Zum unbekannten Irlmaierkurier vom 12.10.1945 (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Leserzuschrift, Freitag, 06. Juni 2014, 00:18 (vor 1993 Tagen)2709 mal gelesen

Guten Tag Taurec,

Zitat: … heute war ich bei meiner Mutter, das Gespräch kam auf Irlmaier, da kramte sie eine Abschrift aus dem "Kurier" vom 12.10.1945 hervor; diese Blätter wurden ihr von unserem Nachbarn, der leider schon verstorben ist, ausgehändigt.

Ganz kurz nur.
Es geht um eine Idee, wie man möglicherweise eben diesem „unbekannten“ Kurier vom 12.10.1945 ein Stück aus der Spur helfen könnte. Ich nicht weiß, ob in diese Richtung schon recherchiert wurde.

Es stellt sich die Frage nach der Zuordnung des Datums, das entweder Datum der Abschrift oder Datum des Erscheinungstages der Zeitung nach dem obigen Zitat sein kann, oder auch beides.

Was irritiert, ist die Tatsache, dass man einen Zeitungsartikel vergleichbarer Länge eher ausschneidet und evt. noch auf einem leeren Blatt fixiert, an statt ihn abzuschreiben.
Es darf auch wegen Hervorhebung mittels Unterstreichung unterstellt werden, das *Kurier* in der Abschrift mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch gemeint ist und nicht allg. für eine Zeitung, die früher vergleichbar als Bote oder Blatt oder Zeitung stand. Demnach ist zunächst abzuklären, ob es eine Zeitung, die das Wort „Kurier“ in ihrem Titel führt, zu eben diesem Zeitpunkt überhaupt gab.

Es gibt eine Dissertation aus dem Jahre 2002, vorgelegt von Eva-Julianer Welsch von der Uni Dortmund, in der es unter anderem um die Grundlagen der Entwicklung der Pressepolitik der Alliierten im besetzten Deutschland geht. Dort wird bestätigt, dass jede Zeitung, die nach der Kapitulation erschien, zuvor einer Genehmigung durch die jeweilige Besatzungsmacht bedurfte.
So etwas wie eine „Bezirkszeitung“ gab es zu dieser Zeit noch nicht, da die Amerikaner für jede größere Region nur eine Zeitung zuließen, um die Rückkehr der zahlreichen kleinstädtischen Heimatzeitungen zu verhindern. Diese Lokalausgaben gab es erst seit dem 1. April 1946 und spielen deshalb (hier) keine Rolle.

Auf Seite 53 der Dissertation findet sich im Abschnitt 2.5.4 ein tabellarischer Überblick über die lizensierten Zeitungen von 1945 bis 1949.
Nach dieser Tabelle wurde die erste Lizenz am 31. Juli 1945 an die Frankfurter Rundschau erteilt. Es muss also eine der Lizenzen nach dem 31.07.1945 einer Zeitung zuzuordnen sein, die ““Kurier““ im Namen führt. Sie musste zwingend lizensiert sein, um am Erscheinungstag 12.10.1945 überhaupt in der Presselandschaft auftreten zu können.

Dabei fällt die Lizensierung des Weser-Kuriers am 15.09.1045 mit Erscheinungsort Bremen ins Auge, sowie der Wiesbadener Kurier (Wiesbaden) vom 01.10.1945. Es ist noch nicht abschließend geklärt, ob die Briten und die Franzosen 1945 darüber hinaus auch noch extra Lizenzen vergeben hatten, die nicht in der Dissertation enthalten sind. Ob beide aufgeführten XX-Kuriere damit zu tun haben, ist derzeit noch offen. Meine diesbezüglichen Anfragen wurden bisher noch nicht beantwortet.

Gruß
[Nullmark]


Benutzerkonto für Leserzuschriften

E-Mail an:
[image]

Einzustellenden Text und Beitragstitel angeben!


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion