Rubenstein (Schauungen & Prophezeiungen)

Ulrich ⌂ @, Germering, Mittwoch, 22. Juli 2015, 01:32 (vor 1817 Tagen) @ Eyspfeil5397 mal gelesen

Hallo Eyspfeil,

Das Buch ist im Buchhandel und auch bei Amazon für 6,95€ erhältlich.

für 6,95€ gibt es einen Teller Spaghetti aglio e olio. Hat mehr Substanz.
Angesichts des wirren Vorwortes traue ich Rubenstein kein klares Urteil bezüglich "Maria S." zu:

"Um die Brisanz ihrer Schauungen zu veranschaulichen, weise ich gleich zu Beginn darauf hin, dass ich durchaus zwischen einer telepathisch veranlagten Person, einem Medium und einem echten Seher unterscheiden kann. Telepathisch veranlagte Menschen gibt es zuhauf. Sie haben eine stark ausgeprägte Intuition und liegen mit der Einschätzung einer bestimmten psychologischen Situation auch häufig richtig. Medien stehen mit Toten oder mit Dämonen in Kontakt - ihre Voraussagen können mal richtig, mal falsch sein. Aber nur ein echter Seher - und davon gibt es nur ganz wenige - bekommt seine Schauungen unmittelbar von Gott." (Seite 7)

Offensichtlich mit der Absicht, "Maria S." einen Persilschein ("echter Seher") ausstellen zu wollen, versteigt sich Rubenstein zu eigenwilligen Definitionen:
- "Telepathie" setzt er - irgendwie - mit "stark ausgeprägter Intuition" gleich.
- "Mediale Kontakte" schränkt er willkürlich auf entweder Tote oder Dämonen ein.
- Schauungen "bekommt" man, sie haben einen "Absender", "echte" Seher "bekommen" Schauungen mit Gott als Absender.

Absurd erscheint mir auch, daß er unterschiedliche Vorgänge (Telepathie / medialer Kontakt / Schauung) so verwendet, als ob es sich dabei um voneinander abzugrenzende Kennzeichen von Personen handeln würde, nach denen sich die Glaubwürdigkeit dieser Person und/oder ihrer Mitteilungen beurteilen ließe.

Was soll man dann von Menschen halten, die zuweilen telepathisch wahrnehmen, zu andern Zeiten mediale Kontakte, und hin und wieder Schauungen haben ?

Wie unterscheiden sich Schauungen , die man "unmittelbar von Gott" bekommt, von Schauungen die man "mittelbar von Gott" bekommt ?

Der Hinweis auf die vermeintliche Quelle "unmittelbar von Gott" soll m.E. Autorität vorgaukeln, und mit der Bemerkung, daß Maria S. "römisch-katholisch" ist, wäre dann auch klar gestellt, daß sie die Qualifikation mitbringt und es sich dabei um den "richtigen" Gott handelt. Und der kündigt die Erhöhung der Mehrwertsteuer an. Ach was...

Gruß
Ulrich


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion