Avatar

Feuerzungen und Hauptquartier (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 31. August 2018, 08:03 (vor 869 Tagen) @ Pferdchen1697 mal gelesen

Hallo!

Hm. Wenn die Feuerzunge auf Landau als echte Schau erachtet wird, hat hier dann noch keiner versucht, den Ursprung der Feuerzungen ("K.") zu eruieren? Ich hab das mal gemacht, als ich mich vor einigen Jahren zum ersten mal mit Irlmaier beschäftigt habe, und zwar so:

Das haben wir durchaus schon durch, mit dem (für mich) wesentlichen Ergebnis:

1. Wenn es heißt "von K. aus", so ist damit eher "aus Richtung Ks." gemeint, aber nicht zwingend "aus K. heraus". Die Feuerzungen fliegen also eher von Irlmaier Salzburger Standort aus betrachtet von jenseits Ks. herkommend über K. hinweg, starten aber nicht dort.

2. Wenn es heißt "Ich sehe sie wie Kometenschweife.", so ist davon auszugehen, daß es Meteoriten oder ähnliches waren, nicht zuletzt weil Raketen allenfalls beim Start, nicht aber beim Fluge in großer Höhe wie "Kometenschweife" aussehen. ⇒ Irgendwo hinter K. zerplatzt ein Impaktor, dessen drei Teile über Europa hinwegfliegen, eines aber aufgrund kürzerer Bahn in Bayern einschlägt.

3. Wenn es heißt "einmal geht eine Zunge zu kurz", so bedeutet das nicht "kürzer als geplant", sondern "im Vergleich zu den anderen beiden kürzer". Woher will der Seher den wissen, welche abstrakten Zielpläne des (vermuteten!) Raketenangriffs der unbekannte Aggressor im Hinterkopf hatte? ;-)

Das ganze harmoniert merkwürdigerweise mit dem Waldviertler, der während des Funkenregens die Bodenerschütterung eines fernen Einschlags wahrnahm und im Epilog der Schau etwas von einem Raketenangriff der Russen auf die BRD als Kurzschlußreaktion hörte. Nun kann man sich überlegen:

  • War die Bodenerschütterung die in Südbayern einschlagende Feuerzunge? Ein größerer Meteorit, der mit dem Funkenregen daherkommt?
  • Ging bei den Russen selbst ein Meteorit nieder, den sie aufgrund angespannter Weltlage mit einem westlichen Angriff verwechselten?
  • Beruhte die Radiomeldung, die der Waldviertler in der Schau hörte, gar selbst auf einer Verwechslung des Westens, der den Einschlag in Bayern für einen russischen Raketenangriff hielt und im Radio vermeldete?
  • Die unwahrscheinlichste Variante: Der russische Raketenangriff selbst entspricht Irlmaiers "Feuerzunge", was ich aber ausschließe.

Daß die Sache dennoch komplett erstunken und erlogen ist, sollte man dennoch in Betracht ziehen, allein weil sie zuerst bei Adlmaier vorkommt.

Dann war da noch irgendwas mit einer nordwärts ausgerichteten Kirche mit rotem Dach an einem Hügel.

Das halte ich für eine fingierte Aussage Adlmaiers. Der gesamte russische Feldzug bei Irlmaier dürfte erfunden sein, nachdem es sich um eine neuzeitliche Variante von "Gog und Magog" handelt. Der apokalyptische Schlagabtausch, den man noch während des kalten Krieges aufgrund der mit der Endzeitprophetie verbundenen Naherwartung befürchtete, wird ausbleiben.
Insofern sind auch die Spekulationen über die Donau müßig. Ich gehe davon aus, daß es nicht eine einzige echte Schau, von keinem Seher, gibt, die den als hundsgemeinen Überraschungsangriff konzipierten russischen Feldzug insgesamt zeigt.
Indessen gibt es viele "kleine Schauungen", welche Russen an verschiedenen Orten in Deutschland zeigen, so z. B. von der Zahnarztangestellten, die einen russischen Panzer auf einer Kreuzung in einem Münchner Vorort sah, dann die Stuttgarter Lehrerin, bei der Panzer durch einen nahen Autobahntunnel rollten etc. Das können durchaus echte Schauungen über russische "Anwesenheit" in Deutschland sein, wobei sie sich strategisch gewiß nicht an die prophetischen Zuschreibungen halten, die man ihnen andichtet. ;-)

Irlmaiers Hauptquartieraussage steht möglicherweise in Verbindung mit einem "Bruder Adam", der 1949 im engen Kreis Prophezeiung zum Besten gab:
"Hauptsitz der kommunistischen Weltregierung soll nicht Moskau, sondern Bamberg sein."
Das klingt an sich schon recht absurd. Anzunehmen ist, daß Adl-/Irlmaier solchen Unsinn wie vielen anderen dennoch glaubten und in ihr Machwerk einflochten. (Es hätte allerdings über Umwege zu Adlmaier gelange müssen, nachdem mir keine zeitnahe Veröffentlichung des Textes bekantn ist.)
Es hätte womöglich Sinn, ein (ehemaliges) Kloster mit rotem Dach und genordeter Kirche auf einem Berg irgendwo in Oberfanken/Nordbayern zu suchen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion