Avatar

Paris von oben zerstört (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Montag, 09. Juli 2012, 11:03 (vor 3034 Tagen) @ throne6372 mal gelesen

Hallo!

Wir haben eine Reihe Aussagen, daß es etwas von oben kommt:

Die Schlüsselstelle ist wohl Lenormand:

Marie-Anne Lenormand (1814):
„Besonders Paris würde das fürchterliche Los treffen. Denn es steht geschrieben: ‚Die Flamme des Himmels wird die Wut der Feinde unterstützen. Krieger, Weiber, Kinder, Greise, Alles ohne Unterschied wird der Schneide des Schwertes überliefert. Der Pariser wird selbst mit der Wut und der Verzweiflung im Herzen und erfüllt von der Lehre, welche der Moskowiter uns gab, mit wütender Hand die Anstrengungen unterstützen, womit die Barbaren die Königin der Städte vernichten wollen. Brennende Fackeln werden an den Dächern der Häuser haften*. Ganz Paris wird nur mehr eine ungeheure Brandstätte sein. Die Brücken werden auf ihren zerstörten Bögen einstürzen; Selbst der Palast unserer Könige wird die Erde mit Ruinen bedecken. Der Tempel der erhabenen Beschützerin der Hauptstadt wird in Staub erfallen. Vorstädte werden von den Flammen verzehrt zusammenstürzen und unter ihren noch rauchenden Ruinen alle ihre Bewohner begraben. Das Geschrei der unglücklichen Sterbenden in der Todesangst wird aus dem Schutte hervordringen und diejenigen entsetzen, welche diesem furchtbaren Brande entgangen sind und nach dem selben Lose seufzen. Endlich wird Paris, all' seiner Größe, Pracht und Herrlichkeit beraubt zum zweiten Male in die engen Grenzen der Zeiten der Barbarei zurücktreten.’“

* In den deutschen Texten heißt es immer, die Fackeln würden auf die Dächer geworfen. Diese Übersetzung ist jedoch falsch. Im französischen Original steht neutraler, die "Fackeln" hafteten auf den Dächern. Es wirft auch niemand von der Straße etwas auf ein fünf- oder sechsstöckiges Gebäude. Das Brennende kommt also von oben wie die Funken beim Funkenregen.

Die Flamme des Himmels = Meteorit.
Der Kommt, um die Wut der Feinde zu unterstützen. = Kriegszeit
Und der Pariser wird selbst mit der Lehre des Moskowiters (= Bolschewismus) die Zerstörung unterstützen.
Heißt: Paris wird zur Revolutions- und Kriegszeit durch einen Meteoriten zerstört.

Daß etwas von oben kommt, sieht man genauer an den folgenden Aussagen:

Watrin, ein Bauer aus Lothringen (1904):
„Paris wird das traurige Schicksal Sodom und Gomorrhas erleiden. Paris ist dazu verdammt, unterzugehen. Paris ist verflucht. Urplötzlich, mit einem schrecklichen Donnern, wird sich ein Sturzbach von Feuerflammen in Richtung auf das Stadtzentrum herabstürzen. Ich schwöre bei Gott und auf das Heilige Evangelium, daß ein ungeheurer Feuerorkan sich wie ein Blitz hinabstürzt, um die Viertel des Stadtzentrums zu vertilgen.“

Alexander von Hohenlohe (1828):
„Paris wird vernichtet werden; das Feuer, das auf Sodom und Gomorrha fiel, wird auf sie fallen und um sie zu vertilgen, wird sich der Himmel mit der Erde verbünden; Paris wird drei Tage lang unter einem Schwefelregen begraben, und man wird von ihr dort nur noch Abgründe sehen.“

Und ganz besonders hier:
Eine Trappistin aus Angers (19. Jahrhundert):
„Ich hörte ein entsetzliches Krachen. Die große Wolke teilte sich in vier Teile, die gleichzeitig auf die große Stadt fielen – und urplötzlich stand sie lichterloh in Flammen! Die Flammen, die sie verschlungen, schlugen sogleich himmelhoch auf, und ich sah nichts mehr, als ausgedehnte, schwarz-verkohlte Erde, ganz wie Kohle.“

Da wundert nicht, daß Marie Bergadieu (1875) sagte, die Stadt würde binnen eines Tages vernichtet werden:
„Unglückliche Stadt, verfluchte Stadt! Innerhalb eines Tages wirst Du bis auf den letzten Stein verzehrt werden.“

Mélanie Calvat sagte, das Feuer werde über den Häuser stehen:
„Sehen Sie die Seine? Wenn Sie nur wüßten, wie viele Menschen dort zusammeneilen und dort hineingeschleudert werden! Und es sind gar nicht mal so sehr die, die man dort hineinstößt – dergleichen geschieht sicherlich ebenfalls – sondern die Mehrzahl wirft sich in Panik selbst hinein, um vor dem Feuer zu flüchten, das über der Stadt hängt. Sie springen dort hinein, wie die Wahnsinnigen, weil sie glauben, so dem Schrecken des Feuers zu entkommen. In manchen Stadtteilen sieht es so aus, als hinge das Feuer oberhalb der Häuser, jedoch wird da nichts zerstört, während in anderen Vierteln selbst der Stein zu Staub zerfällt.“

Das Feuer hängt über den Häusern, weil bei starken Bränden ein Kamineffekt entsteht:
[image]
So sah es beim Brande Dresdens 1685 aus (und sicher auch 1945):
[image]

Jemanden in einem nicht betroffenen Stadtteil sieht es das Feuer logischerweise über den Häusern.

Und ein paar Neger mit Feuerzeugen und Molotowcocktails sind zu solch umfassender Zerstörung nicht imstande.

Das spricht natürlich nicht gegen Bürgerkrieg in Paris. Nur hat die Zerstörung der Stadt eine andere Ursache, die Irlmaier nicht gesehen hat.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion