Avatar

Ein Art natürlicher Herdenträgheit (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 07. November 2018, 20:33 (vor 9 Tagen) @ Sarah470 mal gelesen

Hallo!

Woher kommt es, dass die Leute so drauf anspringen?

Jeder, der zu diesem Thema stößt und dabei bleibt, tut dies, weil er an Präkognition glaubt oder sie aus eigener Erfahrung als existent bestätigen kann. Prophezeiungen und Schauungen kommen stets mit dem Anspruch, auf höherer Offenbarung zu basieren oder echte Zukunftsschau zu sein. Ohne Vorwissen, das kein Neuling in ausreichendem Maße mitbringt, kann man gar daher kaum anders, als erst mal alles oder vieles zu glauben. Man kann es ja anfangs weder bestätigen noch widerlegen, will aber glauben!
Alles weitere hängt von den eigenen intellektuellen Fähigkeiten und dem Charakter ab. Ist man vom Verstande her differenzierungsfähig? Neigt man aufgrund psychicher Prädisposition, angeborenen Persönlichkeitsanteilen, Erziehung, kindlicher Prägung zur Leichtgläubigkeit? Ist man eher skeptisch veranlagt? Die Menschen sind überwiegend Herden- und Rudelwesen. Das liegt in ihrer Natur, da nur die wenigsten naturgemäß an der schmalen Spitze irgendeiner Hierarchie stehen können. Entsprechend sind die meisten Menschen Folgende, die instinktiv danach streben, irgendwann einen Punkt zu erreichen, an dem man sich zurücklehnen und treiben lassen kann, um die Entscheidungen anderen zu überlassen. Daher die Neigung, sich einen Standpunkt zu verschaffen und darauf zu beharren. Endlich kein Streß mehr und Sicherheit! Das ständige Anzweifeln und Hinterfragen, die stete Ungewißheit ist ein geistiges Abenteuer, das den wenigsten schmeckt. Man schlägt sich mit einer mentalen Machete in den Dschungel und kann sich nie sicher sein, was hinter dem nächsten Busch liegt, den man umhaut.
In dieser seelischen Gemengelage ist vermutlich der Grund für die Persistenz zu suchen, deretwegen eigentlich widerlegte Fälschungen oder höchst zweifelhafte Quellen noch immer geglaubt werden. Schnelle Sicherheit, subjektive Gewißheit, zudem die Trägheit der Masse, mit der man als Schwarmbestandteil schwimmt. Was alle glauben, könne ja nicht falsch sein. Wer zweifelt, bricht den stillschwiegenden Konsen mit schwierigen, gar als gefährlich empfundenen Ideen auf, die mehr Energie erfordern als das weitere Treibenlassen.
Damit einer geht auch die Faulheit, sich in jahre zurückliegende Diskussionen umfassend einzulesen, den Wechsel der Ideen nachzuvollziehen, um auf den Stand der Wenigen zu kommen, die all dies verinnnerlicht haben. Es ist daher auch, aber nicht zuvörderst ein Kommunikationsproblem.

So ungefähr...

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion