Avatar

Nibiru ist Jupiter (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 17. Mai 2019, 19:35 (vor 67 Tagen) @ H.556 mal gelesen

Hallo!

Handelt es sich dabei eventuell um den Planeten, glaube er hieß Tiamat, welcher zwischen Mars und Jupiter war?

Die Masse der Objekte des Asteroidengürtels beträgt zusammengerechnet etwa 4 % der Masse des Mondes. Das ist bei weitem nicht genug, um auch nur ansatzweise einen Planeten zu bilden. Mit anderen Worten: Dort war nie ein Planet. Der Asteroidengürtel ist lediglich die Müllhalde aus der Entstehungszeit des Sonnensystems, wo Trümmer von der Sorte zurückblieben, die sich auf anderen Bahnen zu Planeten zusammenballte.

Wie oder wodurch kam Jupiter den näher?

Jupiter kam niemals näher. Ohne einen validen Beleg für diese Behauptung war er immer dort, wo er jetzt ist.

Was belegt das Jupiter Niniru ist?
Bitte weitere Infos.

Es gibt (laut Wikipedia) verschiedene Theorien, welches real existierende Objekt als Nibiru zu identifizieren sei. Fest steht allerdings, daß es sich offenbar um ein bekanntes und dauerhaft zum Sonnensystem gehöriges Objekt oder einen feststehenden Punkt am Firmament handelt. Die englische Wikipedia schreibt dazu: "The establishment of the nibiru point is described in tablet 5 of the creation epic Enûma Eliš: 'When Marduk fixed the locations (manzazu) of Nibiru, Enlil and Ea in the sky'."

Und weiter: "Nibiru is [Marduk's] star, which he made appear in the heavens... The stars of heaven, let him [Nibiru] set their course; let him shepherd all the gods like sheep."

Es ist dem entsprechend nicht anzunehmen, daß Nibiru ein singuläres, exotisches Objekt ist, das (folgt man hypothetisch den Nibirutheorien mit einer Umlaufzeit von 3.600 Jahren) selbst in der den Sumerern bekannten Weltgeschichte einmalig und dann nie wieder aufgetaucht wäre. Vielmehr sind die Angaben, Nibirus Position sei "fixiert" und er sei der "Hirte der Götter" (wobei Götter und Sterne/Planeten hier einander entsprechen), der ihre Bahnen setze und über sie wache, so zu interpetieren, daß es sich um einen permanent beobachtbaren, prägnanten Himmelskörper des Sonnensystems handelt. Wenn Nibiru ein Stern des Marduks (des sumerisch-babylonischen Sonnengottes) sein soll, ist Jupiter als der größte Planet des Sonnensystems meines Erachtens der beste Kandidat für Nibiru. Auch die Gleichsetzung des Planeten Jupiter mit der höchsten Gottheit des römischen Pantheons kommt nicht von irgendwo her, sondern entspricht der Identifizierung der Planeten mit Göttern in älteren Kulturen.

Im englischen Wikipediaartikel steht des weiteren:
"However Nibiru was also a name for the planet Jupiter when observed in the month of Tišritum. In the MUL.APIN, Nibiru is identified as Jupiter:
'When the stars of Enlil have been finished, one big star – although its light is dim – divides the sky in half and stands there: that is, the star of Marduk (MUL dAMAR.UD), Nibiru (né-bé-ru), Jupiter (MULSAG.ME.GAR); it keeps changing its position and crosses the sky.'"

Nibiru ist folglich ein weiterer Name des Planeten Jupiter, der in der europäischen Transkription der babylonischen Sprache "MULSAG.ME.GAR" heißt.

Andere Tafeln weisen ihn indes als Merkur aus. Ich bin in der babylonischen Kultur nicht firm genug, um festzustellen, ob verschiedene Spielarten ein und derselben Mythologie handelt, die sich im Laufe der Zeit veränderte oder auch regional unterschiedliche Fassung besaß.
Des weiteren steht die Vermutung im Raume (vgl. Wikipedia), daß Nibiru kein fester Name war, sondern eine Bezeichnung für beliebige, sichtbare astronomische Objekte, die ein Äquinoktium markieren. Wenn ich dies richtig verstehe, könnten abhängig vom Laufe der Gestirne alljährlich verschiedene Objekte ein Nibiru sein, wobei das Bestimmungsmoment womöglich der Aufgang des Gestirns zum Zeitpunkt der Tagundnachtgleiche ist (?).

Nichts wesentlich anderes findet sich in dem Text Michael S. Heisers, den Ulrich am 8. Mai 2017 von der Webseite "Sitchiniswrong" zitierte:

"Here we have a specific Sumero-Akkadian text that says Nibiru is the name of Marduk. Below we’ll see that Marduk was the name of the planet Jupiter. Nibiru can’t be a planet beyond Pluto if it’s Jupiter. Nibiru-Marduk-Jupiter has something to do with a crossing place – that is, this astronomical body itself isn’t DOING the crossing, but marks or is positioned at a crossing point. This is another point of contradiction with Sitchin’s teachings, as he argues it is Nibiru that is mobile and “crosses” into the orbital paths of our solar system’s planets. The texts do not say this."

Einziger Unterschied ist, daß Marduk und Nibiru/Jupiter hier gänzlich gleichgesetzt werden. Man lese den verlinkten Text weiter, aus dem hervorgeht, daß Nibiru kein exotischer Riesenplanet sein kann, weil er zum einen jährlich sichtbar sei, zum anderen mit Jupiter assoziiert oder identisch sei. Die Zusammenfassung der wesentlichen Punkte:

"What do the cuneiform texts tell us about Nibiru – particularly in contradiction to Zecharia Sitchin? Here’s the list:
1) Nibiru is called a star.
2) Nibiru is called a planet – nearly always Jupiter-Marduk, but once Mercury, and never anything beyond Pluto or the known planets.
3) The Sumerians, by their own records, knew of only five planets (and accepted the sun and moon as planets).
4) Nibiru is never mentioned in any respect with the Anunnaki; it is never said to have been or be inhabited.
5) Nibiru is both a “fixed star” in some relationship to constellations (whether a member or just in proximity is unknown) that “holds” them in their courses, but is also described as “changing position” and “crossing” the sky at times.
6) Nibiru was seen every year, which demolishes Sitchin’s view of a 3600 year cycle for it."

Zecharia Sitchin, auf den alle Nibirubehauptungen ideologisch zurückgehen, ist offenbar einem gewaltigen Irrtum aufgesessen, weil er sich eine historische Kompetenz anmaßte, die er nicht besaß. Für alle seine Epigonen, die den Namen Nibiru in den Mund nehmen, bedeutet das nichts Gutes. Nachdem ein Nibiru in der erhofften Form offensichtlich nicht existiert, gibt jeder, der diesen Begriff aufgreift, um damit seine eigenen Ansichten und Erwartungen zu untermauern, zu erkennen, daß er selbst gedanklich nicht auf eigenen Beinen steht. Wer eigene Schauungen hat und behauptet, er hätte Nibiru gesehen, der kann seine Visionen eigentlich gleich in die Tonne entsorgen, weil er massive ideologische Beeinflussung durch eine irrsinnige und sachlich unhaltbare, falsche Theorie als wahrscheinlichen Ursprung seiner Wahrnehmungen (falls nicht komplett erfunden) erkennen läßt. Das trifft vor allem auf "Zetatalk" mit Nancy Lieder zu, aber auch auf die armen Tröpfe, die sich in den Fängen dieser Pseudoreligion befinden und meinen, ebenfalls Nibiru gesehen zu haben.

Wer eigene Schauungen über einen Himmelskörper hat, der etwas eigenes und anderes ist als Nibiru, der nähere sich um Gottes Willen nicht dem Nibiruschwachsinn an, um seine Visionen nicht von vornherein zu kontaminieren und dem Schwachsinnsverdacht auszusetzen!

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion