Re: Die Wüste wächst (Freie Themen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Donnerstag, 15.12.2016, 21:30 (vor 1608 Tagen) @ Harald Kiri (3922 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Donnerstag, 15.12.2016, 21:40

Hallo Harald!

"Das stimmt so nicht. Die Wirtschaft boomt seit genau der Nacht, in der feststand, dass Trump gewählt ist. Bis ca. Mitternacht unserer Zeit, also genau so lange, wie Clinton zu gewinnen schien, stieg der Goldpreis und der Dow sackte durch. Als sich abzeichnete, dass Trump gewinnt, fiel der Goldpreis bis jetzt um 200$ und der Dow erklimmt jeden Tag neue Höchststände.
Also das Gegenteil von Absturz, aber auf keinen Fall "nix".
Wobei wir allerdings wieder beim "Glauben" sind.
Viele Grüße
Harald"

Die Drohgebärden gegen den Kandidaten Trump gingen eher von Brüssel und von
D aus: Brüssel wollte Clinton im Weißen Haus sehen.
Da werden dann vom System immer gezielt Szenarien von "zurückgehenden
Investitionen" und dergleichen gestreut.
Dabei weiß doch jeder, daß den Börsianern und Kapitalisten völlig schnuppe
ist, wer da Präsident wird, solange er den Handel und Kapitalismus nicht
zur Gänze abschafft, was solch eine Polit-Marionette nicht kann,
selbst wenn sie es wollte.:-D

Merkwürdig ist, daß in den VSA meist von einem "stabilen Wachstum" und
zurückgehender Arbeitslosigkeit die Rede ist, wenn jedoch die monatliche
Sitzung der Notenbank bevorsteht, die über die Festsetzung der Zinsen
zu entscheiden hat, plötzlich dann von einem "in jüngster Zeit schwächelnder
Wirtschaft" die Rede ist.

Auf gut deutsch: Die Wirtschaft dort will auf Teufel komm raus den Zinssatz
bei Null belassen, weil sie auf diese Weise mit Nulltarif investieren können.

Kaladhor hat in dem Punkt schon recht, daß innerhalb der Eliten und
Hinterthanen "Vertrauen" (wie sie es immer selbst über die Medien
verlautbaren lassen), also letztlich Glauben noch größeres "Ränking"
genießt als die schnöden Summen der verfügbaren Penunzen.

LG,

Eyspfeil


Gesamter Strang: