Das Objekt von Aiud (Freie Themen)

Isana Yashiro @, Sonntag, 04. Oktober 2020, 15:57 (vor 56 Tagen)1092 mal gelesen

Hallo!

Zunächst eine Zusammenfassung, damit man nicht unbedingt den ganzen Text hinter dem Link lesen muß:

Das Objekt von Aiud wurde 1973 in zehn Metern Tiefe am Ufer des Flusses Mureş gefunden und zwar zusammen mit dem Schenkelknochen und dem Backenzahn eines Mastodons. Das Objekt muß daher sehr alt sein. Trotzdem besteht es hauptsächlich aus Aluminium, was aber nicht vor 1825 möglich gewesen sein soll. Der komplette Fund war zeitweise verschollen, aber das Objekt aus Aluminium wurde nach fünfzehn Jahren wieder aufgespürt und liegt heute in einem Museum in Cluj-Napoca. Die Mastodonknochen bleiben verschollen. 1975 und 1995 wurde jeweils eine Probe dem Objekt von Aiud entnommen. Die neuere Probe ist verschollen, aber die ältere Probe wurde mindestens zweimal analysiert, wobei sich die Analysen in Einzelheiten widersprechen. Eine dritte Analyse war wohl frei erfunden. Ebenso wie die Legenden, daß es sich bei den neben dem Objekt gefundenen Knochen um Saurierknochen handele oder das Artefakt selbst eine Fälschung wäre. Das Objekt besteht zwar hauptsächlich aus Aluminium, aber es entspricht keiner heutigen Legierung, sondern ist inhomogen und scheint sich zu entmischen. Das gilt als weiteres Indiz für ein hohes Alter und erklärt vielleicht auch die Widersprüche in den Analysen.

Die Wikipedia kennt das Objekt von Aiud und kann dagegen keine Einwände vorbringen: https://de.wikipedia.org/wiki/Aluminiumkeil_von_Aiud#Der_Aluminiumkeil_von_Aiud

Meine Schlußfolgerung: Unsere Zivilisation ist keineswegs die einzige faustische. Objekte aus Aluminium herzustellen erfordert ein hohes technisches Niveau. Wer das kann, hat im Wesentlichen mit uns gleichgezogen.

Überhaupt stelle ich bei vergleichender Betrachtung nur zwei mögliche Formen der Zivilisation fest. Die eine lebt davon, daß sie expandiert, andere Völker überfällt und Tribute fordert. Die andere macht Entdeckungen und Erfindungen, mit denen sie dann Handel treibt. Auf anderen Wegen kommt man nicht an immer mehr und mehr, aber dieses immer mehr und mehr ist erforderlich, um eine Zivilisation zu erhalten. Das heißt, es muß immer wieder Zivilisationen geben, die so sind wie unsere.

Gruß,
Shiro


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion