kleine Ergänzung (Schauungen & Prophezeiungen)

Sagitta @, Samstag, 13. Mai 2017, 10:02 (vor 1235 Tagen) @ Sagitta2015 mal gelesen

Die kritische Zeitzone (Mitte der 2020er Jahre), die in der vorstehenden Betrachtung für Notre-Dame de Paris angedeutet wird, ergibt sich auch für andere Bauwerke, Staaten, Institutionen etc. (soweit ich bisher Zeit hatte, diese zu untersuchen). Derartige Überlegungen basieren aber auf der (deutenden) Analyse von Gesetzmäßigkeiten und deren Projektion in die Zukunft. In der Astrologie beispielsweise arbeitet man mit Planetenbahnen, die sich sehr exakt vorausberechnen lassen, und man glaubt, dass damit korrelierte Ereignisse im menschlichen Bereich den gleichen (zeitlichen und inhaltlichen) Strukturen folgen. Wenn nun aber ein Asteroid dahergeflogen kommt, dessen Bahnen und Qualitäten bzw. Bedeutungen (im astrologischen Sinne) bislang nicht bekannt sind, so kann man auch keine dazugehörigen Prognosen entwickeln. Das heißt, die gesamte Astrologie basiert allein auf den bislang bekannten Himmelskörpern (bzw. Himmelsphänomenen), also deren berechenbarer zeitlicher Bewegung und inhaltlich erschließbarer Bedeutung. Da aber außer den regelmäßig bewegten Objekten im Weltraum noch sehr viel mehr unbekannte Objekte völlig 'unregelmäßig und chaotisch' umherziehen, bleiben genügend Möglichkeiten für zufällige bzw. nicht vorhersehbare Ereignisse.

Damit wollte ich für all diejenigen ein Hintertürchen öffnen, die der Meinung, Erwartung, Hoffnung oder Angst anhängen, dass nicht erst 2026 sondern lange vorher oder gar demnächst die Erde völlig überraschend von einem Himmelskörper getroffen werden kann. Das ist selbstverständlich möglich.

Sagitta


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion