Avatar

Menschliche Irrungen (Freie Themen)

Taurec ⌂ @, München, Montag, 12.12.2016, 18:04 (vor 1611 Tagen) @ Baldur (4189 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Montag, 12.12.2016, 18:11

Hallo!

Ich sähe es eigentlich ungern, wenn wir uns hier allzu sehr in Kommentierungen der zwischenmenschlichen Reibereien dort drüben ergingen, denn der reine Nutzen für das Thema geht dabei gegen Null. (Etwas anderes ist es etwa, Rubensteins Ergüsse zu zerlegen, was ja zu wahrlich selbstentlarvenden Äußerungen seinerseits geführt hat.)

Ich will nicht die Foren gegeneinander ausspielen, indem man übereinander herzieht (was nicht heißt, daß Du das getan hättest), und die Leute damit quasi zu einer Entscheidung für eine der beiden Seiten nötigen.

Davon abgesehen bringt es dieser Satz auf den Punkt:

"Sind wir hier nicht zusammengekommen, um uns auch Bestätigungen zu bringen, dass die Gegenwart tatsächlich die Endzeit ist?"

Das wäre für ein sachorientiertes Diskussionsforum eine fatale Grundannahme, weil sie das erwünschte Ergebnis jeder Diskussion bereits zu Beginn stillschweigend voraussetzt. In solchen Austauschen kann man sich nur im eigenen Saft drehen, da man nur akzeptiert, was dem vorgefassten Glaubenssatz entspricht (sei es tatsächlich oder durch systematisches Falschverstehen), Widersprüchliches aber ignoriert, kleinredet oder Überbringer der Nachricht als Ketzer aburteilt.
Ich habe das hier bereits ausgeführt.

Dabei schneidet man sich selbst von jeder Möglichkeit ab, falsche Grundannahmen zu erkennen und zu korrigieren. Weiter blockiert wird das persönliche Reifen in Erkenntnis, indem man sich quasi selbst aufnötigt, das katholische Komplettpaket zu "kaufen" statt das Nützliche von den Irrungen zu scheiden. (Selbiges trifft aber prinzipiell auch auf dieses Forum mit seinen meist unausgesprochenen Grundannahmen zu, die freilich nicht zwingend christlicher Ausrichtung sind.)

Das ist aber deren theologisches Problem und nicht unseres (und auch nicht Thema unseres Forums, da wir kein Religionsforum sind). Wenn wir wissen wollen, was in Zukunft tatsächlich geschehen wird, müssen wir uns bemühen, menschliche Einbildungen (auch unsere Eignen) von echten Wahrnehmungen des Künftigen zu scheiden. In der Tat sekundär ist, welchen Inhalts diese Einbildungen sind, da es um deren Vorhandensein an sich geht.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Gesamter Strang: