Irlmaier - Rill (Schauungen & Prophezeiungen)

Pferdchen, Freitag, 31. August 2018, 03:07 (vor 869 Tagen) @ BBouvier1745 mal gelesen

Hallo BB :waving:

Ganz abgesehen davon, daß "Raketen" nun mal weder "Feuerzungen"
sind und auch überhaupt nicht so aussehen!

Ich gehe davon aus, dass in echten Schauungen auch mal Symbolisches vorkommt. Was sollte das auch in echt sein - "Feuerzungen" aus K. nach Westen, Nordwesten und Süden? "Feuerzungen" ist Pfingstsymbolik. Ich glaube aber nicht, dass sich aus dem Ort K. der Heilige Geist in drei Himmelrichtungen ergießt. Das sind irgendwelche fliegenden, leuchtenden Objekte, von mir aus auch Silvesterkracher.

Ganz abgesehen davon:
Welcher "Krieg" und welche "Horden" denn wohl bitte? :confused:

Ich weiß es nicht, ich kann doch nicht hellsehen. :ahnungslos: :lol:

Irlmaier, der womöglich tatsächlich (!) gesehen hat, daß Landau
durch eine "Feuerzunge" vernichtet wird, denkt sich als Erklärung
eine "Atombombenrakete" zurecht - schließlich hatte er von
Impaktoren damals noch keinen blassen Schimmer.

Warum sollte man im letzten Jahrhundert keine Ahnung von Impaktoren gehabt haben? Meteoriten in allen Größen gab es schon immer, nicht erst seit den Filmen Armageddon und Deep Impact.

Ganz so, als hätte er gewußt, wohin das Militär der Sowjetunion
seine Atomraketen denn eigentlich hätte schicken wollen
.
*hehe*

Das hat er halt mal irgendwo gelesen. :lol:

<"Eine andere Merkwürdigkeit, die mir nie in den Kopf wollte,
war die Donau als gradezu magischer Schutzwall gegen die Eindringlinge.
Ich hab das nie verstanden - warum um alles in der Welt kommen
"sie" nicht übers "blaue Wasser"?
">

Ist ganz leicht. *gg*
In den Feldpostbriefen hat er gelesen:
"Beim dritten Geschehen soll Rußland in Deutschland einfallen,
und zwar im Süden bis Chiemgau, und die Berge sollen von da
(temporal: ab dann!! - aber auch das hat Irlmaier nicht gerafft! :-D )
Feuer speien, und der Russe soll alles zurücklassen an Kriegsgerät.
Bis zu Donau und Inn wird alles dem Erdboden gleich gemacht und vernichtet.
... Von der Isar an wird den Leuten kein Leid mehr geschehen
..."

Aber meine Frage verlagert sich damit nur, dann hat's halt nicht der unglaubwürdige Irlmaier gesagt, sondern der glaubwürdige Rill: Warum um alles in der Welt sollten solche mickrigen Flüsschen wie Isar (also bitte, durch die Isar bin ich bei Niedrigwasser schon durchgewatet) und Inn ein Hindernis für einfallende Russen sein?

Gruß,
Pferdchen


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion