Friedl als Quelle für Wudy (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Dienstag, 26.05.2015, 16:25 (vor 2113 Tagen) @ BBouvier (5579 Aufrufe)

Hallo,

vor 1974 ist hinsichtlich Wudy leider auch nichts belegt.

Friedl hat das geschrieben, aber Bekh hat auch über die Erna Stieglitz-Zeisig :-) geschrieben.

Meiner Erinnerung an das Friedl-Buch nach steht das nur so drin, aber weder gibt es einen Abdruck des Originals, wie von den Feldpostbriefen bei Bekh, noch sonst eine andere Spur, die man verfolgen könnte. Lässt sich Wudy überhaupt als Person nachweisen?

So toll und absolut beeindruckend Wudy klingt - im Jahre 1974 waren das keine Geheimnisse mehr, sondern fügen sich in den Zeitgeist ein.

Lediglich die Aussage, es gäbe zu jener Zeit dort keine Grenze mehr, war damals nach dem gescheiterten Prager Frühling alles andere als zu erwarten.

Will sagen: klingt gut, aber ist das auch alles wirklich echt?

Beste Grüsse vom Baldur

P.S.: Antwort auf den anderen beitrag folgt noch


Gesamter Strang: