Adlmaiers nachwachsende Berge (Schauungen & Prophezeiungen)

Ulrich ⌂ @, Germering, Freitag, 31. August 2018, 16:11 (vor 869 Tagen) @ Taurec1667 mal gelesen

Hallo Taurec,

Es hätte womöglich Sinn, ein (ehemaliges) Kloster mit rotem Dach und genordeter Kirche auf einem Berg irgendwo in Oberfanken/Nordbayern zu suchen.

Die Irlmaier von Dritten zugeschriebenen Aussagen zum "Hauptquartier" haben sich zwischen 1950 und 1961 gewandelt:

Die beiden ältesten mir bekannten Versionen, beide aus dem Jahr 1950, sind einerseits die Textstelle in "Dieser Mann prophezeit den Krieg" Sonderdruck aus der Sonntagspost Kufstein, 1950, von Bouke R. Veltman und Hans Burgstaller (Editor):

"... und die ‚Roten‘ werden ihr Hauptquartier in einem Kloster mit rotem Dach errichten, dessen Kirche oder Kapelle mit dem Altar nach Norden zeigt.
...
Die Tauben werden ein schwarzes Kästchen oder Paket über dem Hauptquartier der ‚Roten‘ abwerfen, und ‚dann ist alles hin‘. Es wird dort eine Stelle sichtbar sein, wo kein Gras mehr wächst und wo kein Mensch und kein Tier im weiten Umkreis mehr lebt. Tausende Tote ‚sieht‘ er dort liegen, sie sind schrecklich anzuschauen – ‚die Leichen sind schwarz und das Fleisch fällt ihnen von den Knochen.‘"

und andererseits die erste Auflage von Adlmaiers "Blick in die Zukunft":

"Das Hauptquartier beschrieb Irlmeier haargenau, nannte sogar den Namen und zeichnete den ungefähren Punkt auf. Er sagte: ‚Dort ist eine Kirche, in der der Altar nicht nach Osten, sondern nach Norden zeigt.‘
...
Aber dort, wo’s Hauptquartier ist, schmeißens des schwarze Kastl runter, na is alles hin."


Erst 1955, in der zweiten Auflage schreibt Adlmaier in "Blick in die Zukunft":

"Aufs Hauptquartier schmeißens was runter, eine Kirche sehe ich auf einem Berg, der Altar schaut nach Norden, die Kirche sehe ich brennen."

Nun "sieht" Irlmaier also einen Berg, der vorher nicht erwähnt wurde, und "sieht" eine Kirche brennen, wo doch nach Abwurf des schwarzen Kastl, in beiden vorherigen Versionen wörtlich übereinstimmend,"alles hin" ist.
<Spitzfindigkeit ein>
Selbst der Altar "schaut" nun, blöderweise nach Norden, wo er doch nach Süden "schauen" müsste, weil ja die Kirche nach Norden "zeigt".
</Spitzfindigkeit aus>


Erst nach Irlmaiers Tod nennt Backmund 1961 in "Hellseher schauen die Zukunft" das "Naabtal":
"Über die Donau geht der Feind nicht, sondern biegt nach Nordwesten ab, im Naabtal in der Oberpfalz sieht Alois sein Hauptquartier."

Weder "Naabtal" noch "Berg" werden in den beiden Versionen aus dem Jahr 1950 genannt!

another ( https://schauungen.de/Forumsarchive/forum53379/messages/885.htm ) zitierte am 19. Dezember 2000 "Heinrich Bauer":

" 'Aufs Hauptquartier schmeissens was runter, eine Kirche sehe ich auf einem Berg, der Altar schaut nach Norden, die Kirche sehe ich brennen.'
Erklärung: Es gibt eine grosse Zahl Kirchen, bei denen der Altar nach Norden zeigt, z.B. in München. Es gibt aber nur sehr wenige solcher Kirchen auf einem Berg!
Dr. N. Backmund hat nach mehreren Gesprächen mit Dr. C. Adlmaier und Irlmaier in seinen Büchern berichtet, Irlmaier sähe das Hauptquertier im Naabtal. Ich habe jahrelang im Raum Kassel - Göttingen danach gesucht. Erst als ich tagelang den 'Dehio' durchgeblättert habe fand ich die Wallfahrtskirche Habsberg auf dem 621m hohen Habsberg, 13km östlich von Neumarkt in der Oberpfalz; ihr Altar zeigt genau nach Norden und 5km entfernt liegt:
Das Nato-Übungsgelände Hohenfels!
Mit Panzerstrassen, Gebäuden, Tanganlagen... ein ideales russisches Hauptquartier. Und im Osten berührt das Übungsgelände gerade noch das Naabtal (Vils)!"

"... nach mehreren Gesprächen mit Dr. C. Adlmaier und Irlmaier..."?
Selbst der ansonsten eher leichtgläubige Stephan Berndt zweifelt in "Alois Irlmaier. Ein Mann sagt, was er sieht" (S. 201) daran, dass Conrad Adlmaier 1953 gemeinsam mit seinem Sohn Siegfried und Irlmaier zu Norbert Backmund gereist sei, zumal Backmund nur Adlmaiers Besuch bestätigen konnte, da Irlmaier es ja - angeblich - vorzog, sich vorher absetzen zu lassen (was wiederum nur Adlmaiers Sohn bestätigen konnte), die Begegnung Backmund mit Irlmaier also tatsächlich nicht zustande kam.

Liest "Heinrich Bauer" hier noch mit (im Juli 2014 nahm er am Forumtreffen teil) und kann Licht ins Dunkel bringen?

bavaricus schrieb am 4. April 2010 ( https://schauungen.de/Forumsarchive/216.194.92.47/messages/30676.htm ), daß es sich seiner Meinung nicht um Habsberg, sondern um Amberg-Mariahilfberg handelt: "ist auf Berghang, die Kirche steht eher schräg nach Nordwesten, es gibt Klostergebäude mit roten Dächern"

Vielleicht will randomizer die Frage beantworten, ob angesichts der schwierigen schmierigen Quellen die Frage statt "welche Kirche?" nicht eher "welches Hauptquartier?" heißen sollte, denn 1961 in der dritten Auflage von "Blick in die Zukunft" wurde die Vernichtung des "Hauptquartiers" vollständig aus dem Text gestrichen und erst wieder von Wolfgang Johannes Bekh wiederbelebt und zombifiziert.

Gruß
Ulrich


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion