Sichtweise (Freie Themen)

Phoebus @, Mittwoch, 18.11.2020, 23:06 (vor 99 Tagen) @ SiriusB (680 Aufrufe)

Hallo liebes Forum,

gerade lese ich mir die Theorie vom Risi durch und kann auch nur teilweise zustimmen.

Ich möchte weiter ausholen um eine Erklärung darzulegen:


Am Anfang war alles wüst und leer....
Im Ursprung bevor es Gott gab, denn auch er hat begonnen und war nicht von Angfang an da.
Was gab es da ? Gemäß einer Privatoffenbarung aus den 1970iger Jahren, über die ich ein ganzes Buch gelesen habe klingt es ungefähr so. Mir persönlich kommt diese Erklärung sehr entgegen, weil sie für mich eine gewisse Logik enthält und für mich eigentlich Alles immer logisch sein muß.

Nun am Anfang gab es eine Ursubstanz Chaos, das Unbewußtsein und den Willen. Sie waren durch eine Linie getrennt. So wie der pazifische Ozean mit dem atlantischen Ozean zusammentrifft und sich die Wasser dort nicht vermischen.
So muß man sich das vorstellen.
Doch nach Äonen von Zeitläufen trafen und vermengten sich Unbewußtsein und Wille und an dieser Schnittstelle entstand das Bewußtsein und als Ausdruck davon entstand das Licht.

Dies war die Geburt oder Emanation Gottes oder der Quelle, wie immer wir sie nennen wollen.

Gott ist dieses Bewußtsein.

Dort wo er sich befand war Alles nach wie vor wüst und leer. Er stand vor einem immensen Meer des Unbewußten und dem Willen. Beide sind komplett in der Dunkelheit ohne Licht.

Gott ist aber eine einzige Bewußtheit, Person in sich.

Jetzt stellen wir uns mal vor, wir sind Gott und es gibt nichts ausser Dunkelheit um uns, sagen wir wir schweben über einem tiefschwarzen Meer und über uns tiefschwarzer Himmel, nur wir sind Licht, wie eine Lichtkapsel die dort schwebt. Und schließlich werden wir uns bewußt, wir sind komplett alleine und das von nun an auf ewig. Immer nur an einem Ort der aus der Lichtkapsel besteht.

Es ist grauenhaft und ich würde da lieber gar nicht existieren, als wie in einer Endlosschleife ganz Alleine in Ewigkeit zu existieren.

Klingt wie eine Kindergeschichte, aber genau so fühlte sich Gott am Beginn. Doch dann fand er heraus, dass er aus sich erschaffen kann. So schuf er aus einem Teil seiner selbst durch Abspaltung Wesen, mit einem eigenen Bewußtsein, wir nennen sie die Engel.

Diese wiederum waren Ihrem Vater/Mutter Gott sehr ergeben und blieben lange Zeit um das erste Wesen, nämlich Gott. Es war Harmonie in höchster Form.

Doch nun ging es darum das Leben des Bewußtseins sich noch mehr ausdrücken zu lassen. Durch die vielen Abspaltungen, einmal von Gott und dann auch wieder von den abgespaltenen Wesen nochmal Abspaltungen, entstanden immer mehr Wesen.
All diese Wesen hatten ein eigenes Bewußtsein und somit Persönlichkeit. Alle waren sich aber auch bewußt, dass sie aus Gottes Geist entstanden sind und ein Teil von ihm sind, der sich aber abgespalten hat.

Da das Bewußtsein ein Ergebniss der Verschmelzung des Unbewußten mit dem Willen ist, so hat auch jedes der Wesen einen eigenen Willen erhalten, der komplett frei ist.

Durch dieses Bewußtsein floß ein ständiger Energiestrom von Liebe von den Wesen zu Gott und von ihm wieder zurück und sofort. Dadurch war größtes Glück und Harmonie vorhanden.

Doch es war wie bei einer Festplatte eines Computers, wo noch nicht viel Daten abgespeichert waren. Irgendwann ist das Software Programm ausgeschöpft und es geht wieder von vorne los. Ähnlich einer Endlosschleife, die aber wesentlich länger anhält, bis sie sich wiederholt. Oder wie bei einem Computerspiel, oder bei einer Animation.

So kam es, daß viele Wesen sich entschieden aus dem Licht in die Dunkelheit zu wandern, um dort ihr Leben auszudrücken und Erfahrungen (also Info-Data) zu sammeln. Und dies passierte aus freiem Willen.

(Dieses Szenario wird allgemein als Engel-Sturz dargestellt, mit Luzifer an der Spitze.)

Das ist genau was passiert ist.

Je weiter sich die Wesen aber nun von der Quelle entfernt haben, desto weniger Licht erreichte sie. Das Licht ist aber die geistige und auch materielle Verbindung zur Quelle.

So ist das Licht gleichzeitig auch die Lebenskraft, das Bewußtsein aufrecht erhalten zu können. Stürzt jemand komplett in die Dunkelheit ohne eine Verbindung zur Quelle aufrechterhalten zu können, wird er seine Bewußtheit verlieren und sich in die Ur-Einzelteile auflösen und im unbewussten so weiter zwar existieren....das ist dann aber wie ein Auto, welches in seine Bestandteile auseinander genommen wurde und nur noch als Einzelteile nicht mehr weiß, dass es mal ein Auto war.

Das ist der sogenannte Tod der Seele.

Nun die Erde ist eine von zig Welten, die dafür existiert, damit sich Seelen ausdrücken können. Ihr Leben ausdrücken, das heißt sich schöpferisch betätigen können und dadurch Erfahrungen sammeln.
Darum geht es im Großen und Ganzen, schöpferischer Ausdruck des Lebens, um Erfahrungen (als Info-Data) zu sammeln, sprich abzuspeichern.

Kehren nach langen Zeitläufen die Wesen,Seelen zurück zur Quelle Gott, wird diese Info-Data im großen gesamt Computer des Bewußtseins abgespeichert und kann nie mehr verloren gehen, bzw. wird sie das zuvor schon automatisch, weil wir alle Eins sind und durch ein Feld der Erfahrungen, des Wissens verbunden sind. Wie bei einer Vernetzung heute vom Server oder einer Cloud zum PC, Laptop, Pad oder Handy, wo Alles synchronisiert wird.

Ganz banal gesagt, somit ist Gott, der endgültigen Langeweile und ihrer Schrecknis entfleucht....;-)

Das war der ursprüngliche Grund für all den Aufwand....;-)

Nun es geht weiter.

Je näher wir bei der Quelle sind, desto höher ist unsere Schwingung. Je weiter entfernt, desto tiefer und langsamer schwingen wir.
Materie ist sehr weit entfernt und schwingt dementsprechend sehr niedrig und könnte die die hochschwingende Frequenz Gottes gar nicht mehr aushalten, bzw sie nicht einmal treffen.

Es ist wie bei verschiedenen Radiofrequenzen, die sich nie treffen.

Der Mensch wiederum kann hochfrequente Schwingungen aus von der Quelle über seinen Scheitel aufnehmen. In der Tat tut er das unbewußt ständig. Das ist die Lebensenergie, die ihm am Leben hält.
Über die Füße aber nimmt er ebenfalls viel tiefer schwingende Energie der erde auf. In seinem Körper nun mischt er beide Energien und transformiert somit die hochschwingende göttliche Quellenergie auf die niedrigschwingende Erdenergie. Diese gibt er dann an die Erde ab. Dadurch wird die Schwingung der Erde und aller Erdwesen (Natur-Pflanzen, Tierwelt)langsam angehoben.

Dadurch dass wir dies unbewußt machen, geht nicht viel Energie an die Erde weiter, sondern wir verbrauchen sie hauptsächlich selber und geben den Überschuß durch unsere Emotionen, negativer oder auch positiver Art und andere weiter....

Diese Energie-Transformation ist unter anderem aber eine der wichtigsten Aufgaben des Menschen hier auf der Erde.

nun aber weiter...

Alle, die sogenannten Dämonen als auch wir Menschen, alle sind wir Abspaltungen Gottes, oder Abspaltungen von Abspaltungen.

Viele haben sich weit in die Dunkelheit hineingewagt, aus freiem Willen, aber dies lag im großen Plan Gottes, der es zulässt, daß jeder seinen freien Willen hat, egal wie weit er sich in die Dunkelheit des Meeres des Unbewußten vorwagt. Somit gibt es auch kein falsch oder richtig, denn alles liegt im plan Gottes.

Es gibt nur Entscheidungen, weiter weg zugehen und noch mehr erfahrungen zu sammeln und sich auch der Negativität hinzugeben, oder eben zu sagen, ich habe genug, ich kehre zurück und nehme auch die posivität wieder an.

Es ist komplett wertfrei, Jeder ist frei !!!

Willensfrei !!!

So gibt es nun sehr sehr viele, die weit weg in der Dunkelheit gelandet sind und ihren Ursprung vergessen haben oder auch vergessen wollten. Jedenfalls sind sie sich oft dessen nicht mehr bewußt.

Dadurch haben sie aber ihre Lebensenergiezufuhr abgekappt. Aber sie wollen leben ! Keiner will in den Tod der Seele fallen.
Dadurch holen sie sich die Energie von den anderen Wesen die noch mit der Quelle in Verbindung stehen. Das sind unter anderem auch wir Menschen. Durch unsere negativen Emotionen wie Hass, Wut, Zorn, etc. ernähren wir sie. Denn diese schwingen annähernd wie sie und können sie somit erreichen.
Hingegen unsere Emotionen der Freude, Liebe, Zufriedenheit, Glück schwingen wesentlich höher, so dass sie diese nicht anzapfen können.

Trotzdem liegt in unseren negativen Emotionen noch soviel Energie, die für die dunklen Wesen zum Leben reicht.

Dies ist auch ein Grund, weshalb die Dunklen immer wieder die Menschen in Negativität stürzten um eben negative Emotionen zu erzeugen.

Ja es gibt jetzt viele Menschen auf der Erde, die inkarnierte Lichtwesen sind und den anderen helfen den Weg zum Licht wieder zurück zu finden. Denen die den Weg vergessen haben und sich dessen nicht einmal mehr bewußt sind.

Lange lange Zeitläufe waren nun soviele Wesen in der Finsternis und kehren nun mit einem enormen Erfahrungsschatz zurück. Doch dieser Rückweg ist oft gar nicht einfach und es ist wie bei einem Jojo, wo ich einmal oben und wieder unten bin.

so gibt es die Resonanzgesetze, geistige Naturgesetze, denen alles unterworfen ist. Viele nennen es Karma. Viele sind darin gefangen, weil sie sich dessen nicht bewußt sind.

So steigt man auf, aber dann plötzlich wieder durch den freien Willen oder sogar unbewußt entscheidet man sich für die Negativität und bekommt resonanzmäßig geballtere Negativität zurück, die einen noch mehr in die Negativität abrutschen läßt.

Und schon ist der Weg nach oben, oder besser gesagt zum Licht hin länger und mühsamer.

Es gibt aber einen Weg, der die Resonanz und das Karma aufheben kann und den hat uns interessanter weise Jesus Christus aufgezeigt. Das ist einmal der Weg der positiven Energie der Liebe, die sich maßgeblich durch Wohlwollen und Barmherzigkeit ausdrückt.

Aber das hebt noch nicht das Karma auf. Es unterwirft sich ihm.

Die GNADE aber ist eine ganz eigene Energie, sie steht über der Resonanz und kann daher das Karma aufheben, innerhalb eines Augenblickes.

Wer auf die GNADE Gottes vertraut, der wird sehr schnell aus dem Rad des Karma entlassen. Das ist was ich erst durch die Vipassana Meditation gelernt habe. Dort wurde mir bewußt, daß die Arbeit der Meditation und das damit verbundene Loslassen, sehr wohl auch aus dem Karma führt und nach und nach sämtliche Unreinheiten des Geistes, oder Negativitäten des Geistes, losgelassen werden und sich dadurch auflösen. So arbeitet man bei Vipassana sämtliche Schichten der Negativität ab. Einmal die des jetzigen Lebens und anschließend die aller früheren Inkarnationen, egal ob auf der Erde oder einem anderen Planeten.

Doch Jesus hat uns die GNADE aufgezeigt, die dies in einem einzigen Augenblick der Reue und des damit verbundenen Loslassens schafft.
Und Reue ist nicht anderes als die Einsicht seine eigene Realität als Abspaltung-Funken Gottes zu erkennen und das bedauern in dieser selbst aufgebauten Scheinrealität verharren zu wollen. (siehe das Gleichnis vom verlorenen Sohn, welches Jesus seinen Jüngern erzählt.)
Klar ist Reue auch ein Signal, Quelle ich möchte zu dir zurück und bin bereit dazu, bitte befreie mich von all meinen Negativitäten, damit ich wieder zu dir kann.

Die Gnade durch Reue annehmen, heißt komplettes 100%iges Loslassen von Negativität.

So gibt es den großen Plan, wo sich praktisch Alles von der Quelle entfernt und dann nach einiger Zeit wieder zur Quelle zurückkehrt. wir sind Alle im Augenblick auf der Rückkehr. Diese wird noch lange, lange dauern, aber wir haben den Wendepunkt von der bisher weitesten Entfernung zur Quelle, Gott schon auch wieder lange hinter uns....wir befinden uns ungefähr auf 1/3 zurück.

Doch bald, wobei bald relativ ist, kommt ein großer Sprung, der Alles auf die Hälfte Hochheben wird. Dann kommt nochmals ein kleiner Rückfall, der aber nicht mehr so tief reicht und danach kommt nochmals ein großer Sprung, der Alles zur Quelle hochhebt und dort für lange lange vereint.
Bis dann nach langer, langer Zeit, Äonen erneut, ein Erforschen der Finsternis-Dunkelheit des Meeres des Unbewußten anfängt....aber das ist so, so lange weg, dass es jetzt noch nicht von Belang ist.

So, ja so ungefähr verhält sich Alles.


Nun es ist nicht Alles aus diesem oben genannten Buch der Privatoffenbarung. Einen Teil habe ich durch Meditation erlebt, das was die Energien betrifft. Den letzten Teil habe ich selber erlebt während eines Traumes, es war sehr real.

Ich war ein Schüler mit Anderen in einem Klassenzimmer und an der Tafel war alles aufgezeichnet, als Schema, wie Alles von Gott der Quelle ausging und sich entfernte in verschieden Schritten. Einige ganz langsam und dann andere wieder wie Siebenmeilenstiefel. So wurde mir das ganze System erklärt und ich ermahnt es mir zu merken.

Nun das tat ich....und damit ich es nicht vergesse schrieb ich es nach dem Aufwachen gleich nieder.

Im Hinduismus liegt der Urgott Brahma und schläft. Und während er ausatmet entsteht das gesamte Universum und all die Welten und Wesen. Und während er einatmet verschwindet alles wieder und kehrt zu ihm zurück.

Die Urknalltheorie sagt ähnliches. Alles ging von einem Zentrum aus und explodierte in einem Urknall. Das Universum oder Universen entstanden. Dann gibt es einen Wendepunkt ab dem zieht sich wieder Alles zusammen und landet wieder in einem Zentrum. Die Wissenschaft sagt, das Weltall atmet ein und aus....und dann kommt wieder ein neuer Urknall.

Welche frappante Ähnlichkeit.


liebe Grüße

Phoebus

PS.: egal was jetzt eventuell am 21. Nov. passiert, eventueller Ausbruch der Phlägräischen Felder beim Vesuv. Es würde wohl eine riesen Kathastrophe sein, aber auch das, so bitter es zu sein scheint, ist eine Passage zum Weg zum Licht zur Quelle für viele Seelen.


Gesamter Strang: