Kleiner Irrtum (Schauungen & Prophezeiungen)

Tannenbaum, Sonntag, 15. März 2020, 23:38 (vor 14 Tagen) @ offtopic380 mal gelesen

Hallo, Offtopic!

für den Gott der Bibel gibt es keine Zeit, nur für uns in der Materie. Er sieht Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichzeitig. Er weiß, wer Christ wird und wer nicht.


Wenn er es weiß, dann stehen wir vor einem Dilemma: wo ist dann der freie Wille, der unabhängig von Gott entscheiden könne, denn wenn er schon die Entscheidung kennt, ist diese Entscheidung eben nicht mehr offen, sondern schon feststehend.

Wir können uns in unserer Begrenztheit im Hier und Jetzt nicht vorstellen, wie Gott Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichzeitig sehen kann. Denn wir leben in der Gegenwart, sehen und kennen die Zukunft nicht. Wir müssen uns jeden Tag hundertfach entscheiden. Und auch die Entscheidung, Christus zu folgen oder auch nicht, ist unsere Entscheidung. Wir sind keine ferngesteuerten Marionetten. Es steht nichts fest, sondern Gott weiß es nur, weil er es gesehen hat. Aber er beeinflußt unsere Entscheidungen nicht.

Manche verstehen das falsch und meinen, Gott bestimme zur Errettung und zur Verdammung, weil er die Entscheidungen aller Menschen in seiner Dimension bereits kennt.


Nein, da gibt es nichts falsch zu verstehen. Eine schon feststehende Entscheidung ist keine freie Entscheidung eines Individuums zu diesem Zeitpunkt, es sei denn, es hätte alle Entscheidungen bereits vorher getroffen. (Was dann wahrscheinlich DIE neue Erklärung für die Verarsche hier wird).

Es steht ja nichts fest. Auf unserem "Zeitstrahl" treffen wir, wie gesagt, täglich Entscheidungen. Daß Gott diese bereits kennt, weil er die Zukunft kennt, hat doch nichts mit unseren Entscheidungen zu tun. Da ist nichts fremdbestimmt oder bereits entschieden. Das Problem ist nur, daß wir in unserer Begrenztheit nicht verstehen, wie jemand die Zukunft kennen/sehen kann.

Er will aber alle retten.


Wenn schon feststeht, wer Christ wird, warum dann andere retten wollen? Mal abgesehen davon, dass er anscheinend extrem aussortiert, da er ja alle erschuf, aber nur einen kleinen Teil zurückläßt. Und wenn es schon von vorneherein feststand, wer zurückkommt, wäre dieser Gott sogar ein extremer Rassist.

Noch immer falsch: Nichts steht fest, denn mein Opa, mein Vater und meine Mutter trafen Entscheidungen, ich treffe täglich Entscheidungen, mein kleiner Sohn trifft seine Entscheidungen, und das Kind im Bauch meiner schwangeren Frau trifft zwar noch keine Entscheidungen, aber Gott weiß schon heute seinen Beruf, seinen Familienstand, ob er Christ wird, welche Schule er besucht (die vielleicht noch nicht mal gebaut ist). Gott hat es nicht vorherbestimmt, er sieht nur die Zukunft bis zum Ende. Wir können das nicht, deshalb verstehen wir es so schwer.

Gruß
Tannenbaum


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion