Kommunale Schießausbildung für Erstklässler (Freie Themen)

Fenrizwolf @, Samstag, 29. Dezember 2018, 08:46 (vor 88 Tagen) @ Ranma650 mal gelesen

Hallo!

Schießausbildung in der Grundschule wäre schon mal ein Anfang in Richtung wehrhafter Demokratie von der Basis aus. Jeder ABC-Schütze, jedes I-Männchen sollte die Courage und die Fertigkeiten haben, seinem Ortsvorsteher oder Bürgermeister einen Bratapfel von der fetten Glühbirne zu schießen.

Daß mancherorts die Sicherheitskräfte, die vornehmlich zu unserer Unterdrückung, und nicht zu unserem Schutze installiert sind, Gefahr gegen sich verspüren ist allzu natürlich. Weder die Verbrechergranden von Oben noch die Verbrechergranden von Unten gebieten wahren Schutz selbst.

Sie stoßen Unfreie gegen Unfreie, um mit einer Soldateska von wenigen Unfreien, Heerscharen von Unfreien zu unterdrücken. Manchmal geschieht dies offensichtlicher, manchmal subtiler.

Darum das Land zu evakuieren, halte ich für verfehlt.

Zu der demütigenden Gewalt gesellt sich aber nun eine weitere: die terrorisierende Gewalt.
Jene wird von ersterer bevorzugt behandelt, da von den unterdrückten Heerscharen kein Widerstand kommt.

Ranma schließt hier richtig mit der These, daß man Ort und Zeit selbst bestellen muß, um einen Tyrannen zu stellen, und erkennt auch, daß der deutsche Mann prinzipiell im Nachteil ist, in solchen Konstellationen.

„Kreative“ Empfehlungen wie Konvertierung zum Mohammedanismus sind ebenso belustigend wie sinnlos, wie auch die Instrumentalisierung der eigenen Fußfesseln zum Geißeln der Feinde.

Prinzipiell hat er aber Recht damit, taktisch jene gewalttätige Masse von Irren zu instrumentalisieren, die nur auf ein schnödes Signal wartet.

Nach Tannenberg und Königgrätz wäre es bestimmt einer der achtenswertesten Siege, falls sich ein in Not befindlicher Teutone von polnischen Hooligans gegen „russische“ Assassinen helfen läßt.

Der Tip mit der Kommunalverwaltung war allerdings Gold wert! Die sind so modern, daß sie alles und jeden kaputtkriegen.

Es ist etwa so, als wollte man eine Schrotflinte in einer Toilettenkabine abfeuern, aber es richtet definitiv gewaltigen Schaden an.

Alle ethnischen Russen will ich für die Verunglimpfung ihres Namens ehrlich um Verzeihung bitten.

In der frischen Euphorie des kommunalen Domino-Tages grüßt

Fenrizwolf


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion