Avatar

Fixe Ideen zu einem Kartenhaus gesteigert (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 17.08.2016, 16:13 (vor 1885 Tagen) @ Malbork (3589 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30.08.2017, 15:24

Hallo!

Nochmal: Was in dem polnischen Forum behauptet wird, steht bei Nostradamus nicht. Man kann es sich aber einbilden. ;-)

Da wird eine in nahtlos allen Punkten absurde Geschichte mit Chinesen, Japanern, Koreanern, dem Mahdi, weißer Rasse, Afghanistan, Weltkrieg, Pakistan, Iran, Irak, einem großen Taliban, Atombomben, Rußland, USA, Saudis, internationalen Konferenzen, Weltfrieden, Türkei, Israel, Technologien, 5. Kolonne usw. erzählt. Keiner dieser Begriffe kommt bei Nostradamus vor.

Das ist nur ein Beispiel von vielen, wo es eindeutiger nicht sein kann es sei denn, Du behauptest jetzt, dieser Vers sei gefaelscht oder bereits erfuellt?

Das ist so uneindeutig, wie es nur sein kann. Jeder dieser Verse kann auch ganz anders gedeutet werden.

Nimm außerdem davon Abstand, mir irgendwelche Ansichten zu unterstellen, die Du mir dann zum Vorwurf machst!

II/30
Vn qui les dieux d’Annibal infernaulx,
Fera renaiſtre, effrayeur des humains:
Oncq’plus d’horreur ne plus dire iournaulx,
Qu’auint viendra par Babel aux Romains.

Einer, der die teuflischen1 Götter des Hannibal,
Wieder auferstehen läßt, Schrecker der Menschen.
Nie mehr größeren Schrecken melden die Chroniken2,
Was passiert, kommt durch Babylon zu den Römern.

1 Lat. „infernalis“ = „unterirdisch“, „höllisch“.
2 Frz. „journal“ = „Tagebuch“ von lat. „diurna“ („Tageschronik“, „Zeitung“).

Ganz anders, als das, was bei Dir steht. Wo hast Du diese "Übersetzung" her? Bitte nicht mehr davon!
Da werden die Götter des Hannibal widererweckt.
Hannibal war Feldherr aus Karthago, dem Erzfeinde Roms. 218 v. Chr. zog er über die Alpen und stand 211 v. Chr. vor Rom. Die Karthager waren ihrer Abstammung nach Phönizier. Die heidnischen Götter, denen sie huldigten, waren Baal, Adonis, Melkart oder Astart. Auch Menschenopfer gehörten zu ihrer Religion. Der Wetter- und Fruchtbarkeitsgott Baal war der oberste Gott des phönizischen Pantheons und in Israel lange Zeit Konkurrent Jahwes. In der christlichen Mythologie wurde er, wie alle alten Götter, zu einem Dämon erklärt. In der Antike wurde er als Stier dargestellt. Im Christentum wird er als eine Entität des Beelzebubs, bzw. Satans betrachtet.
Hier tritt jemand auf, der diese Dämonen wieder zur Verehrung erhebt. Es ist der größte Schrecken der Menschheit. Der Vierzeiler hat offensichtlich einen Bezug zur Offenbarung des Johannes, bzw. zur Antichristlegende und betrifft ein Geschehen in der Endzeit. Dafür spricht die vierte Zeile: „Babylon“ ist wahrscheinlich die Hure Babylon (Offb. 17,5; 18,2), während Rom die katholische Kirche bezeichnet. Rom fällt unter die Herrschaft des Antichristen.

Verquer wäre es, daraus ein reales politisches Geschehen herauszulesen, bzw. es auf gerade existierende Blöcke zu beziehen.

I/9
De l’Orient viendra le cœur Punique
Faſcher Hadrie & les hoirs Romulides
Accompagné de la claſſe Libyque
Temples Mellites & proches iſles vuides.

Aus dem Morgenland kommt das punische Herz
Zu ärgern Hadrian und die Erben der Römer1
Begleitet von der libyschen Flotte
Zittern2 Maltas3 und die nächstliegenden Inseln geleert.

1 „Romulides“ von Romulus, einem der sagenhaften Gründer Roms.
2 Statt „Temples“ steht in allen älteren Ausgaben „trembler“. Ansonsten wäre die Übersetzung: „Maltesische Tempel und die nächstliegenden Inseln geleert.“
3 Der lateinische Name der Insel lautet „Melita“.

Das punische Herz kann tatsächlich Hannibal sein als Anspielung nämlich auf den historischen Hannibal. Es handelt sich wohl um eine ganz und gar nicht vertrauenswürdige Person. Das punische Herz steht für Punische Treue
"Hadrie" ist der Kaiser Hadrian und nicht ein nach ihm benannter Ort, wenn im selben Atemzuge von den "Romuliden", den Römern die Rede ist.
Libyen stand früher pauschal für Nordafrika, wo die Karthager, bzw. Hannibal lebten. Einen Staat Libyen gab es noch gar nicht.
Klar ist, daß, wenn die von Süden kommen, Malta zuerst zittert, da es auf dem Wege liegt.

Wo steht hier aber irgend etwas von der wirren Geschichte dieses 78-Jährigen?

Unsere Deutung, die höchstens mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % richtig ist. Es zeigt allerdings, daß man plausibel auch etwas ganz anderes in Nostradamus hineinlesen kann:

Der Vierzeiler spielt im 2. Weltkrieg.
Z. 1: Aus dem Orient/islamischen Raum kommen die Alliierten (Briten und Amerikaner). Punisches Herz/punische Treue steht für die Zwilichtigkeit der Amerikaner, der Nachfolger des "perfiden Albions". In anderen Versen, die sich mutmaßlich auf Amerika beziehen, bedenkt Nostradamus sie, bzw. ihre demokratische Weltordnung mit negativen Begriffen und identifiziert sie mit dem Antichristen.
Die "punische Treue" ist gewissermaßen das Gegenteil der sprichwörtlichen deutschen Nibelungentreue.
Z. 2: Die Alliierten wollen Hadrian und die Erben der Römer/Romuliden "ärgern" (= ihm an den Kragen).
Kaiser Hadrian war der größte Judenverfolger der Geschichte, hat Jerusalem komplett planiert, eine römische Stadt darübergebaut und die jüdische Bevölkerung Palästinas beinahe komplett ausgerottet. Das Judentum wurde schlichtweg verboten. Hadrian steht symbolisch für Hitler, der die Juden ebenfalls verfolgt hat. Die Erben der Römer/Romuliden sind die italienischen Faschisten, die an das römische Imperium anknüpfen wollten.
Z. 3: Die Flotte der Alliierten, mit der sie aus Nordafrika nach Italien übersetzten.
Z. 4: Das Zittern Maltas bezieht sich auf die Belagerung der Insel im Zweiten Weltkrieg, da ihr wegen ihrer strategischen Lage große Bedeutung zukam.

III/64
Le chef de Perſe remplira grande Olchade,
Claſſe Trireme contre gent Mahometique:
De Parthe, & Mede, & piller les Cyclades,
Repos long temps au grand port Ionique.

Das Haupt Persiens belädt1 großes Lastschiff2,
Triremenflotte gegen mohammedanisches Volk.
Von Parthien3 und Medien4 und plündern die Kykladen,
Rast lange Zeit beim großen ionischen Hafen.

1 Frz. „remplir“ = „auffüllen“, „voll machen“.
2 In den Ausgaben Albi 1555 und Wien 1555 steht statt „Olchade“ das griechische Wort: „OLXAΔES“. Das Wort steht tatsächlich nur zum Teil in griechischen Buchstaben. Sonst würde dort stehen: „ΟΛΧΑΔΕΣ“. Gemeint ist wahrscheinlich „ὁλκάς“ („olkas“), Plural „ὁλκάδες“ („olkades“) = „Lastschiffe“. Eine Alternative wären die Olchaden, ein antiker iberischer Stammt am oberen Guadjana, etwa 140 km südlich Madrids. Aber das trifft hier wohl nicht zu.
3 Das heutige Persien.
4 Frz. „Mède“ = „Medien“, eine Region im antiken Persien.

Parthien und Medien sind antike Landschaften auf dem Gebiet des heutigen Irans. Ein persischer, d. h. islamischer Führer rüstet ein Heer aus und zieht gen Westen. "Olkades"/"Lastschiffe" stehen wohl für Truppentransporter oder Lastschiffe, die zum plündern gedacht sind (Z. 3).
Im östlichen Mittelmeer (die Kykladen sind eine Inselgruppe in der Ägäis) treibt er sein Unwesen und trifft auf eine westliche, bzw. christliche Streitmacht, die sich ihm entgegenstellt, nämlich die Triremenflotte, die gegen das "mohammedanische Volk" steht. Triremen waren in der Antike schwere Kriegsschiffe mit drei Ruderreihen. Hier sind wohl vergleichbare Schiffe gemeint, d. h. die schweren Schlachtschiffe jener Zeit.
Z. 4: Nicht klar ist, wer lange Zeit an der ionischen Küste (Westtürkei) Halt macht. Die persischen Mohammedaner oder die Triremenflotte, nachdem sie erstere vertrieben hat?

Da die ganze Sache im östlichen Mittelmeer spielt, ist der iberische Volksstamm mit "Olchaden" wohl eher nicht gemeint.

Irrsinnig wäre es, aus diesem nicht zuordenbaren Geschehen ein konkretes Ereignis unserer Zeit herauszulesen. Falls überhaupt, trifft es wohl in fernerer Zukunft ein.

aber eigentlich solltest Du und Bouvier es besser wissen als ich

Was wir wissen ist, daß man nicht den ganzen Nostradamus durch sein persönliches Nadelöhr pressen kann.
Man hat eine vorgefaßte Vorstellung, liest sie in die Centurien hinein und plötzlich findet man überall Bestätigungen seiner Idee. So sollte man es nicht machen.
Als nächstes wirft man dann Leuten vor, sie wollten einem einen Bären aufbinden, weil sie die Offenkundigkeit der Interpretation nicht erkennen wollen. ;-)

Was ich mich frage:
Fällt Dir nicht auf, daß dieses Irrsinnsszenario weder in anderen Schauungen sich niedergeschlagen hat, noch mit diesen überhaupt zusammenpaßt?
Fällt Dir außerdem nicht auf, daß das Szenario von vorne bis hinten völlig absurd ist? Das fängt an mit dem islamischen Messias, dessen Existenz ich hier breits bezweifelt habe, und endet mit der bei Biernacki abgekuperten Atombombenumkehrungstechnologie sowie den Juden, die in der Wüste in Säure aufgelöst werden.

Mir scheint zudem, daß Nostradamus niemals den Mahdi, also den Messias des feindlichen Vereins prophezeit und die islamische Variante damit als wahr anerkannt hätte. Das ist eine fixe Idee aus dem polnischen Forum, die sie in Nostradamus aus Unkenntnis hineinlesen.

Bei Nostradamus gibt es natürlich einige Vierzeiler, die sich auf eine islamischen Eroberungszug in Europa beziehen. Da gibt es auch Bösewichter wie den "krausen Schwarzbart" und ähnliche. Völlig unklar ist aber:
1. In welcher Zeit spielt das? In 50 oder 500 Jahren?
2. Trifft es überhaupt ein?
3. Ereignen sich die Aussagen binnen weniger Jahre oder ist es eine Phase, die sich über mehrere Generationen, vielleicht gar Jahrhunderte erstreckt?

Angesichts dieser Unklarheiten ist nicht nachvollziehbar, wie man die Verse in ein Geschehen unserer Zeit transferieren und es ohne Selbstzweifel glauben kann. Die scheinen sich in dem Forum ein ziemliches Kartenhaus zusammengeschustert zu haben. Damit geht man eigentlich immer fehl.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Gesamter Strang: