Avatar

Claesson und die Stimme des HERRN (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

BBouvier @, Freitag, 19. Juli 2019, 12:17 (vor 63 Tagen) @ Taurec318 mal gelesen
bearbeitet von BBouvier, Freitag, 19. Juli 2019, 12:27

<"Die militärischen Schilderungen wirken immerhin real.
Man sollte hier aber mal ins Detail gehen,
z. B. dort wo er die Orte von Festungen nennt,
die heute längst offengelassen und in Museen umgewandelt sind
.">

Hallo, Taurec!

Frank führt argumentativ an, die Schilderung enthielte Ortskenntnisse,
die Claesson selbst nicht besessen hätte.
Etwas, das ich auch überhaupt nicht infrage stelle.
Berichtet ihm doch das alles eine: "große weiße Gestalt"!

Indikatoren dafür, daß die "große weiße Gestalt"
- im Gegensatz zu Franks Annahmen - dem Pfarrer
Claesson keine zukünftigen Sachverhalte 1:1 vor Augen führt:

1.
Die russischen Generäle unterhalten sich in gebrochenem Schwedisch:
"Es waren also fremde Generäle, und der eine sagte in sehr schlechtem Schwedisch:
‚Wenn ich gewußt hätte, daß sich die Schweden so furchtbar verbissen wehren würden, hätte ich die Invasion anders aufgezogen.‘
"

2.
Die "weiße Gestalt":
"Es war eine fremde Flotte, die angriff.
Sie wollten bei Vaxholm [Anm. die Küstenfestung im Osten von Stockholm]
durchfahren, und dort trafen sie auf einen fürchterlichen Widerstand
von der schwedischen Flotte und der schwedischen Küstenartillerie,
die den Feind von Land aus beschoß
..."

Die Realität:
"Heute befindet sich in der (BB: ehemaligen) Festung Vaxholm ein Festungsmuseum,
das unter anderem Ausstellungen über Schwedens (BB: frühere) Küstenverteidigung ... zeigt ...
Die Festung wird heute von der schwedischen Familie Himmelstrand bewohnt
. "

Claesson weiter:
"Und das, sagte die Stimme des Herrn zu mir,
solle der Beweis sein, daß das, was ich gesehen hatte, eintreffen werde.
"

Mittlerweile ist ganz unbemerkt und heimlich die "weiße Gestalt"
zu GOTT selbst mutiert - jedenfalls behauptet das hier Pfarrer Claesson -
... jedoch ist der angebliche "Beweis" nunmehr hinfällig.

3.
Claesson:
"Dann bekam ich wieder die Stimme (BB: GOTTES) zu hören,
und jetzt rief sie: Bofors.
(BB: Rüstungsfirma ... Flugabwehr)
Es wurde ein gewaltiger Angriff aus der Luft.
Aber ein feindliches Flugzeug nach dem andern stürzte ab,
und Bofors überstand den Kampf praktisch unversehrt.
Das ganze Werksgelände war unbeschädigt.
Ein paar Häuser wurden beschädigt, aber nicht durch den Angriff,
sondern wegen der Abstürze, denn ein Teil der Maschinen explodierte
und riß die Umgebung mit sich
."

Bofors Exportschlager sind die Raketensysteme BAMSE (Bärchen)
- Reichweite ca. 15 Kilometer -
sowie GIRAFFE
- Reichweite ca. 120 Kilometer -

Einen Namen hatte sich Bofors mit seinen Rohrwaffen gemacht,
so war Bofors an der Entwicklung der deutschen 8,8 Flak beteiligt.
Und Bofors 37-Millimeterpak kam bei mehreren Nationen
im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz.

Insofern wird hier der Stand der Technik von 1950 geschildert,
als man sich gut denken konnte, mit Rohrwaffen (Reichweite!)
abgeschossene Flugzeuge würden bestimmt auf Gebäude des Fabrikgeländes fallen.

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion