Avatar

Eine Aufschichtung unbelegter Ideen (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 12. Juli 2019, 11:12 (vor 6 Tagen) @ Kinder von Atlantis616 mal gelesen

Hallo, "Kinder von Atlantis"!

Leider lese ich nur eine Reihe Behauptungen, die ich selbst inzwischen als sehr sehr sehr (es gilt: \tiny \lim\limits_{sehr \rightarrow \infty}) unwahrscheinlich betrachte.

Grund: Es handelt sich wohl um ein Kartenhaus von Annahmen, das sich über Generationen und Jahrhunderte aus religiösen Vorstellungen und Prophezeiungsfälschungen aufgeschichtet hat.

Wir finden hier:

  • Propheten und Sibyllen, pauschal irgendwie aber ohne Beleg als richtig behauptet.
  • Eine Naherwartung, wie sie für die Endzeitprophetie typisch ist. Tatsächlich stellen sich Naherwartungen seit Jahrtausenden zielsicher als falsch heraus. Warum sollte es ("in der nicht allzufernen Zukunft") plötzlich, ohne Begründung und Beleg richtig sein?
    Daraus leitet sich auch die durch nichts weiteres begründete Annahme ab, er müsse um 1980 geboren sein.
    Wenn er in den nächsten 20 Jahren nicht in Erscheinung tritt, werden die dann lebenden Prophezeiungsgläubigen ihn eben als um 2000 geboren betrachten, was auch wunderbar zu der ansonsten völlig nichtssagenden Zahl 2000 paßt, die wegen der vielen Nullen ja irgendeine Bedeutung haben muß.
  • Abstruse Behauptungen ohne Beleg über die Herkunft: Frankfurt, Halb-/Vollwaise, eine ominöse "Davidlinie".
    Ich vermute hier die schlicht religiös begründete Notwendigkeit, daß der "große Monarch" irgendwie mit dem auserwählten Volk in Verbindung stehen müßte. ⇒ Ein Zirkelschluß, der aus religiösen Axiomen auf die Religion zurückführt, die um ihrer selbst willen wahr ist.
    Dann eine nichtadlige Herkunft, was bei 80.000 Adligen in Deutschland wahrlich kein Kunststück ist, aber immherin zum Cliché des Bauernkaisers paßt.
  • "Und er wird in Erscheinung treten auf dem Donnersberg (Pfalz) - soweit die theoretische Auslegung einiger Prophetien u.a. von Nostradamus."
    Diese Auslegungen (gibt es neben theoretischen überhaupt auch praktische?) würden mich wirklich mal interessieren. Da ich Nostradamus ein bisschen kenne, kann ich behaupten, nichts von einer irgendwie zum "Donnersberg" passenden Stelle dort zu wissen.
  • "Natürlich wäre es auch möglich das van Rensburg und Nostradamus eindeutig den Berg bei Barcelona gemeint haben. Das widerspricht sich allerdings mit anderen Sehern."
    Ich kenne weder etwas bei Nostradamus, noch beim völlig unverständlichen Rensburg mit seinen gestreußelten Kühen, das zum Donnersberg und Barcelona paßt. Auch weiß ich rein gar nichts von Sehern, die dazu Passendes gesehen hätten.
    Das führe also bitte mal näher aus, damit wir überhaupt wissen, worum es hier geht. ;-)

Zum 50. Breitengrad schreibt Nostradamus im Brief an Heinrich II:

"Im Frühling werden dem vorausgehen und anschließend folgen größte Veränderungen und Umgestaltungen der Länder durch große Erdbeben – nebst dem Wuchern des neuen Babylons, der elenden Tochter, die durch die Greuel des ersten Großbrandes gefördert wurde. Sie wird nur 73 Jahre und 7 Monate bestehen. Anschließend wird am 50. Breitengrad aus jenem Stamme, der lange Zeit unfruchtbar gewesen war, (derjenige) entspringen, der die ganze christliche Kirche erneuern wird.
Es wird ein großer Friede hergestellt, Vereinigung und Eintracht zwischen einem der Kinder mit verwirrtem Verstand und die durch unterschiedliche Herrschaftsformen getrennt sind. Es wird ein solcher Friede hergestellt, daß der Anstifter und Förderer der Kriegspartei durch Spaltung der Gläubigen im tiefsten Abgrund gebunden bleibt. Das Königreich des Tollwütigen, der den Weisen spielt, wird vereint werden. Die Gegenden, Orte, Städte, Reiche und Provinzen, welche die ersten Wege verlassen haben, um sich zu befreien, sich aber tiefer gefesselt haben werden, werden insgeheim ihrer Freiheit überdrüssig sein. Nachdem die vollkommene Religion verloren ging, werden sie beginnen auf die linke Seite einzuschlagen, um zur Rechten zurückzukehren. Sie stellen die seit langem gestürzte Heiligkeit wieder her mitsamt ihrer alten Schrift."

Nostradamus macht hier einen großen Bogen über mehrere Zeitalter, der durchaus Jahrhunderte umfassen kann, als wären es wenige Jahre.

Meine interpretative Paraphrase:
Vor einer irgendwann in der Zukunft liegenden Erdkatastrophe erfolgt der Emporstieg des neuen Babylons, der Sowjetunion, die (von Nostradamus korrekt datiert) 73 Jahre und 7 Monate besteht und als Folge des Ersten Weltkrieges entstand. Irgendwann danach wird am 50. Breitengrad der Erneuerer der Kirche hervorgehen, wobei höchstwahrscheinlich das auf 48°51' liegende Paris gemeint ist, weil der "große Monarch" (Chyren) bei Nostradamus ein Franzose ist, oder aber das auf 47°35' gelegene Blois, alte Residenz der französischen Könige, wo Chyren auch beerdigt werden wollen wird. Er wird den Frieden wieder herstellen bla, bla...
Die vormaligen Anstifter der Spaltung (die heutigen Ideologen dahinterstehenden materialistischen Mächte) werden wie der Satan in der Offenbarung im Abgrund gebunden werden. Der den Weisen spielende Tollwütige (das auf demokratische Abwege geratene Europa) wird vereint werden. Die durch den modernen Liberalismus in die eigentliche Sklaverei erst geratenen Gebiete werden dieser falschen Freiheit überdrüssig. Um zum wahren Glauben zurückzukehren wird die Linke verfolgt werden (= allte heutigen Parteien und Ideologien, die vom postmodernistisch-linken Zeitgeist verseucht sind). Das Rechte, also die Tradition des Abendlandes wird wiederhergestellt.

Was Nostradamus hier vorlegt, ist eine Gesamtcharakterisierung des Endes einer Epoche, die vor über 200 Jahren begann und durchaus noch weitere 50 oder 100 Jahre währen kann, bis selbst die letzten Nachwehen überstanden sind. Kein Hinweis findet sich auf ein baldiges Eintreten, vielmehr lassen die diversen Hinweise in den Centurien (etwa Beginn der Herrschaft des Satruns, des 8. Jahrtausends oder des Wassermannzeitalters etc.) frühstens das 22. Jahrhundert als "die Zeit" erscheinen.

Auch wenn Nostradamus selbst von keineswegs präkognitiven Ideen durchwoben ist, scheint das irgendwie zu passen, insbesondere die korrekt genannte Lebensdauer der Sowjentunion und die Rechts-Links-Dichotomie, die für seine Zeit überhaupt keinen Sinn ergibt. Das läßt mich annehmen, daß er unter dem Firnis der christlichen Endzeitprophetie irgendeine valide Konzeption der Geschichte erfaßt hat, die er mit den Motiven der Religion ausdrück (was wiederum letztere nicht pauschal richtig macht).

An anderer Stelle nennt Nostradamus den 48. Breitengrad (was immerhin präziser zu Paris oder Blois paßt):

"Dann wird das große Reich des Antichristen beginnen im Lande Attilas. Und Xerxes wird in großer und unermesslicher Zahl herabsteigen, dermaßen daß das Kommen des Heiligen Geistes, der vom 48. Breitengrad ausgeht, eine Wanderung verursachen wird. Er vertreibt [sie] zum Entsetzen des Antichristen, welcher gegen den Königlichen, der der große Stellvertreter Jesu Christi sein wird, und gegen dessen Kirche Krieg führt."

Die Stelle ist wenig aufschlußreich. Sie bezeichnet die Rückschlagung der antichristlichen Völker Gog und Magog (hier in Gestalt der Perser, wohin sich in ältesten Endzeitprophezeiungen der Antichrist flüchtete), die aus Asien hervorbrechen, durch den "großen Monarchen", der den Heiligen Geist repräsentiert und eben vom 48. Breitengrade stammt. Er "versursacht eine Wanderung", treibt die asiatischen Horden also dorthin zurück, wo sie herkamen.
Man könnte hier hinein mit einigermaßener Unsicherheit die Vertreibung der mohammedanischen Zuwanderer aus Europa deuten, die unter der Ägide des satanisch-antichristlichen Geistes der Demokratie und anhängiger Ideologien ins christliche Abendland geschleust werden. ⇒ Nostradamus, dieser ewiggestrige, unverbesserliche Rassist! :lol:

Das wesentliche aber: Nostradamus macht nirgendwo Angaben zu "Chyren", die Deine Behauptungen zuließen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion