nichts ist merkelich-alternativlos, es gibt fast immer mehrere Möglichkeiten (Freie Themen)

Baldur @, Montag, 12.12.2016, 21:44 (vor 1611 Tagen) @ Kaladhor (3951 Aufrufe)

Hallo, Kaladhor,


ich sehe das eher als letzten Hoffnungsfaden, der einen vor den Absturz in den Wahnsinn bewahrt. Aus dieser Perspektive macht das Ganze dann durchaus Sinn.

das würde voraussetzen, dass es nur zwei Wege gibt, den der Lösung und den des Irrsinns.

Die Vergangenheit lehrt, dass es statt dessen fast immer eine Art Sammelsurium von Kompromissen gibt, das quasi einen dritten Weg beschreibt.
Ein Mittelding zwischen den Extremen. Der kleinste gemeinsame Nenner.

Die Extremvariante kam äusserst selten bis nie, vor allem, wenn man es weltweit betrachtet, und nicht nur lokal - wir Abendländer nehmen uns viel zu wichtig auf dem Globus.
Global betrachtet, ist Europa nur noch eine Randnotiz. Das war den Schauungs-Protagonisten absolut nicht bewusst.

Meint Baldur und grüsst bestens


Gesamter Strang: