Avatar

Micas Ergänzung zur Entstehungsgeschichte der Abschrift des unbekannten Irlmaierkuriers (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 22. Mai 2019, 15:18 vor 153 Tagen 1333 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 22. Mai 2019, 15:37

Hallo!

Mica/Althea hat am Montag, 20. Mai 2019 im Zukunftsforum eine Ergänzung zur Hintergrundgeschichte des "unbekannten Kuriers" gemacht, der angeblich von 1945 stammen soll. Ich stelle es der Vollständigkeit halber, um es zu archivieren und um es zu kommentieren, hier ein:

Eine eben entdeckte Ergänzung zu den Hintergründen um die Kurier-Abschrift, die von "Rudolf" verfasst wurde.
Im nicht mehr zugänglichen Johannes-Forum(ev. bei Taurec?) wurden die Hintergründe lang und breit erklärt, wie es dazu kam, dass Rudolf Interesse an Irlmaier entdeckte, dass zwei mit ihm befreundete Herren bei Irlmaier waren, ein Dr. Sonnleithner und ein Prof. Riegler.
Über Sonnleithner, der Pläne hatte für seine berufliche Laufbahn, meinte Irlmaier damals, dass er nicht mehr lang zu leben hätte(nicht zu ihm selbst, zu seinem Begleiter); das stellte sich dann leider als wahr heraus.

Der Grund, das Posting über die Kurier-Abschrift wieder aus der Versenkung zu holen - im Amtsblatt des Wohnortes von "Rudolf" wurde in der Chronik vor 50 Jahren das Ableben von Professor Michael Riegler, Religionsprofessor am örtlichen Gymnasium, erwähnt.
Demnach hatte "Rudolf" schon vor 1969 Kontakt zu den Irlmaier-Besuchern Riegler und Sonnleithner; von Riegler bekam er ja den Hinweis auf den Kurier, oder gar einen Zeitungsausschnitt... wie es zu der Abschrift kam, das ließ sich nicht mehr genau feststellen.
Somit könnten einige Rülpser bezüglich der Nicht-Echtheit des Textes bzw. fraglicher Altersbestimmung entkräftet sein.

Micas Wortwahl "von Riegler bekam er ja den Hinweis auf den Kurier" impliziert, daß es sich hierbei um eine bekannte Information handeln würde. Von Riegler und einen Hinweis auf den Kurier lese ich hier aber zum ersten mal. Am 17. Juli 2009 im 3. Zukunftsforum, als Mica (unter dem Pseudonym "vai") die Geschichte bereits einmal zum besten gab, hörte es sich noch vager an:

einer seiner (Rudolfs) Bekannten war der Prof. Dr. Ri(e)gler, Lehrer am Gymnasium in Steyr und Prediger in einer kleine Sprengelkirche hier. Mit diesem unterhielt sich Rudolf oft über derartige (Prophetien, Spirituelles) Themen.
Dr. Riegler berichtete ihm auch, dass er mit seinem Freund, Dr. Sonnleitner, dem Gemeindearzt von Grünburg im Steyrtal, bei Irlmaier gewesen sei; den jungen Dr. Sonnleitner betreffend wollte Irlmaier nicht viel sagen, als dieser über seine Zukunftspläne sprach(damals noch am KH Steyr beschäftigt, wollte er eine eigene Ordination eröffnen); später fragte Dr. Riegler den Irlmaier warum er so wortkarg gewesen sei; darauf Irlmaier: weil er nicht mehr viel Zeit hat... von meiner Mutter, die auch im KH beschäftigt war erfuhr ich, dass unabhängig davon ihre Chefin vom allzu frühen Tod des Dr. Sonnleitner erzählt hatte. Dr. Sonnleitner eröffnete eine eigene Praxis und verstarb dann ziemlich früh. Das muß Anfang 1950 passiert sein, jedenfalls vor 1953/54, als meine Mutter dies erzählt bekam. Das genaue Todesjahr läßt sich herausfinden, wennn ich mal den Friedhof dort besuche.

Also schlussfolgere ich: direkter Kontakt zu Irlmaier durch den Bekannten Rudolfs in den späten 40ern, 1950. Rudolf erhält vllt. von Dr. Riegler den Zeitungsartikel zur Abschrift....wann, das weiß ich nicht. Eventuell (aber das habe ich alles schon früher gemutmasst) nahm Riegler die Zeitung vom Irlmaier-Besuch mit - kommt sie also aus dem salzburgisch-bayrischen Raum.

Aus der Mutmaßung, Rudolf habe vielleicht von Dr. Riegler den Zeitungsartikel erhalten, wird zehn Jahre später mit subjektiver Sicherheit die Feststellung, er habe den Hinweis auf den Artikel "ja" (als ob es eine unzweifelhafte Information wäre) von Riegler bekommen. So entstehen Gerüchte.

Mica scheint als Entdeckerin des Kuriers ein emotionales Interesse zu haben, den Kuriertext als echt zu betrachten, weswegen sie Kritik abschätzig als "Rülpser" darstellen will und vorschnell als entkräftet bezeichnet. ;-)
Sachlich betrachtet ist der Entdecker der Kurierschrift und dessen unzweifelhaftes Verdienst von der Frage der Authentizität des Textes natürlich unabhängig zu begutachten.

Aus der Anekdote geht eigentlich nur hervor, daß Abschriftenersteller Rudolf vor 1969 (Rieglers Todesjahr) von dem Irlmaierbesucher und -kenner Riegler den Hinweis auf (irgend-)einen existierenden Irlmaierartikel bekommen haben soll (mit der oben erwähnten Unsicherheit eines "vielleicht").
Es handelt sich aber nach wie vor um eine reine Mutmaßung! Wir wissen nicht:

  • ob Rudolf tatsächlich (das Gegenwort zu "vielleicht"!) von Riegler oder der "Irlmaierconnection" den Hinweis auf einen Artikel, den Text oder den Artikel selbst bekam.
  • welcher Artikel dies gewesen sein soll (Name der Zeitung und Erscheinungsdatum).
  • was tatsächlich darin stand, um den vorhandenen Text der Abschrift verifizieren zu können.

In keiner Weise ist irgendeiner der vielen Kritikpunkte auch nur angekratzt.

Daß es möglicherweise eine Publikation als Vorlage des vorhandenen Textes gab, habe ich zudem nie ausgeschlossen. So schrieb ich z. B. am 7. Januar 2018:

Ich gehe eigentlich davon aus, daß es keinen unbekannten Kurier von 1945 gibt, jedenfalls nicht mit dem überlieferten Text.

Es könnte also eine Vorlage geben haben, auf die Rudolf hingewiesen wurde, vielleicht sogar von Riegler.
Auch Randomizer schloß die Existenz einer Vorlage nicht aus, als er am 17. September 2013 im Gelben Forum schrieb:

Dein Irlmaier-Zitat stammt aus der seit 2002 bekannten Kurier-Handschrift, deren Abschrift ca. 1980 enstand. Mein Postulat lautet, dass der Text, wie er uns erhalten ist, aus zwei Schichten besteht: der Kern des Textes ist tatsächlicher Irlmaier-Wortlaut aus einem ansonsten bisher unbekannten Kurier-Artikel; daneben enthält der Text unserer Handschrift aber eine zweite Schicht mit zahlreichen ex-eventu-Einschüben, die ein kreativer Fälscher imho ca. 1969 ergänzt hat. Das Räuberfürst-Zitat ist jedoch unverdächtig, ein ex-eventu-Einschub zu sein: ich gehe daher davon aus, dass Dein Zitat authentischer Irlmaier-Wortlaut aus dem Jahr 1949 ist.

Micas Erwähnung Rieglers als möglichen Hinweisgebers Rudolfs bietet also mitnichten etwas neues, das bisherige berechtigte Kritik am "unbekannten Kurier" als vernachlässigbaren "Rülpser" erscheinen ließe.

Die einzig neue Information, daß Riegler 1969 starb, ist übrigens interessant, wenn man die wahrscheinliche Entstehungszeit der uns bekannten Textfassung betrachtet, die ebenfalls um 1969 gelegen haben dürfte. Ich habe die zeitgenössischen Hinzufügungen vom Ende der Sechziger Jahre bereits hier analysiert und folge dabei Randomizers oben zitiertem Hinweise.
Es erscheint wie ein bloßer Zufall, wirkt aber merkwürdig. Ist es denkbar, daß aus dem Nachlasse des 1969 verstorbenen Dr. Riegler ein Zeitungsartikel über Irlmaier hervorkam, der zu dieser Zeit von einer anderen Person mit Elementen zeitgenössischen Geschehens überarbeitet wurde?

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Annahme

Frank Zintl @, Freitag, 24. Mai 2019, 12:34 vor 152 Tagen @ Taurec 735 mal gelesen

Hallo

Ich nehme an hier ist von der Abschrift unbekannten Datums die Rede, die in der Quellensammlung zu Irlmaier enthalten ist ?

Gruss

Frank

Angenommen

Frank Zintl @, Freitag, 24. Mai 2019, 15:14 vor 151 Tagen @ Frank Zintl 668 mal gelesen

Hallo

Mal angenommen der Quellentext der Abschrift wäre wirklich von 1945. Dann wären etliche der darin enthaltenen Voraussagen schon längst eingetreten. Das spricht für einen echten prophetischen Charakter dieser Aussagen. Etliche andere hingegen stehen noch aus. Die Zensur an einer Stelle spricht dafür, dass der Quellentext wirklich noch in der Besatzungszeit entstanden und von der Besatzungsmacht USA teilweise zensiert worden ist. Wenn dieser Text wirklich Prophezeiungen von Irlmaier zitiert, wäre er dann die älteste zugängliche Quelle.

Die eingetretenen Voraussagen sind zwar auch dann eingetreten, wenn der Text jüngeren Datums ist, aber ihr Voraussagewert leidet darunter. 1945 war noch nicht abzusehen, wie sehr sich die Siegermächte danach in die Wolle kriegen sollten, mit der langen traurigen Teilung Deutschlands als Folge.

Es ist wie mit Johansson. Interessant sind Prophezeiungen immer dann, wenn sie VOR den Ereignissen Dinge korrekt vorhersagen, die man nicht einfach erraten oder durch spekulieren oder extrapolieren der (damaligen) Gegenwart in etwa erschliessen kann. Dann erhöht jeder "Treffer" die Glaubwürdigkeit der Quelle und der darin angekündigten, aber noch ausstehenden Ereignisse.

Frank

Avatar

Der unbekannte Kurier

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 24. Mai 2019, 15:17 vor 151 Tagen @ Frank Zintl 975 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Freitag, 24. Mai 2019, 15:27

Schlagwörter:

Hallo!

Ich nehme an hier ist von der Abschrift unbekannten Datums die Rede, die in der Quellensammlung zu Irlmaier enthalten ist?

Richtig.
Die Dinge versinken mit fortschreitender Zeit im Sumpf der Geschichte. Für die Leser, die nicht auf dem Laufenden sind:

Der Text wurde 2002 von Mica im Prophezeiungsforum veröffentlich. Hier der archivierte Forumsbeitrag:
"Zeitdokument zu Irlmaier", vom 28. März 2002

Das Thema wurde von ihr 2004 erneut aufgegriffen:
"Irlmaier Abschrift aus dem Jahr 1945 - Aktuelles dazu?", vom 18. September 2004

Hier ist die von Mica damals veröffentlichte Abschrift als Scan:
https://schauungen.de/wiki/images/d/d1/Unbekannter_Irlmaierkurier.pdf

Der Text war in den letzten 17 Jahren wiederholt Thema, wobei es häufig um das Ausfindigmachen des Originalartikels ging. Von der Annahme ausgehend, das im Titel der Abschrift genannte Datum "12. 10. 45" sei authentisch, würde es sich um den ältesten bekannten Artikel über Irlmaier handeln. Der von Adlmaier seinerzeit induzierte "Irlmaierhype" begann tatsächlich erst im Septbember 1949 mit Adlmaiers in der von ihm verlegten Zeitung "Traunsteiner Nachrichten" veröffentlichten Artikelserie, der binnen weniger Monate die erste Auflage des Heftchens "Blick in die Zukunft" folgte. Bis dahin war Irlmaier eher ein eher lokal bekannter "Geheimtip". Ein offizieller Zeitungsartikel von 1945 wäre also sehr außergewöhnlich.
Leider gelang es in all den Jahren nicht, den Artikel ausfindig zu machen oder auch nur den Namen der Zeitung zu bestimmen, der im Titel der Abschrift vermeintlich als "Kurier" genannt ist. Es gibt offenbar keine Zeitung, die am "12. 10. 45" erschien, in welcher der Artikel enthalten wäre. Das gab zu allerhand Spekulationen Anlaß, die auf einen anderen Namen der Zeitung oder ein abgewandeltes Erscheinungsdatum abzielten, leider ohne Erfolg.

Stephan Berndt hat dem "Kuriertext" in seinem Buch "Alois Irlmaier – Ein Mann sagt, was er sieht" (besser wäre vielleicht: "Conrad Adlmaier – Ein Mann schreibt, was Irlmaier nicht gesehen hat" :lol2: ) einige Seiten gewidmet, auf denen er den Text anhand der spärlichen Informationen zu analysieren versucht. Ein paar korrekte Punkte, die Berndt erwähnt:

  • Wortwahl uns Satzbau würden Irlmaier ähneln.
  • Der Text enthalte für Irlmaier untypisch eine lange Liste erfüllter Voraussagen.
  • Diese Aussagen seien ohne Entsprechung in anderen Irlmaiertexten und kommen nur im "Kurier" vor.

Berndt findet den Text interessant, weil darin laut seiner Interpretation Obama und der 11. September vorausgesagt seien sowie einige andere Ereignisse, die um 1980 noch in der Zukunft lagen. Diese wären (Kommentare von mir, nicht von Berndt):

  • "Die Schwarzen werden die Macht bekommen, die solange im Staub waren. Sittenlosigkeit, Verbrechen wird drüben als Originalität bezeichnet werden." Laut Berndt Obamas Präsidentschaft, läßt sich leider ebenso oder besser auf Marthin Luther Kings Bürgerbewegung deuten.
  • "Zuerst wird die Stadt mit dem eisernen Turm sich selbst anzünden und Revolte mit der Jugend machen." Das sah Berndt in unverbesserlicher Naherwartung bereits 2005 verwirklicht. Die unvoreingenommene Betrachtung zeigt aber, daß historisch Krawalle in Paris immer wieder mal vorkommen. Passend zur Hypothese einer Entstehungszeit ab 1969 gab es z. B. 68er Studentenrevolten in Paris.
  • "Ich sehe die Wolkenhäuser in sich zusammenstürzen." Die bei einer kritischen Ex-eventu-Abwägung einzig interessante Aussage, da sie vor dem Hintergrund des WTC-Anschlags immerhin bemerkenswert wirkt. Leider gibt es bereits von 1976 eine vergleichbare Aussage, die von Bekh unter dem Titel "spinnader Schuster" veröffentlicht wurde, die in die Waagschale geworfen werden müßte. Zudem könnte es sich schlicht um ein in fingierter Rätselsprache formuliertes Symbol handeln, das den Untergang der USA als Weltmacht transportieren soll und rein zufällig auf ein singuläres späteres Ereignis paßte. Es heißt des weiteren: "Amerika wird im Osten dauernd Kriege führen und nie mehr siegen." Die stelle paßt unter der Annahme einer Entstehungszeit um 1969 (oder später) aber auch zum Vietnamkrieg.
  • "Rußlands Menschen, beten immer um Änderung, Beelzebub zieht nach China." Das deutet Berndt als Aufstieg Chinas zur Weltmacht, der schon um 2005 zu beobachten war. Dabei ist er aber zu sehr auf sein gewünschtes Forschungsergebnis, nämlich die Echtheit des Kuriertextes plausibel zu machen, fixiert. In der Tat könnte diese Stelle sogar in einem hypothetischen Vorlagentext von 1949 vorkommen, der kurz nach der Machtergreifung des Kommunismus in China (= Beelzebub) erschienen sein müßte.
  • "Ein Räuberfürst im Süden wird gegen Rußland antreten und großen Schaden machen." Die Stelle ist rätselhaft und wird von Berndt auf die 1993 bis 2003 schwelende Tschetschenenkrise bezogen. Auch das ist zu sehr auf seine Gegenwart fixiert. Von anderen wurde der "Räuberfürst" im Laufe der Forumsdiskussionen auf Israel bezogen. Von der Annahme eines 1949, nicht 1945 erschienenen Vorlagenartikels wäre die Gründung Israels 1948 gemeint. Der Schaden für Rußland durch Israel mag in den seinerzeit sich verschlechternden Beziehungen zwischen Israel und der UdSSR zu begründen sein, was dazu führte, sich die USA als Bündnispartner zu erwählen, vgl. etwa "Wie die Sowjetunion vom Verbündeten zum Feind Israels wurde".

Berndt gibt sich im weiteren durchaus skeptisch und beleuchtet den Text unter der Annahme, ein Fälscher hätte darin einen "frühen Irlmaier" imitieren wollen und deswegen bekannte Irlmaieraussagen in verfremdeter und simplifizierter Forum sowie andere Prophezeiungen plagiiert. Wenn schon Berndt den Text eher für eine Fälschung hält, sollte das zu denken geben, zumals Berndts fürsprechende Argumente leicht entkräftet werden können (siehe oben).
In einem nicht nachvollziehbaren Fazit fällt Berndt dann aber um und kommt zu dem Ergebnis, daß der Text "Irlmaiers Worte wiedergeben" würde. Zudem bemängelt er das fehlende Motiv eines Fälschers.

Populär ist der Kuriertext außerdem wegen der zensierten Stelle am Ende: "Gehet gerade den Weg, wenn Amerika...... dann konfisziert,"
Vor einigen Jahren brüstete sich BBs alter Bekannter "L." aus Portugal damit, über eine unwahrscheinlich anmutende Skibekanntschaft einen Mitarbeiter der Redaktion des "unbekannten Kuriers" kennengelernt zu haben, der ihm die zensierte Stelle mitgeteilt haben soll. Alle Versuche, "L." zur Preisgabe weiterer Informationen und dem Belegen seiner Behauptung zu bewegen, verliefen allerdings im Sande. "L." hat sich dann dadurch herauszureden versucht, indem er behauptete, der Nachlaß des inzwischen verstorbenen Zeitungsmitarbeiters (der sich in Ls. Geschichte zum veritablen Irlmaierkenner mit größerem Privatarchiv aufgebläht hatte) sei der Putzfrau zum Opfer gefallen, an die er nicht mehr herankomme. Laut BB neigt "L." charakterlich zum unbedarften Fabulieren von Seemannsgarn (für mich persönlich nicht nachempfindbar), weswegen diese Arabeske zur Geschichte des Artikels wohl als aus dem Ruder gelaufene Angeberei Ls. zu bewerten ist (siehe auch in den untigen Links).

Zur Vervollständigung und Zusammenfassung hier noch einige der Fäden mit Diskussionen über den Kurier in der Forumsvergangenheit:

Prophezeiungsforum:
"Suetterlin-Schrift in den Irlmaier-Notizen?", vom 10. Juni 2002
Zukunftsforum 2:
"Abschrift v. Kurier v. 12.10.45 (Irlmayer)", vom 14. Januar 2007
"Irlmaiers zensierte Angabe im Kurier?", vom 22. Januar 2007
"Eingeschickt zu Abschrift v. Kurier v. 12.10.45" (Frage "Zahlendreher"), vom 31. Januar 2007
Zukunftsforum 3:
"Irlmaier, Kurier 1945: Vision erfüllt sich !", vom 20. Januar 2009
"Beelzebub zieht nach China (Text vorgebl. im Kurier1945, Irlmaier zugeschrieben)", vom 10. Juli 2009
"Diskussion über die Kurierabschrift: neue Erkenntnisse: Datum nachredigiert !", vom 14. Juli 2009
Weltenwende:
"Irlmaier-Vermischtes" mit Angaben über die vermeintliche Vervollständigung der zensierten Stelle, vom 29. Juli 2008
"Erklärung zur zensierten Irlmaierstelle im unbekannten Kurier von 1945", vom 14. Januar 2011
Stephan Berndts Analsye des unbekannten/zensierten Kuriers", vom 25. Januar 2012
"Zur zensierten Stelle", vom 29. August 2013
"Zum unbekannten Irlmaierkurier vom 12.10.1945", vom 6. Juni 2014
"Kritisch zu betrachtende Irlmaierquellen", vom 24. Juli 2016
"Der Salzburger Kurier als unbekannter Kurier von 1945?", vom 7. Januar 2018

Die obigen Links dürften die wesentlichen längeren und erschöpfenden Diskussionen um den unbekannten Kurier recht gut erfassen. Damit nutze ich diesen Beitrag als Sammelstelle für Fäden zu diesem Thema, um später leichter darauf zugreifen zu können, wenn ich oder jemand anderes das Thema weiter zu bearbeiten oder aufzuarbeiten gedenkt.
Leider ist selbst die Google-Suche der Forenarchive mit den weit über 200.000 Beiträgen überfordert und läßt Ergebnisse unter den Tisch fallen (wenn das heutzutage nicht bereits ein geplantes Merkmal der Google-Suchalgorithmen ist ;-)). Falls jemand einen wichtigen Beitrag zum Kurier kennt und in den obigen Fäden vermißt, bitte ich um Nachtrag!

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

"Die Schwarzen werden die Macht bekommen"

Ein Mitleser @, Im Badischen, Freitag, 24. Mai 2019, 17:59 vor 151 Tagen @ Taurec 971 mal gelesen

Hallo zusammen,

gerade stach mir - in meinem, aus gegebenem Anlass aber zum Glück nicht regelmäßigen alkoholisiertem Zustand - die Aussage "Die Schwarzen werden die Macht bekommen, die solange im Staub waren. Sittenlosigkeit, Verbrechen wird drüben als Originalität bezeichnet werden." regelrecht ins Auge: Haben die Schwarzen bei uns nicht schon die Macht? Einerseits erfahren Sittenlosigkeit und Verbrechen Originalität durch eine große Anhängerschaft an Rap-"Musik", andererseits wird Kritik am Verhalten einiger - im weitesten Sinne - schwarzer Mit-(Neu)-Bürger gerne als rechtspopulitstisch abgetan.

Viele Grüße von einem sporadischen Mitleser

Vilen Dank fur die Muhe

Frank Zintl @, Freitag, 24. Mai 2019, 20:29 vor 151 Tagen @ Taurec 724 mal gelesen

Hallo

Meine Hochachtung vor all diesen einzelheitlichen Recherchen auf wisssenschaftlichem Niveau.

Der Salzburger Kurier klingt interessant. Hat da jemand mal Archivarbeit gemacht oder nicht ?

Zum Vergleich: Ich selbst habe ja seinerzeit 2005 den Original "Johansson"-Artikel aus dem Svenska Dagbladet vom 4. März 1914 nicht nur im Archiv herausgesucht, sondern dokumentiert und für deutsche Leser übersetzt.

Den Salzburger Kurier könnte sich auch mal jemand vornehmen, der vielleicht in der Ecke wohnt. Vielleicht findet man den Text ja wirklich.

Ich muss ehrlich sagen: ich war damals zweimal im Mikrofilmarchiv auf der Suche nach Johansson, denn beim ersten Mal habe ich den Artikel glatt übersehen, trotz genauer Datumsangabe.

Für jemand, der nahe bei Salzburg wohnt, wäre da im Interesse der Wisssenschaft vielleicht doch zumutbar.

Freiwillige vor !

Gruss

Frank

Österreichisches Zeitungsarchiv

Windlicht @, Freitag, 24. Mai 2019, 22:18 vor 151 Tagen @ Taurec 785 mal gelesen

Hallo Ihr!

Ich möchte mal auf das öst. Zeitungsarchiv hinweisen. Da kann man Jahrgänge und Tage aussuchen und es werden immer noch neue Zeitungen eingepflegt. Momentan gibt es da nur einen Wiener Kurier und 1945 gab es wirklich wenige Zeitungen, die auch nur wenige Seiten hatten.
Wenn man die Volltextsuche bemüht, findet man nur einen älteren Beitrag in Sachen Irlmaier, wo es um Brunnen und Wasseradern geht.
Aber vielleicht werden da ja künftig noch weitere Zeitungen hinzugefügt, deswegen hier der Link, für die Zukunft.

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?datum=1945&zoom=33

Viele Grüße
Windlicht

Nachtrag

Windlicht @, Freitag, 24. Mai 2019, 22:41 vor 151 Tagen @ Windlicht 706 mal gelesen

Hallo nochmal!

Nachdem ich über den Kurier noch einmal nachgelesen habe und auch eine Ausgabe des Wiener Kuriers angeklickt habe, denke ich, das ist alles Unsinn.
Es gab vor 45 gar keine Zeitung namens Kurier. Erst die Amerikaner haben den Kurier gegründet und nur amerikanische Propaganda damit gemacht. Warum hätten die irgendwas über Irlmaier schreiben sollen? Die Zeitung hieß einfach Kurier und je nach Region war es der Salzburger oder Wiener Kurier. Aber zuerst gab es nur den Wiener.
Wenn man da reinliest, merkt man genau die Absichten...
Vielleicht ist in der Abschrift ein Fehler im Datum oder im Namen. Aber soweit wart Ihr hier ja auch schon längst...

VIele Grüße
Windlicht

Lokalteil ?

Frank Zintl @, Samstag, 25. Mai 2019, 17:13 vor 150 Tagen @ Windlicht 575 mal gelesen

Hallo

Vielleicht hatten die lokalen Ausgaben ja Lokalteile ?
Es könnte ja durchaus sein, dass in einem Lokalteil in
der Nähe von Freilassing etwas über Irlmaier berichtet
wurde, was in den anderen Lokalteilen und der Wiener
Ausgabe nicht enthalten war. Es wäre auch grundsätzlich
zu klären, ob die Amerikaner den gesamten Inhalt selbst
erstellten oder Beiträge von Leuten vor Ort in diese
jeweiligen Lokalteile aufnahmen. Die Herausgabe durch
die Amerikaner würde auch die Zensur erklären, denn gegen
die Besatzungs... äääh Befreier konnte und durfte damals
keiner anstinken. Bevör übrigens ein digitales Zeitungs-
archiv erstellt wird, muss es erst mal alle Jahrzehnte
über ein analoges gegeben haben.. Im schwedischen Fall,
den ich beurteilen kann, ist das das Mikrofilmarchiv in
der königlichen Bibliothek (KB) in Stockholm unten im
Keller. Dort wurde ich fündig.

Gruss

Frank

holl. Zeitungen

Windlicht @, Samstag, 25. Mai 2019, 18:33 vor 150 Tagen @ Frank Zintl 614 mal gelesen

Hallo Frank!

Ich habe gestern in verschiedene Wiener Kuriere aus den Jahren hineingelesen. Die sind wirklich sehr stringent in Richtung Politik und Information. Etwas Derartiges wie Irlmaier passt da überhaupt nicht hinein, dafür gab es keine passende Rubrik.

Es gibt auch viele holländische Zeitungen in Archiven (delpher.nl) und da wird eine Berliner Zeitung um 1950 erwähnt, in der Irlmaier erwähnt wird und die Holländer erwähnen das auch praktisch nur, nennen es Hetze gegen Russland und perfide, das wird eindeutig als Quatsch gewertet (soweit ich das Holländisch verstanden habe) und ich vermute, dass eine amerikanische Zeitung das ebenso gehandhabt hätte. Die hätten ihn nicht wörtlich zitiert und am Ende nur ein paar Worte weggelassen.
Da Freilassing unweit von Salzburg liegt, vermute ich schon eine Salzburger Zeitung, aber eben keinen "Kurier".
Mal sehen, ob da nochmal andere Zeitungen dazukommen, aber das war eine sehr arme Zeit, es gab kaum Papier.
Vielleicht stammt die Abschrift nichtmal aus dem Jahr 1945.
Ich weiß nicht, ob das mit dem Link klappt. Hier ist ein zweiter holländischer Artikel, ebenfalls erst von 1950 (!)
https://www.delpher.nl/nl/kranten/view?query=irlmaier&coll=ddd&identifier=ddd%3A110584890%3Ampeg21%3Aa0060&resultsidentifier=ddd%3A110584890%3Ampeg21%3Aa0060

(Falls es nicht klappt: bei delpher.nl einfach Irlmaier eingeben, sind nur 3 Hits für 1950)

Demnach müssen Irlmaiers Prophezeiungen am 16.Mai 1950 nach Holland gedrungen sein. Leider kann ich nicht sehen, auf welche Zeitung sie sich beziehen. Aber in einem anderen Artikel wird eben erwähnt, es sei eine Berliner Zeitung gewesen und da soll am Ende gestanden haben "Glaubt es oder glaubt es nicht, das müsst Ihr selber wissen".
Falls die Abschrift ein falsches Datum enthält und der Artikel erst 1950 erschien, müssen wir noch warten. Im öst. Zeitungsarchiv ist das Jahr 1950 noch nicht enthalten.

Gruß
Windlicht

Avatar

Nicht 1945, sondern 1949 als Erscheinungsjahr des "unbekannten Kuriers" ansetzen

Taurec ⌂ @, München, Samstag, 25. Mai 2019, 21:41 vor 150 Tagen @ Windlicht 622 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Samstag, 25. Mai 2019, 22:14

Hallo!

Zunächst muß man als wahrscheinlich feststellen, was Randomizer postuliert hat:

Ja, "mein Postulat lautet, daß der Text, wie er uns erhalten ist, aus zwei Schichten besteht: der Kern des Textes ist tatsächlicher Irlmaier-Wortlaut aus einem ansonsten bisher unbekannten Kurier-Artikel; daneben enthält der Text unserer Handschrift aber eine zweite Schicht mit zahlreichen ex-eventu-Einschüben, die ein kreativer Fälscher imho ca. 1969 ergänzt hat."

In der Abschrift liegen folgende Bearbeitungsebenen übereinander:

  • Die Jüngere, um 1969: Einschübe zeitgenössischer Entwicklungen aus der Zeit um 1969. Dafür spricht, daß so gut wie jede Aussage, für die der Kuriertext die einzige bekannte Quelle ist, in die Zeit um 1969 paßt. Nochmal zusammengefaßt:
    • "Schmalz und Butter wird verderben, das Brot verworfen wie die Würste." = Wirtschaftswunderzeit mit Bedarfsdeckung und Überproduktion (bis hin zum "Butterberg")
    • "So wird man falsche Sterne unter den echten schieben." = Beginn des Satellitenzeitalters seit 1957
    • "Durch Deutschland wird ein eiserner Zaun gehen, mitten durch, wer ankommt stirbt." = Mauerbau und Schließen des Eisernen Vorhangs 1961
    • "Alles wird im Westen ungehorsam gegen Gott, die Bischöfe streiten untereinander und mit dem Papst." = Das Vaticanum II von 1962 bis 1965?
    • "Prag wird viel mitzumachen haben, wie die Ungarn." = Prager Frühling 1968, Ungarnaufstand 1956
    • "Straßen werden gebaut und jeder Lehrling hat sein Auto." = Sechziger Jahre, Wirtschaftswunderzeit, Deutschland wird zur "Autonation".
    • "Amerika wird ihre eigenen Präsidenten ermorden." = Ermordung Kennedys 1963
    • "Die Schwarzen werden die Macht bekommen, die solange im Staub waren." = Die Bürgerrechtsbewegung in den USA in den Fünfzigern und Sechzigern.
    • "Amerika wird im Osten dauernd Kriege führen und nie mehr siegen." = Koreakrieg (Ende 1953), Vietnamkrieg (1969 laufend), beide für die USA verlustreich, ohne daß die Kriegsziele erreicht werden konnten.
    • "Rußlands Menschen, beten immer um Änderung, Beelzebub zieht nach China." = China wird 1949 wie Rußland kommunistisch.
    • "Man wird alle Planeten besuchen um zu sagen, Gott wohnt nicht dort. Doch die Planeten spucken sie aus. Denn es sieht dort aus, wie auf der Welt, bevor Gott sie schuf." = Erforschung der Himmelskörper des Sonnensystems mittels Sonden, beginnend 1966 mit der Landung der Sonde Luna 9 auf dem Mond.
    • "Zuerst wird die Stadt mit dem eisernen Turm sich selbst anzünden und Revolte mit der Jugend machen." = Die 68er Studentenunruhen, die in Frankreich als Pariser Mai bekannt wurden.
  • Die Ältere, 1949: Ein zeitgenössischer Irlmaiertext von 1949, der allgemein bekannte Irlmaierpassagen enthält. Die folgenden Textstellen sind vermutlich Originalwortlaut einer unbekannten Irlmaierpublikation vom 12. Oktober 1949:
    • "Die Krämer stehen unter der Tür und rufen, kauft doch was ab."
    • "Man wird immer hochmütiger werden und dem Herrgott alle Ehre nehmen wollen."
    • "Der Klerus wird vielfach vor die Hunde gehen. Im Osten wird viel Märtyrerblut fließen und im Keller viel, viel gebetet, mancher kniet im Keller und betet, denn man für einen Glaubensfeind hält."
    • "Prag wird aber ganz verschwinden in Rauch und Flammen aufgehen."
    • "Der Teufel wird ganze Regierungen gründen.
      Betet, haltet die Gebote, Gott ist nahe. An einem Tag wie jeder andere höre ich seinen Schritt..."

    • "Die Rotjacken kommen über Böhmen, nach Europa. In Westdeutschland. treffen drei Heereszüge aufeinander. Sie kommen in Abständen aus dem Osten. Dort steht dann Mann an Mann.
      Zuerst wird die Stadt mit dem eisernen Turm sich selbst anzünden [...]. der Stunk geht um die Welt. Bei Aachen ist die größte Schlacht der Weltgeschichte. Der Boden in Westdeutschland wird durch eine Kraft 10 Meter tief verbrannt. Aus dem Sande der Wüste Afrikas steigen die großen Vögel auf mit Todeseiern ohne Männer.
      Ein Räuberfürst im Süden wird gegen Rußland antreten und großen Schaden machen.
      Die Mutter Gottes wird viel kommen und warnen. Seuchen werden sein, die niemand kennt und helfen kann.
      In Asien, in Indien und Lateinamerika wird eine Hungersnot ohne Grenzen sein, die Menschen werden ausgerottet durch eine fremde Kraft.
      Viele gute Führer werden ermordet bis zum Krieg, denn nur Gott gewinnt.
      England wird für alles bestraft. Ich sehe ein großes schwarzes Kastl, da sitzt niemand drinnen, dann Feuer, dann Rauch und es war England.
      Die Hungersnot wird schrecklich, aber nicht lang. Schauet, daß eure Fenster und Türen gut schließen, denn man kann seinen besten Freund nicht einlassen sonst geht der giftige Rauch und Atem herein. Die Toten werden haufenweise davon auf den Straßen liegen. Die Bauernhäuser leer sein und das Vieh brüllen, da es niemand tränkt. In einer eisigkalten Nacht wird Donner ertönen, dann schließt Tür und Fenster, es bleibt 3 Tage finster wie in der tiefsten Nacht, die Kräfte des Himmels werden erschüttert sein. Habe ein geweihtes Licht zur Hand. Alte und Todkranke werden ihre Gesundheit erlangen wenn sie Gott entsprachen, die anderen sterben. Jetzt ist alles von den Bomben hin, dann gegen das Ende zu, werden die neuen Häuser wie die Pilze aus der Erde schießen, aber alle werden sie leer, von jungen Teufeln die sie Kinder nennen wird es wimmeln. Gehet gerade den Weg, wenn Amerika...... dann konfisziert,"

Das schlagende Argument für die Jahre 1949 und 1969 ist der erste Satz des Textes: "So groß die Not jetzt ist, so groß in 20 Jahren der Überfluß."

Der Bearbeiter der "letzten Fassung" hat eine fingierte Irlmaierprophezeiung, die für seine Gegenwart (1969) bestimmt war, zwanzig Jahre in die Vergangenheit rückdatiert. Der "Überfluß in 20 Jahren" entspricht der aus Sicht von 1949 gemeinten Entstehungszeit des Textes 1969. Als Ausgangspunkt der Fälschung diente ein Irlmaiertext von 1949, den er 1969 mit ex eventu erfundenen Aussagen ergänzte.

Es hätte demnach keinen Sinn, nach einem Artikel aus dem Jahre 1945 zu suchen. Es muß sich um einen Überlieferungsfehler handeln, der vielleicht bei der Abschrift entstand. Das richtige Datum wäre Mittwoch, der 12. Oktober 1949. Das Datum paßt hervorragend in die Chronologie der anderen Irlmaierartikel, die zu jener Zeit erschienen. So gab es im Münchner Merkur vom 18. Oktober 1949 einen Artikel über Irlmaier und einen weiteren in der Ausgabe vom 22./23. Oktober 1949. Gleichzeitig erschien ein Irlmaierartikel in der Bayerischen Landeszeitung vom 22. Oktober 1949. Mitte/Ende Oktober 1949 gab es also eine Ballung von Irlmaierartikeln, die ein paar Wochen vor Adlmaiers Veröffentlichungswelle (beginnend mit der Altbayrischen Heimatpost vom 6. November 1949) liegt. Mit einiger Wahrscheinlichkeit ist der "unbekannte Kurier" Teil dieser Oktoberveröffentlichungen, die mit nur wenigen Tagen Abstandes in verschiedenen bayerischen Zeitungen erschienen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Zwei merkwürdige Stellen der Abschrift

Taurec ⌂ @, München, Samstag, 25. Mai 2019, 22:03 vor 150 Tagen @ Taurec 707 mal gelesen

Hallo!

Diese beiden Stellen verweisen möglicherweise auf Ereignisse nach 1969:

"Ein heiliger Papst wird kurz über die Erde gehen."

Das kurze Pontifikat Johannes Pauls I. 1978.

"Ich sehe die Wolkenhäuser in sich zusammenstürzen."

Der WTC-Anschlag 2001? Die Stelle ist so merkwürdig, daß man die Möglichkeit in Betracht ziehen sollte, sie könnte nicht von einem seherisch unbegabten Fälscher stammen, sondern eine echte seherische Grundlage haben.

Offen stehen folgende Alternativen:

  • Es handelt sich um echte Irlmaierfragmente, die als vereinzelte Ausnahmen eine präkognitive Gabe Irlmaiers bezüglich des Weltgeschehens belegen.
  • Es handelt sich um eine weitere Manipulationsschicht die nach 1969 eingearbeitet wurde (warum und von wem?).
  • Die scheinbaren Bezüge auf Johannes Paul I. und den WTC-Anschlag sind eine Fehlinterpretation und lassen sich irgendwie anders erklären. So könnte der "heilige Papst", der nur kurz (als Papst) leben soll, eine Verarbeitung älterer Prophezeiungen der Endzeitprophetie sein, in deren Vorstellungswelt während der endzeitlichen Kirchenverfolgung ein "heiliger Papst" bzw. "Engelspapst" herrscht, der aus Rom fliehen muß und möglicherweise auch umgebracht wird (siehe hierzu Don Bosco 1862). Die zusammenstürzenden Wolkenkratzer könnten eine Verarbeitung des 1976 veröffentlichten "spinnaden Schusters" oder ein vom Fälscher erdachtes Symbol (in Imitierung der irlmaier'schen Rätselsprache) sein, das den Fall der USA darstellen soll (Wolkenkratzer = Turmbau zu Babel), nicht aber real einstürzende Wolkenkratzer meint.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Irlmaierschwadronade

BBouvier, Sonntag, 26. Mai 2019, 00:06 vor 150 Tagen @ Taurec 707 mal gelesen

Hallo!

Hierzu - Irlmaier plagiiert:
"Schauet, daß eure Fenster und Türen gut schließen ...
sonst geht der giftige Rauch und Atem herein ...
Die Bauernhäuser (werden) leer sein und das Vieh brüllen,
da es niemand tränkt
."

Vorlage:
Der Betrüger Pater Pio.
=>
"Ich werde das Eigentum der Auserwählten beschützen,
inklusive die Tiere.
Laß niemanden auf den Hof, wer rausgeht und die Tiere füttert,
wird sterben
."

Wobei ein Rind vor Qual brüllt, weil es nicht gemolken wird:
Da hat Irlmaier wieder mal nicht nachgedacht, bei seinem
leicht veränderten Plagiat, um das nicht auffallen zu lassen.

Sowie:
Alle Bauern sind demnach einfach fortgegangen.
Man fragt sich - wohin denn? und weswegen??
Oder aber, er hat sagen wollen, die Bauernhäuser
sind deswegen "leer", weil die Bauern alle gestorben sind.
In den Häusern!
Wohingegen die Rinder in den Ställen jedoch munter überlebt haben! :yes:

Merke:
Es ist gar nicht so einfach, selbst eine betrügerische Prophezeiung
glaubhaft zu plagiieren.

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Ist ja zum Brüllen

dersoeflinger, Hauptstadt des Nebelreiches, Sonntag, 26. Mai 2019, 08:25 vor 150 Tagen @ BBouvier 625 mal gelesen

Hallo,


Wobei ein Rind vor Qual brüllt, weil es nicht gemolken wird:

Kühe Muhen, bzw. Brüllen aus den verschiedensten Gründen.
Wenn das Euter drückt, weil nicht gemolken wird, bei Streß, aus sozialen Gründen,
wenn Mütter z.B. von den Kälbchen getrennt werden, bei Hunger.

Besonders laut bei Durst.

Muh:-D

Peter

P.S.: Weltweit gibt es nur zwei Forscher, die sich mit Kühisch beschäftigen, denke ein erfahrener Viehbauer wird erkennen können warum seine Kühe brüllen.


Nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

Avatar

Pio kommt nicht in Frage

Taurec ⌂ @, München, Sonntag, 26. Mai 2019, 08:54 vor 150 Tagen @ BBouvier 658 mal gelesen

Hallo!

Vorlage:
Der Betrüger Pater Pio

Bei solchen Gegenüberstellungen von Dir sehe ich stets das Problem der Mißachtung der Jahreszahlen.

Kann Pater Pio rein logisch überhaupt die Vorlage gewesen sein?

Der Kuriertext dürfte 1949 erschienen sein. Zu dieser Zeit waren in Deutschland meines Wissens noch keine Prophezeiungen Pater Pios bekannt, sondern erst ab Mitte der Sechziger oder Ende der Siebziger. In meiner Quellensammlung habe ich zwei Quellen aus dieser Zeit:

  • Der Große Ruf. 1965. August-September-Ausgabe. Credo-Verlag. Wiesbaden.
  • Ave-Kurier. Oktober 1979, Nr. 20.

In den darin vermutlich stehenden Aussagen, die ich auszugsweise von Berndt übernommen habe ("Prophezeiungen zur Zukunft Europas", 1998) ist aber die von Dir zitierte Aussage über die Tiere noch gar nicht vorhanden. Diese findet sich bei DeGard ("Armageddon", 2003), der auf den Artikel "Pater Pio – Aussagen eines Heiligen über die Endzeit" im Magazin 2000plus Prophezeiungen Spezial 11/171 von 2002. Da ich diese Ausgabe nicht besitze, kann ich nicht prüfen, auf welche Quelle der Autor dort verweist, oder ob er überhaupt eine Quelle nennt.
Die obige Behauptung ("Vorlage: Der Betrüger Pater Pio") ist also nach unserem gegenwärtigen Wissensstand auszuschließen, weil der Piotext erst lange nach Entstehung der Kurierabschrift bekannt wurde.

Zudem ist Pater Pio selbst kein authentischer Seher, sondern er oder jemand, der ihm die Prophezeiungen zuschreibt, fabuliert (erkennbar) auf Grundlage älterer Endzeitprophetie. Folglich ist anzunehmen, daß sowohl Pater Pio als auch der Autor des unbekannten Irlmaierartikels auf denselben Vorlagen fußen. Diese gilt es ausfindig zu machen, insbesondere aber den Artikel selbst, um die ursprüngliche und vollständige Fassung der angeblichen Irlmaieraussagen vorliegen zu haben.

Da hat Irlmaier wieder mal nicht nachgedacht, bei seinem leicht veränderten Plagiat, um das nicht auffallen zu lassen.

Irlmaier hat damit nichts zu tun, sondern der unbekannte Autor des Vorlagenartikels von 1949.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Nachtrag: Pio in der Quellensammlung

Taurec ⌂ @, München, Sonntag, 26. Mai 2019, 09:12 vor 150 Tagen @ Taurec 631 mal gelesen

Hallo!

Zu dieser Zeit waren in Deutschland meines Wissens noch keine Prophezeiungen Pater Pios bekannt, sondern erst ab Mitte der Sechziger oder Ende der Siebziger. In meiner Quellensammlung habe ich zwei Quellen aus dieser Zeit:

  • Der Große Ruf. 1965. August-September-Ausgabe. Credo-Verlag. Wiesbaden.
  • Ave-Kurier. Oktober 1979, Nr. 20.

In den darin vermutlich stehenden Aussagen, die ich auszugsweise von Berndt übernommen habe ("Prophezeiungen zur Zukunft Europas", 1998) ist aber die von Dir zitierte Aussage über die Tiere noch gar nicht vorhanden. Diese findet sich bei DeGard ("Armageddon", 2003), der auf den Artikel "Pater Pio – Aussagen eines Heiligen über die Endzeit" im Magazin 2000plus Prophezeiungen Spezial 11/171 von 2002. Da ich diese Ausgabe nicht besitze, kann ich nicht prüfen, auf welche Quelle der Autor dort verweist, oder ob er überhaupt eine Quelle nennt.

Da die Pioprophezeiungen bislang noch nicht in der Quellensammlung des Forums vorhanden waren, habe ich sie zum Zwecke des Vergleichs schnell hinzugefügt:

https://schauungen.de/wiki/index.php?title=Pater_Pio_(Francesco_Forgione)

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Plagiatssumpf

BBouvier, Sonntag, 26. Mai 2019, 12:15 vor 150 Tagen @ Taurec 597 mal gelesen

Hallo, Taurec!

"Folglich ist anzunehmen, daß sowohl Pater Pio
als auch der Autor des unbekannten Irlmaierartikels
auf denselben Vorlagen fußen.
Diese gilt es ausfindig zu machen, insbesondere aber den Artikel selbst,
um die ursprüngliche und vollständige Fassung
der angeblichen Irlmaieraussagen vorliegen zu haben
."

Ja, danke - so dürfte es sich verhalten.

Das ganze ist eben (fast nur) ein einziger Sumpf
aus Betrug und Plagiaten.

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Zitatpraxis

Frank Zintl @, Donnerstag, 30. Mai 2019, 15:39 vor 145 Tagen @ BBouvier 553 mal gelesen

Hallo

Daran krankt eigentlich die ganze Prophezeiungsszene und Prophezeiungsliteratur:

Gerüchteküche, miserable oder gar keine Quellenarbeit, windige oder gar keine Zitatpraxis, hemmungsloses und gewohnheitsmässiges Abschreiben voneinander und ssich gegenseitig dabei hochschaukeln sowwie esoterisches Geschwurbel.

Diese Seite hier ist der zur Zeit einzige mir bekannte quellenkritische Gegenentwurf. In den älteren Prophezeiugnsforen ist das auch schon versucht worden.

Gruss

Frank

Aha!

Sagitta, Sonntag, 26. Mai 2019, 15:34 vor 149 Tagen @ Taurec 614 mal gelesen

Hallo!

Vorlage:
Der Betrüger Pater Pio


Bei solchen Gegenüberstellungen von Dir sehe ich stets das Problem der Mißachtung der Jahreszahlen.

Kann Pater Pio rein logisch überhaupt die Vorlage gewesen sein?

Schön, dass Du darauf endlich gekommen bist!

MfG, Sagitta

Avatar

Manche sind von Erkenntnisfähigkeit eben völlig unbeleckt

Taurec ⌂ @, München, Sonntag, 26. Mai 2019, 16:13 vor 149 Tagen @ Sagitta 666 mal gelesen

Hallo!

Schön, dass Du darauf endlich gekommen bist!

Möglicherweise hast Du ja früher etwas anderes gelesen oder die Wirklichkeit sonst in Deinem Kopfe irgendwie verdreht. Für mich ist das alles andere als eine Neuigkeit.

Ich gehe davon aus, daß Du egoistisch gekränkt und ohne äußeren Grund stänkerst.

Daß Pater Pio ein mieser Lügner und Betrüger war, wofür Ulrich z. B. hier Belege erwähnt hat, was er Dir in aller gebotenen Freundlichkeit hier noch einmal nahegebracht hat, wird durch diese vermeintliche "Erkenntnis" natürlich nicht angekratzt und ist eigentlich eine andere Baustelle.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

fortgesetzte Stänkerei

Sagitta, Sonntag, 26. Mai 2019, 23:43 vor 149 Tagen @ Taurec 607 mal gelesen

Hallo!

Möglicherweise hast Du ja früher etwas anderes gelesen oder die Wirklichkeit sonst in Deinem Kopfe irgendwie verdreht. Für mich ist das alles andere als eine Neuigkeit.

Ich hatte vor etwa einem Jahr

https://schauungen.de/forum/index.php?id=37343

das Folgende gelesen, Beginn ZITAT von BB:

Hallo !

Hier eine der zentralen "Prophezeiungen" Pater Pios,
bei denen dem Leser wohl gar nicht auffällt,
daß es sich dabei zu weiten Teilen gar nicht um solche
handelt sondern vor allem um dessen Ratschläge (1950)

ZITAT Ende

Und ich frage(te) mich - wenn das, was Du heute geäußert hast, damals schon "alles andere als eine Neuigkeit" für Dich war -, warum Du dann nicht damals schon über die Jahreszahl "1950", die ja in Relation zu Irlmaier zu sehen wäre, nachgedacht und Deine Frage von heute seinerzeit schon an BB gerichtet hast.

Schon damals hättest Du dann nämlich die Ansicht äußern können:

Zudem ist Pater Pio selbst kein authentischer Seher, sondern er oder jemand, der ihm die Prophezeiungen zuschreibt, fabuliert (erkennbar) auf Grundlage älterer Endzeitprophetie.

Hast Du aber nicht geäußert. Sondern Du hast damals BB und das Forum im Glauben gelassen, Irlmaier hätte von Pio abgeschrieben. Und so darf ich es wohl mit einem freudigen "Aha!" honorieren, wenn Du heute die Sache etwas klarer darstellst.

Ob Pater Pio ein religöser Betrüger wäre, ist nach meiner Auffassung kein Forumsthema, weswegen ich - über das hinausgehend, was ich schon geschrieben habe - dazu nicht weiter Stellung zu nehmen brauche (und gerne kann Ulrich das letzte Wort haben). Pater Pio aber, von dem es praktisch gar keine 'Prophezeiungen' gibt, als Prophezeiungsbetrüger (so BB) darzustellen, war und ist nicht angemessen.

Und wenn Du eine Reaktion darauf als Stänkerei eines Gekränkten bezeichnen möchtest, dann stänkere ich gerne. Und gekränkt bin ich gar nicht - sondern von den Beiträgen hier eher gelangweilt.

Sagitta

PS: Der Autor des Artikel im Magazin2000 war ein Herr Pastor

http://www.wbgrundmann.de/Apokalypse2003.htm

also eine ganz hervorragende Quelle ...

Und wenn Du, wie hier allgemein bekannt, abschätzig über Berndt denkst, dann würde ich empfehlen, ihn auch nicht als Quelle zu zitieren oder gar in Deine Quellensammlung aufnehmen. Es sei denn, Du hättest seine Quellen selbst auch angesehen.

Avatar

Frei ausgedachte Anschuldigungen

BBouvier, Sonntag, 26. Mai 2019, 23:52 vor 149 Tagen @ Sagitta 600 mal gelesen

<"Du hast damals BB ... im Glauben gelassen,
Irlmaier hätte von Pio abgeschrieben
.">

Hallo, Sagitta!

Durchaus nicht.
Taurec hat mich seinerzeit sofort darauf hingewiesen.
Ich hatte das jetzt nur nicht mehr im Gedächtnis.
=>
Derlei frei ausgedachte Anschuldigungen (sinnfreie Zänkereien)
fallen auf Dich selbst zurück.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Irregeleiteter Anwurf

Taurec ⌂ @, München, Montag, 27. Mai 2019, 00:29 vor 149 Tagen @ Sagitta 654 mal gelesen

Hallo, Sagitta!

Kommst Du Dir mit Deinen mühselig in der Suppe zusammengeklaubten Härchen, nur um einen unverhohlen, aber halbgaren Ad-Hominem-Vorwurf zu platzieren, nicht lächerlich vor?

Sondern Du hast damals BB und das Forum im Glauben gelassen, Irlmaier hätte von Pio abgeschrieben.

Du mußt die Leute hier (mit Ausnahme Deiner selbst) für sehr bescheuert halten, diese Dinge nicht selbst zu bemerken, auf die ich BB bereits damals privat hingewiesen hatte. Damit war die Sache für mich erledigt.
Was Du die Leute bisweilen glauben lassen willst, wäre indes eine eigene Betrachtung wert.

Ob Pater Pio ein religöser Betrüger wäre, ist nach meiner Auffassung kein Forumsthema

Ein Glück, daß es hier nicht nach Dir geht und was ausgerechnet Du für das Forumsthema hältst.

Und wenn Du, wie hier allgemein bekannt, abschätzig über Berndt denkst, dann würde ich empfehlen, ihn auch nicht als Quelle zu zitieren oder gar in Deine Quellensammlung aufnehmen. Es sei denn, Du hättest seine Quellen selbst auch angesehen.

Ebenso wenig hast Du mir vorzuschreiben, was ich als Quelle zitiere oder nicht. Natürlich werde ich weiterhin und mit Fleiß Berndt zitieren, auch wenn seine Schlußfolgerungen unbeachtlich sind, solange wenigstens seine Recherchearbeit stimmt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Der Kurier (Berliner Abendzeitung)

Windlicht @, Sonntag, 26. Mai 2019, 13:31 vor 150 Tagen @ Windlicht 607 mal gelesen

Hallo Ihr!

Da die Holländer sich auf eine Berliner Zeitung beziehen: Es gab eine Berliner Abendzeitung namens "Der Kurier".
Vielleicht war es ja die und nicht etwas aus Salzburg oder Wien...
Dieser Kurier war eine Blatt der französischen Besatzungsmacht. Allerdings gibt es dafür nun leider wohl kein Online-Archiv.

Gruß
Windlicht

Holländische Zeitung

Windlicht @, Sonntag, 26. Mai 2019, 14:26 vor 149 Tagen @ Windlicht 655 mal gelesen

Hallo nochmal!

Ich hab mir die eine Seite aus dem Delpher-Archiv heruntergeladen. Der Artikel endet ja auch noch damit, dass nach den ganzen Kriegsereignissen drei KÖnige gekrönt werden sollen. Ein ungarischer, ein österreichischer und "een Beierse", also anscheinend ein bayrischer.

Wurde da eigentlich auch vorher schon mal erwähnt, dass Irlmaier das angeblich gesagt hat?
Manchmal kommt mir das alles vor wie stille Post. Nach ein paar Jahren kommt hinten was völlig entstelltes heraus..

Gruß
Windlicht

Da Kini

Frank Zintl @, Freitag, 07. Juni 2019, 07:52 vor 138 Tagen @ Windlicht 480 mal gelesen

Hallo

Das wäre durchaus denkbar. Bei vielen Bayern gibt es immer noch
eine romantisch verklärte Sicht auf Ludwig II und eine Sehnsucht
nach einem neuen "Kini" (König).

Gruss

Frank
Der als Franke nicht unbedingt einen bayerischen Kini braucht

RSS-Feed dieser Diskussion