Erbkrankheit (Freie Themen)

detlef @, Sonntag, 22.11.2020, 11:09 (vor 96 Tagen) @ Fenrizwolf (561 Aufrufe)

moin,

Bezeichnend ist doch, daß, wie beispielsweise bei BB oder bei Frau Hoffmann, die „Gabe“ oft interfamiliär weitergegeben wird.
Man kann nun annehmen, daß es eine blutsgemäße lineare Verantwortung, bzw. erbliches Talent gibt; aber mir scheint wahrscheinlicher, daß, wenn auch sehr subtil, eine Unterweisung in eine Kunst vorliegt.


nö, iss wohl eher nich.
meine spoekenkieker-oma hab ich als kleines kind drei oder viermal besucht. mein vater hat sich ne neue familie angeschafft, als ich sechs war.
da kann ich wenig unterweisung in "hexenkunst" bekommn haben.

ich denke eher, dass hellsichtigkeit eher eine art Erbkrankheit ist. eine (erbliche) mutation.
(wobei mein begruendeter verdacht auf die anzahl chromosomen faellt. also nicht XX oder XY, sondern XXX, XXY. XYY usw.)

dieser themenkomplex wird im westlichen kulturkreis seit einfuehrung des christentums, und besonders nach der einfuehrung der hexenverbrennungen allerdings recht dezent behandelt. man spricht nicht ueber sachen, die die eigene familie und einen selbst in gefahr bringen koennen.

Folgte man dieser These, hieße das, daß im Grunde jedermann Filtern könnte.

noe, ich denk eher nicht.

Die Qualität des Resultates ergäbe sich dann aus einer Kette von Sender/Beobachter -> Katalysator/Übersetzer -> Moderator/Interpret.

ja, wahrscheinlich. (bei meinen obigen einschraenkungen)


gruss,d


Gesamter Strang: