Avatar

Micas Ergänzung zur Entstehungsgeschichte der Abschrift des unbekannten Irlmaierkuriers (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂, München, Mittwoch, 22. Mai 2019, 15:18 (vor 279 Tagen)1525 mal gelesen
bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 22. Mai 2019, 15:37

Hallo!

Mica/Althea hat am Montag, 20. Mai 2019 im Zukunftsforum eine Ergänzung zur Hintergrundgeschichte des "unbekannten Kuriers" gemacht, der angeblich von 1945 stammen soll. Ich stelle es der Vollständigkeit halber, um es zu archivieren und um es zu kommentieren, hier ein:

Eine eben entdeckte Ergänzung zu den Hintergründen um die Kurier-Abschrift, die von "Rudolf" verfasst wurde.
Im nicht mehr zugänglichen Johannes-Forum(ev. bei Taurec?) wurden die Hintergründe lang und breit erklärt, wie es dazu kam, dass Rudolf Interesse an Irlmaier entdeckte, dass zwei mit ihm befreundete Herren bei Irlmaier waren, ein Dr. Sonnleithner und ein Prof. Riegler.
Über Sonnleithner, der Pläne hatte für seine berufliche Laufbahn, meinte Irlmaier damals, dass er nicht mehr lang zu leben hätte(nicht zu ihm selbst, zu seinem Begleiter); das stellte sich dann leider als wahr heraus.

Der Grund, das Posting über die Kurier-Abschrift wieder aus der Versenkung zu holen - im Amtsblatt des Wohnortes von "Rudolf" wurde in der Chronik vor 50 Jahren das Ableben von Professor Michael Riegler, Religionsprofessor am örtlichen Gymnasium, erwähnt.
Demnach hatte "Rudolf" schon vor 1969 Kontakt zu den Irlmaier-Besuchern Riegler und Sonnleithner; von Riegler bekam er ja den Hinweis auf den Kurier, oder gar einen Zeitungsausschnitt... wie es zu der Abschrift kam, das ließ sich nicht mehr genau feststellen.
Somit könnten einige Rülpser bezüglich der Nicht-Echtheit des Textes bzw. fraglicher Altersbestimmung entkräftet sein.

Micas Wortwahl "von Riegler bekam er ja den Hinweis auf den Kurier" impliziert, daß es sich hierbei um eine bekannte Information handeln würde. Von Riegler und einen Hinweis auf den Kurier lese ich hier aber zum ersten mal. Am 17. Juli 2009 im 3. Zukunftsforum, als Mica (unter dem Pseudonym "vai") die Geschichte bereits einmal zum besten gab, hörte es sich noch vager an:

einer seiner (Rudolfs) Bekannten war der Prof. Dr. Ri(e)gler, Lehrer am Gymnasium in Steyr und Prediger in einer kleine Sprengelkirche hier. Mit diesem unterhielt sich Rudolf oft über derartige (Prophetien, Spirituelles) Themen.
Dr. Riegler berichtete ihm auch, dass er mit seinem Freund, Dr. Sonnleitner, dem Gemeindearzt von Grünburg im Steyrtal, bei Irlmaier gewesen sei; den jungen Dr. Sonnleitner betreffend wollte Irlmaier nicht viel sagen, als dieser über seine Zukunftspläne sprach(damals noch am KH Steyr beschäftigt, wollte er eine eigene Ordination eröffnen); später fragte Dr. Riegler den Irlmaier warum er so wortkarg gewesen sei; darauf Irlmaier: weil er nicht mehr viel Zeit hat... von meiner Mutter, die auch im KH beschäftigt war erfuhr ich, dass unabhängig davon ihre Chefin vom allzu frühen Tod des Dr. Sonnleitner erzählt hatte. Dr. Sonnleitner eröffnete eine eigene Praxis und verstarb dann ziemlich früh. Das muß Anfang 1950 passiert sein, jedenfalls vor 1953/54, als meine Mutter dies erzählt bekam. Das genaue Todesjahr läßt sich herausfinden, wennn ich mal den Friedhof dort besuche.

Also schlussfolgere ich: direkter Kontakt zu Irlmaier durch den Bekannten Rudolfs in den späten 40ern, 1950. Rudolf erhält vllt. von Dr. Riegler den Zeitungsartikel zur Abschrift....wann, das weiß ich nicht. Eventuell (aber das habe ich alles schon früher gemutmasst) nahm Riegler die Zeitung vom Irlmaier-Besuch mit - kommt sie also aus dem salzburgisch-bayrischen Raum.

Aus der Mutmaßung, Rudolf habe vielleicht von Dr. Riegler den Zeitungsartikel erhalten, wird zehn Jahre später mit subjektiver Sicherheit die Feststellung, er habe den Hinweis auf den Artikel "ja" (als ob es eine unzweifelhafte Information wäre) von Riegler bekommen. So entstehen Gerüchte.

Mica scheint als Entdeckerin des Kuriers ein emotionales Interesse zu haben, den Kuriertext als echt zu betrachten, weswegen sie Kritik abschätzig als "Rülpser" darstellen will und vorschnell als entkräftet bezeichnet. ;-)
Sachlich betrachtet ist der Entdecker der Kurierschrift und dessen unzweifelhaftes Verdienst von der Frage der Authentizität des Textes natürlich unabhängig zu begutachten.

Aus der Anekdote geht eigentlich nur hervor, daß Abschriftenersteller Rudolf vor 1969 (Rieglers Todesjahr) von dem Irlmaierbesucher und -kenner Riegler den Hinweis auf (irgend-)einen existierenden Irlmaierartikel bekommen haben soll (mit der oben erwähnten Unsicherheit eines "vielleicht").
Es handelt sich aber nach wie vor um eine reine Mutmaßung! Wir wissen nicht:

  • ob Rudolf tatsächlich (das Gegenwort zu "vielleicht"!) von Riegler oder der "Irlmaierconnection" den Hinweis auf einen Artikel, den Text oder den Artikel selbst bekam.
  • welcher Artikel dies gewesen sein soll (Name der Zeitung und Erscheinungsdatum).
  • was tatsächlich darin stand, um den vorhandenen Text der Abschrift verifizieren zu können.

In keiner Weise ist irgendeiner der vielen Kritikpunkte auch nur angekratzt.

Daß es möglicherweise eine Publikation als Vorlage des vorhandenen Textes gab, habe ich zudem nie ausgeschlossen. So schrieb ich z. B. am 7. Januar 2018:

Ich gehe eigentlich davon aus, daß es keinen unbekannten Kurier von 1945 gibt, jedenfalls nicht mit dem überlieferten Text.

Es könnte also eine Vorlage geben haben, auf die Rudolf hingewiesen wurde, vielleicht sogar von Riegler.
Auch Randomizer schloß die Existenz einer Vorlage nicht aus, als er am 17. September 2013 im Gelben Forum schrieb:

Dein Irlmaier-Zitat stammt aus der seit 2002 bekannten Kurier-Handschrift, deren Abschrift ca. 1980 enstand. Mein Postulat lautet, dass der Text, wie er uns erhalten ist, aus zwei Schichten besteht: der Kern des Textes ist tatsächlicher Irlmaier-Wortlaut aus einem ansonsten bisher unbekannten Kurier-Artikel; daneben enthält der Text unserer Handschrift aber eine zweite Schicht mit zahlreichen ex-eventu-Einschüben, die ein kreativer Fälscher imho ca. 1969 ergänzt hat. Das Räuberfürst-Zitat ist jedoch unverdächtig, ein ex-eventu-Einschub zu sein: ich gehe daher davon aus, dass Dein Zitat authentischer Irlmaier-Wortlaut aus dem Jahr 1949 ist.

Micas Erwähnung Rieglers als möglichen Hinweisgebers Rudolfs bietet also mitnichten etwas neues, das bisherige berechtigte Kritik am "unbekannten Kurier" als vernachlässigbaren "Rülpser" erscheinen ließe.

Die einzig neue Information, daß Riegler 1969 starb, ist übrigens interessant, wenn man die wahrscheinliche Entstehungszeit der uns bekannten Textfassung betrachtet, die ebenfalls um 1969 gelegen haben dürfte. Ich habe die zeitgenössischen Hinzufügungen vom Ende der Sechziger Jahre bereits hier analysiert und folge dabei Randomizers oben zitiertem Hinweise.
Es erscheint wie ein bloßer Zufall, wirkt aber merkwürdig. Ist es denkbar, daß aus dem Nachlasse des 1969 verstorbenen Dr. Riegler ein Zeitungsartikel über Irlmaier hervorkam, der zu dieser Zeit von einer anderen Person mit Elementen zeitgenössischen Geschehens überarbeitet wurde?

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion