"blinder Jüngling" als Vorlage für Josef Naar (Schauungen & Prophezeiungen)

Ulrich ⌂ @, Germering, Montag, 24.03.2014, 23:38 (vor 2637 Tagen) @ Taurec (3196 Aufrufe)

Hallo Taurec,

Leider ist Fuhrmannl von uns quellenkundlich noch nicht erforscht worden. Der verbreitete Text wurde von Bekh 1988 ohne Quellenangabe gedruckt. Die Sprache des Textes klingt nicht älter als das frühe 20. Jahrhundert.

Bekh neigte dazu, zitierte Texte nicht immer wörtlich wiederzugeben, sondern sie zu bearbeiten, vielleicht auch nur in der gutgemeinten Absicht, sie verständlicher zu machen.

Die älteste (mir bekannte) Schrift, in dem Elemente des Textes von Bekh enthalten sind, stammt von 1645, also vor Josef Naar (1691 – 6. Dezember 1763) alias 'Fuhrmannl':

Howell, James ; Stübel, Andreas:
Eine warhafftige Prophezeihung von dem Böhmer-Lande, dem Christseligen Kayser Karolo dem Vierdten, Weyland Könige von Böhmen : Welche ein Blindgeborner-Mensch Anno 1350. dem Kayser eröffnet. 1645, 250 Seiten

darin auf den Seiten 8 ff über den "blinden Jüngling"

http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10012225.html

pdf - Download:
https://download.digitale-sammlungen.de/BOOKS/pdf_download.pl?id=bsb10012225

über die Autoren:
http://en.wikipedia.org/wiki/James_Howell und

http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_St%C3%BCbel


Textvergleich:

[image]

Bei einem weiteren Textfragment über einen "neuen Stern mit 4 Strahlen" als Vorzeichen könnte es sich m. E. um eine Vorlage für Bekhs Irlmaier-Zitat bzgl. des "Kreuzes am Himmel" handeln:
"Es werden auch offtmals Wunderbahre Zeichen Gottes / vor der Zerstöhrung des Böhmerlandes hergehen / und schröcklich an den Himlischen Lichtern anzusehen seyn / grosse Finsternis / Schröckliche Erdbeben / grosse und Gewaltige Winde / grosse Fewer zu offtermahlen / wie denn auch grewliche Sünden der Menschen / welche sich in der Zeit in Böhmen vermehren werden.
Jtem grosses klagen und Schreyhen des Armen Volckes / viel werden Hungers Sterben und wird ihnen bange seyn auff dieser Welt zu leben. Es wird sich alles Böse anheben / die Leute werden seyn wie das Viehe /gegen ihren Nechsten Unbarmhertzig Spothasstig. Zu der Zeit wird ihnen Gott an dem Firmament des Himmels weisen / einen Newen Stern / mit 4. Strahlen / derselbige wird ihnen zware anzeigen Viererley Religionen / grosse Zerrüttung / Zanck / Unwillen / Krieg und Blutvergiessen / und das alles wegen der Religion und Glaubens. ..."

Bekh:
"Bei diesem Geschehen, sagte Irlmaier, sehe er ein großes Kreuz am Himmel, und er höre die Leute entsetzt ausrufen: „Es gibt einen Gott!” "

Im Gegensatz zu Irlmaier allerdings nicht nur Erdbeben, sondern auch "große Finsternis" als Vorzeichen.

Gruß
Ulrich


Gesamter Strang: