ist zwar jetzt nicht DIE Page für Physik, aber manchmal kommen recht gute Artikel, wie z. B. dieser hier, der gute Denkanstöße liefert.

LG,

OT


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion