Verrückte, Lügner, Unschärfen der Wahrnehmung, Glaubwürdigkeit usw. (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Donnerstag, 12.01.2017, 13:35 (vor 2153 Tagen) @ Tribun (3439 Aufrufe)
bearbeitet von Baldur, Donnerstag, 12.01.2017, 13:56

Hallo, Tribun,


schon mal sehr nett, das du den Bauern aus Selb nicht (wie schon oft von Leuten hier) als verrückt oder als Lügner darstellst.


sicherlich gibt es im Spektrum der "Prophezeiungen und Schauungen" auch Behauptungen von Leuten, die tatsächlich verrückt sind/waren, oder vorsätzlich lügen/gelogen haben.

Daneben aber gibt es unbestritten die Wahrnehmungen von persönlich glaubwürdigen Leuten.

Trotzdem ist nicht alles objektiv "wahr" und wird sich ereignen, was diese sagen:

- es gibt eine Fehlerquote beim Übersetzen der Botschaft

- es ist unklar, woher die Information stammt, wer der Übermittler ist

- es ist schwer, echte Botschaften von eigenen Gedanken, Träumen und Co. zu trennen, sie zweifelsfrei zu erkennen

- selbst Leute mit hoher Trefferquote und absoluter, persönlicher Integrität werden Opfer von gesehenem Unsinn (Detlef)

- es sollten schon Treffer vorgelegen haben, um nicht nur der Person, sondern auch deren Aussage Vertrauen zu schenken

- und: Übung macht den Meister.
Bei aller Naturbegabung, die die notwendige Voraussetzung darstellt, durchlaufen z.B. Medien etliche, langjährige Ausbildungen, üben regelmässig und jahrelang, bis sie den Umgang nit den Wahrnehmungen soweit gelernt haben, dass sie im allgemeinen verlässlich sind.

Wenn jetzt jemand einfach so eine Wahrnehmung hat, und meint, dies sei eine Schauung gewesen, ohne dass sich zuvor schon eine Aussage bewahrheitet hat, muss man sich doch die Frage stellen, wieso man das glauben soll.
Niemand würde sich einem Arzt anvertrauen, der meint, er hätte eben ein gutes Händchen und könne das schon, ohne Ausbildung.

Heute darf kein Bauteil mehr ohne Materialtests und Materialzertifikat verbaut werden, alles wird zigfach überprüft. Und das ist auch gut so.

Nur im Bereich des Übersinnlichen (und der Politik) scheint es eine Leichtgläubigkeit zu geben, die mir die letzten Haare zu Berge stehen lässt.

Eine Bekannte ist ein hellsichtiges Naturtalent, steht aber auch mit, wie sie selbst sagt, erdnahen Wesenheiten in Verbindung, die schon mal durch sie sprechen, obwohl sie das nicht will, und letztlich ihren gesamten Tagesablauf fremdbestimmten.
Sie hatte eine erstaunliche Trefferquote und sagte Gegebenheiten, Entwicklungen, Zeiträume voraus, auch medizinische Diagnosen und Verläufe.
Gleichzeitig sah sie Dinge, die nicht passierten. Sie blieben aus.
Ich schätze ihre Trefferquote auf 80%.

Wenn der Bauer aus Selb sagt, er hätte gesehen, dass die Sonne künftig im Westen aufginge, dann lügt er nicht und ist nicht verrückt, wenn er das eben "sah".
Aber das heisst doch noch lange nicht, dass das auch genau so sein wird.
Weil es dafür einfach keine physikalische Erklärung gibt, und es nicht geht.

Niemand garantiert, dass eine Schauung zu 100% richtig ist. Es reicht, wenn die Botschaft rüberkommt. Hatte die gesehene Strassenbahn von BBs Sohn wirklich genauso viele Sitzplätze, wie in der Realität?
War die Form der Haltegriffe authentisch? Das ist egal, denn darauf kommt es letztlich nicht an, siehe die exakte Form der Strassenleuchten bei ITOmas "Pasing-Schau". Auch die genaue Weise des Gebäudezusammensturzes der Waldviertler/New-York-Schau muss nicht zwangsweise 100% identisch sein, es kann Abweichungen geben und es sich trotzdem um einen Treffer handeln.

Die Wahrnehmung muss doch erst durch unser Gehirn durch, und welche Kunststücke das vollführt, kennen wir alle. Es blendet unwichtige Dinge aus, stellt das optische um 180 Grad verdrehte Bild der Umwelt vom Kopf wieder auf den Boden zurück, und verschafft uns im Traum manchmal das ganz grosse Kino.

Es ist schlicht unvernünftig und kindisch, alles im Detail zu glauben und für bare Münze zu nehmen, was gesehen und gesagt wird, vor allem dann, wenn es dem Verstand und der Lebenserfahrung widerspricht.

Darum gehts.

Der Lügner und Verursacher von Fehlwahrnehmungen sitzt bei integeren Personen dann ausserhalb (Lorber-Foppgeist) oder zugleich pathologisch im Gehirn (religiöser Wahn).
Im Gegensatz zur Lehre von v.Lucadou (PSI Freiburg), der die Ansicht vertritt, alles ginge letztlich vom Menschen aus und Jenseitiges gäbe es nur in unserer Illusion, halte ich sogar Offenbarungserlebnisse religiösen Charakters für denkbar.
Ein Bekannter hatte zwei davon.
Trotzdem glaube ich nicht, dass er dabei objektiv Existentes gesehen hat, weil er sich zuvor exzessiv mit seinem Glauben beschäftigte.
Er hielt das zweifelsfrei für echt und wahr, die täglich beschworenen Bilder lernten nach meinem Dafürhalten irgendwann das Laufen. Aber er hat nicht gelogen oder war verrückt.

Ein an Morbus Alzheimer Erkrankter oder Dementer lügt auch nicht vorsätzlich, sein Gehirn spinnt sich seine Wahrnehmungen erstaunlich kreativ zurecht, aber deswegen sind sie trotzdem objektiv Unsinn. In seiner Welt ist es seine subjektive Realität.

Dafür gibts dann die Validierung, man tastet sich heran und versucht Stück für Stück herauszufinden, was echt ist (Schmerzempfinden etc.), und was eingebildeter Unsinn.
Bei religiösen Dingen ist das nicht machbar, weil es sich nicht beweisen lässt, wohl aber bei Aussagen zur Zukunft, die wie vorhergesagt eintreten, oder nicht. Dann war es Unsinn.

Nichts anderes als diese Prüfung, diese Validierung, machen wir hier im Forum. Glücklicherweise.

Reines, kritikloses Glauben stammt aus dem Mittelalter und sollte eigentlich dort bleiben.

Beste Grüsse vom Baldur


Gesamter Strang: