Avatar

Formen, Konstellationen (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 17.08.2016, 09:58 (vor 1886 Tagen) @ Sagitta (3554 Aufrufe)

Hallo!

Es ist natürlich kühn und spekulativ, FORME mit dem Himmelskörper der Weltwendeschauungen gleichzusetzen, der dann quasi von SO/VE verborgen, aber von Merkur wieder enthüllt würde - nun aber in einer Mehrzahl von Phänomenen. Was meint Nostradamus sonst mit FORME bzw. was wäre der allgemeine oder ein fachspezifischer (Astrologen ...) Sprachgebrauch des Begriffes FORME ? Könnte es die Entsprechung zum heutigen Ausdruck KONSTELLATION meinen? Eine planetare Konstellation ist für sich selbst eine Art Figur, besteht aber aus mehreren einzelnen Planeten.

Es ist meines Erachtens typisch für Nostradamus, daß er die Bezüge wechselt und es so formuliert, daß der Leser auf den ersten Blick meint, der Quatrain hätte eine durchgehende Bedeutungsschiene.

Z. 1: Planet Venus
Z. 2: Man meint, "Form" bezöge sich auf die Venus, stimmt aber nicht.
Z. 3: Man meint, "Merkur" wäre ebenfalls ein Planet, stimmt aber nicht. Da wechselt er von Astronomie in die Mythologie.

"Forme" hatte im Mittelfranzösischen schon die Bedeutung: "Umriß", "Gestalt", aber auch "Formation eine militärischen Truppe" oder abstrakter "Haltung", "Stil", "Art des Seins", also "innere Form".
Immherin ist darin die Möglichkeit enthalten, daß eine Gruppe von Objekten "in Formation" gemeint ist, was den Plural in der dritten Zeile erklärt. Es sind auf jeden Fall mehrere Objekte.

Eine astrologische Konstellation dürfte auch im damaligen Französisch schon "constellation" gelautet haben. Das Wort leitet sich ja von "stella" ("Stern") ab und geht auf die Astrologie zurück (siehe Konstellation).

Im Juni 2024 haben wir folgende besondere Situation: in die SO/VE-Konjunktion läuft fast gleichzeitig auch der Merkur hinein, außerdem auch der Mond, so daß gewissermaßen die Begegnung von vier Himmelkörpern entsteht (innerhalb dreier Tage).

Nur würde der Merkur dann nichts enthüllen, sondern wäre seinerseits verhüllt, nämlich von der Sonne überstrahlt.

Möglicherweise wollte Nostradamus mit der Venus-Sonne-Konstellation tatsächlich nur auf ein paar Wochen in einem bestimmten Jahr verweisen. Das Jahr selbst, falls von ihm irgendwo bestimmt, würde dann nicht in diesem, sondern einem Komplementärvierzeiler erwähnt werden, der in der (hypothetischen) richtigen Reihenfolge dann direkt davor oder danach stünde.

Zu genaueren Datierungen, nämlich auf drei Tage genau 500 Jahre im Voraus, war er womöglich gar nicht fähig (was ihm selbst aber vielleicht nicht auffiel ;-) ).

Wenn Du V/65 nun heranziehst, dann kann man dagegenhalten, dass darin überhaupt keine Himmelsphänomene beschrieben werden. Was also sollte der Vers mit IV/28 zu tun haben? Denn l'effrayeur kann alles mögliche andere bedeuten. Es sei denn, der Ausdruck wird von Nostradamus auch an anderen Stellen als Bezeichnung für eine "Gefahr aus dem Weltraum" benutzt. Einzige Andeutung auf ein Himmelsphänomen ist allenfalls die Dame (=Venus) in der Glut (=der Sonne), die dann tatsächlich zu IV/28 einen Bezug hätte. Dann passt die politische Deutung des Begriffes nicht mehr - oder Nostradamus hat eine doppelte Bedeutung im Sinn. Ist dann raffiniert - oder wiederum fies ...

Genaugenommen steht in keinem der beiden Verse ausdrücklich etwas vom Himmelskörper. Das ist das Problem bei Nostradamus. Die Deutungen stehen auf tönernen Füßen und man kann sie jederzeit wieder aufdröseln. Wer eine Alternativdeutung dagegensetzt, meint, er hätte es jetzt endgültig geknackt, steht aber auf den selben tönernen Füßen.

Ich bewundere Deine Ausdauer und Deine Sachkenntnis in Sachen Nostradamaus und wünsche Dir Erfolg bei der weiteren Arbeit!

Danke!

(Danke auch für die Zusendung, die schon vor ein paar Tagen angekommen ist!)

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Gesamter Strang: