rückfragende Empfehlung (Freie Themen)

Sagitta @, Donnerstag, 22.12.2016, 18:26 (vor 1601 Tagen) @ Steffomio (3647 Aufrufe)

Hallo Steffomio,

Du schreibst:

Generell würde ich so weit gehen zu sagen, dass alle Religions- und Vereinmenschen Schwächlinge sind, die die Stütze der anderen brauchen um nicht umzufallen. Ich vergleiche das immer gerne mit Bäumen, die im Wald (Verein) und jenen die vereinzelt (Einzelkämpfer) auf der freien Wiese stehen. Von der Krone bis zur Wurzel lässt sich dieses Bild auf den Menschen übertragen.

Ich darf Dich bitte fragen, wie viel Prozent aller Bäume auf diesem Planeten in Wäldern vergemeinschaftet sind - und wie viele auf der 'freien Wiese' alleine vor sich so dahinstehen ...

Darüber hinaus ist der Wald nicht nur eine Gemeinschaft von Bäumen sondern eine Lebensgemeinschaft von sämtlichen nur denkbaren Lebewesen, insbesonders wenn von Wasser durchzogen (Auwälder, Regenwald, Mangroven, Sumpfwälder). Es herrscht hier die höchste Artendichte und -vielfalt. Die Produktivität und Ressourcenbildung im Wald ist so stark, dass sie klimarelevant wird.

Du solltest Deine (möglicherweise etwas martialische & romantische) Perspektive auf das Leben und seine wahre innere Organisation *) gelegentlich überprüfen und an die Realität anpassen.

Mit Verlaub und freundlich grüßend, Sagitta

*) diese ist kooperativ bereits auf der zellulären Ebene (Stichwort 'Zellorganellen' oder 'Eukaryoten' bzw. 'Endosymbiontentheorie'); der biologische Erfolg etwa der Bienen, der Ratten oder auch des Menschen beruht auf ihrem hochkomplexen, sehr effizienten und entwicklungsfähigen Sozialverhalten.


Gesamter Strang: