Leere (Schauungen & Prophezeiungen)

rauhnacht @, Montag, 30.01.2012, 16:55 (vor 3588 Tagen) @ Gerhard (9425 Aufrufe)

Hallo Gerhard,
danke für Deine Antwort bezüglich der Spekulationen, ABER Spekulationen sind immer Spekulationen, ganz egal wie real der Bezugspunkt, ausgerechnet in unserem Feld hier, Dir vielleicht gerade erscheinen mag. Ein wenig mehr Bemühen um „das Erkennen eigener Begrenzungen“ hielte ich für angebracht, wobei ich durchaus weiß, dass eben dieses Grenzen erkennen auch mir meist schwer fällt.
Danke auch dafür, dass Du „meinen schwarzen Regen“ so wertest, wie Du ihn wertest.
Zu folgendem:

Die Spekulation lässt sich aber noch weitertreiben: wenn alle die Seher doch nur voneinander abgeschrieben und abgehört haben, dann könnte es auch sein, dass die 3tF lediglich eine VORSTELLUNG, eine Idee, vielleicht sogar nur ein Hirngespinst ist - an dem eben Generationen weben. Denn wir haben das echte Problem, dass von keinem dieser Seher und Seherinnen bestätigte Voraussagen existieren, die uns glauben machen könnten, dass die betreffenden Seher und Seherinnen vertrauenswürdig sind. Die Spekulation führt uns also in die Leere. Die Leere ist erschreckend. Und deswegen forschen wir weiter nach zuverlässigen Belegen

Diese Leere empfinde ich nicht, wieder so eine Sache des eigenen Erfahrensraumes. Zuverlässige Belege habe ich, für Andere, nicht.
Nach langem Überlegen hab ich mich dennoch entschlossen, einige Kindheits,-was auch immer, ich weiß nicht, wie ich das jetzt nennen mag, hier ein zu stellen. Als mein „Beleg“, warum ich „die Leere“ nicht empfinde:


Im Konkreten bin ich mit Aussagen hierzu sehr vorsichtig, da ich heute kaum etwas davon detailliert erinnern kann und sich sicherlich vieles mit kindlicher Phantasie vermengt hat. Das wenige, was ich mit gutem Gewissen berichten kann :
Häufig hatte ich Träume zu kriegerischer Bedrohung, aus der sich Menschen in Höhlen in den Bergen retteten. Ich weiß noch wie komisch ich es fand ( wenn ich aufwachte), dass es draußen irgendwie giftig war.
Zur Finsternis draußen ist mir nichts erinnerlich, weiß aber noch wie bedrückend die Dunkelheit in der Höhle war und dass man eine Zeit ( keine Einschätzung wie lange möglich!)nicht raus durfte. Ich erinner die Erleichterung der Menschen, als sie wieder raus durften und wie dann nach Essen, Wasser und Holz gesucht wurde.
Kurze Bildsequenzen zu Erdbeben, wohlgemerkt nur da, wo ich damals wohnte.
Dafür aber für mein Alter Zeitraum c. 7 bis ungefähr 9 Jahre überraschend realistisch. Diese Bilder kann ich weitaus besser erinnern, da nicht in Traumgeschehen verwoben.
Eigenartige Erinnerungen zu „fallenden Sternen“ oder „dem Mond, der sehr schnell über den Himmel zieht“. Ich glaube, dass ich zu Beginn dieser Bilder noch sehr klein war, weil ich weiß, dass ich mit c.6 oder 7 Jahren meinen Bruder, der 6 Jahre älter ist als ich, anfing über die Sterne und den Mond zu befragen. Überaus hartnäckig und über viele Jahre hinweg.

Als ich dann viele Jahre später erste Prophezeiungstexte las, erschienen mir die 3TF gar nicht komisch, sondern eher passend. Dennoch fand ich dies keineswegs erfreulich, sondern eher ziemlich lästig.
Da zieht und zerrt etwas und man weiß nicht was das soll. Mein Hauptimpuls im Umgang mit diesem Phänomen liegt im täglichen Leben und nicht lediglich in einer nun merklich näherrückenden Zukunft,
Hier brech ich nun ab, sonst wird`s Geschwurbel!
Mit Grüßen
Rauhnacht


Gesamter Strang: