Ist er nicht! (Freie Themen)

Bea @, Dienstag, 13. Oktober 2020, 10:40 (vor 50 Tagen) @ Isana Yashiro331 mal gelesen

Hallo!

Nachdem nun geklärt ist, daß Baggerzähne aus Aluminium hergestellt werden und sie dem Objekt von Aiud zum verwechseln ähnlich sehen, dürfte es sich beim Objekt von Aiud wohl wirklich um einen solchen handeln. Es taugt also nicht als Beleg für meine These, daß schon frühere Zivilisationen so wie unsere waren und dieser Zivilisationstyp immer wieder auftritt.

Beim römischen Kelch gibt es nichtmal ein Relikt. Diese Geschichte könnte daher bloße Flunkerei sein.

Aber endgültig widerrufen kann ich meine These auch noch nicht. Die Gürtelschnalle des chinesischen Generals, die vor mehr als anderthalbtausend Jahren aus Aluminium gefertigt worden sein soll, hält mich noch davon ab. Diesen Gegenstand aus Aluminium dürfte es eigentlich auch nicht geben. Es sei denn eine frühere Zivilisation hätte bereits Aluminium produziert und damit auch Herstellungsverfahren beherrscht und Verwendungsmöglichkeiten gekannt.

Gruß,
Shiro


Hallo Shiro!

Hab grade mal neugierdehalber versucht herauszufinden, woraus Baggerzähne bestehen und bin auf das hier gestoßen:

0005] Die Anforderungen an Baggerzähne, insbesondere Saugbaggerzähne sind somit zu sehen in einer hohen Härte, um insbesondere einen ausreichenden Widerstand gegen das Eindringen von Stoffpartikeln in die Oberfläche zu bilden, in einer der Härte entsprechenden hohen Zugfestigkeit bei ausreichendem Korrosionswiderstand, und zwar insbesondere, um Werkstoffabtrennungen an der Oberfläche zu verhindern, ferner in einer genügenden Zähigkeit zur Verminderung der Rißbildung und schließlich in einer guten Anlaßbeständigkeit, da die Zähne bei erschwertem Arbeitseinsatz in harten Böden relativ hohen Wärmebelastungen durch Reibungswärme ausgesetzt sind, wodurch die Härte und Zugfestigkeit und somit der Verschleißwiderstand durch Anlaßeffekte vermindert werden kann.

[0006] Bekannter Weise werden sowohl Baggerzähne als auch Saugbaggerzähne aus Stahlguß unterschiedlichster Qualität eingesetzt. Nicht zuletzt um eine hohe Verschleißfestigkeit zu erzielen, wird der Stahlguß überwiegend mit Cr-Mo, Cr-Ni-Mo oder Cr-Mo-V legiert; die Werkzeuge werden im allgemeinen auf eine Arbeitshärte von 48 - 50 HRC vergütet. Eingesetzt werden z. B. 26 MnCrNiMo 4 8, 23 CrNiMo 747, 34 CrNiMo 6, 48 CrMoV 67, X 38 CrMoV 51. Abgesehen von den verhältnismäßig hohen Werkstoffen insbesondere Saugbaggerzähne geschmiedet um vor allem ihre Zähigkeit zu verbessern.

[0007] Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die sich aus den vorstehend erörterten, gegenläufigen Forderungen ergebenden Nachteile zu vermeiden und einen kostengünstigen, schmiedbaren, anlaßbeständigen Stahl für Baggerzähne vorzuschlagen, der nichts destoweniger Härte und Zähigkeit neben dem insbesondere für Saugbaggerzähne erforderlichen Korrosionswiderstand und somit insgesamt eine Verschleißfestigkeit im geforderten Ausmaß besitzt.

[0008] Zur Lösung dieser Aufgabe lehrt die Erfindung die Verwendung einer Stahllegierung aus

0,30 bis 0,40 % Kohlenstoff

1,0 bis 1,60 % Silizium

0,50 bis 0,80 % Mangan

2,0 bis 2,6 % Chrom

max. 0,025 % Phosphor

max. 0,025 % Schwefel

Rest Eisen und erschmelzungsbedingte Verunreinigungen.


[>0009] In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist auch die Verwendung einer Stahllegierung aus

0,32 bis 0,38 % Kohlenstoff

1,10 bis 1,50 % Silizium

0,50 bis 0,80 % Mangan

2,10 bis 2,50 % Chrom

max. 0,025 % Phosphor

max. 0,025 % Schwefel

Zitiert aus: https://data.epo.org/publication-server/rest/v1.0/publication-dates/19851009/patents/EP0157093NWA2/document.html

Hätte mich auch gewundert - für sowas wird doch i.A. Stahl verwendet.
In Baggerzähnen ist also Einiges drin, aber überhaupt kein Aluminium! :-D
Ok, vielleicht gibt es doch welche aus Aluminium und ich hab sie nur nicht gefunden.:ahnungslos:

Grüßle, Bea


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion