Doch doch, die Teile gab es damals schon. (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Nullmark @, Samstag, 07. September 2019, 00:16 (vor 13 Tagen) @ dziamdzia328 mal gelesen
bearbeitet von Nullmark, Samstag, 07. September 2019, 00:30

Hallo dziamdzia und
hallo Eyspfeil

Dieses Gerät, das den Absturz auch nach dem fünfzehnten Bier verkraftet und auch 160 kg aushält, gab es tatsächlich auch in Zubanschachtelgröße schon länger - auf jeden Fall aber zum Zeitpunkt des erstmalig dokumentierten Zeitzeugenberichtes.

Das Teil war gewöhnlich am Tresen oder bei der Zentralkasse im Kaufhaus angeschraubt und nannte sich Kreditkarten-Imprinter oder RitschRatsche. Es existierte in verschiedenen Ausführungen und Größen seit es die Kreditkarten mit erhabener Prägung gibt. Darunter sind auch transportable Geräte mit den Abmessungen 12x11x1 cm. Die geprägten Kreditkarten gibt es in Deutschland seit Mitte der 50er Jahre.

Mit dem Imprinter werden die erhabenen Daten von der Karte auf ein Formular kopiert. Das wird dann als Transaktionsbeleg beim Kreditkartenanbieter eingereicht, damit er die Kohle vom Konto abbucht. Den Durchschlag kriegt man als Quittung.
Zuletzt habe ich so ein Teil 2015 in Japan im Einsatz gesehen, als dort mal die Datenleitung in dem Hotel gestört war.
Die „POS-Knochen“ (die Terminals) sind relativ neu. Die ersten kamen Anfang der 70er auf und waren flächendeckend im Einsatz etwa zeitgleich mit der Btx-Verfügbarkeit um 1983.

So oder so ist die Wahrscheinlichkeit nicht gerade gering, dass der Alois davon schon mal gehört und er sich tatsächlich dazu geäußert hat. Als Schauung geht das aber m.M.n. ebendeshalb nicht durch - es war lange davor Realität.

Gruß
0,- M


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion