zu Stephan Berndt (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Sarah @, Mittwoch, 07. November 2018, 16:54 (vor 9 Tagen) @ Stefan Müller617 mal gelesen
bearbeitet von Sarah, Mittwoch, 07. November 2018, 17:02

Hallo,

ich habe das Buch "Countdown Weltkrieg 3.0" 2015) von S.Berndt gelesen und war eigentlich sehr dankbar für die Zusammenstellung der ganzen Prophezeiungen! Ich hätte gern viel früher schon ein Buch gefunden, das zusammenträgt, was es alles so an Prophezeiungen gibt, wer die geschrieben hat und was das wohl alles bedeuten könnte. Das war ein sehr guter Einstieg für mich ins Thema.

Mir persönlich hat ebenso gutgetan, dass S.B. immer wieder dazu ermutigt, mehr die Presse und Medien infrage zu stellen, generell selbst viel mehr zu hinterfragen. Das allein hab ich eigentlich schon als großen Gewinn für mich empfunden, und möglicherweise lernen auch viele andere Menschen in dieser Hinsicht dazu. Wenn so ein Ziel erreicht wird, nämlich dass Leute unsere Welt mehr hinterfragen, hat ein Buch schon sehr viel geleistet und ergibt Sinn.

Dumm ist der Autor gewiss nicht, das hier so öffentlich zu schreiben, empfinde ich als nicht korrekt, denn ich kann auch ohne jemanden abzuwerten konstruktiv Kritik formulieren. (Warum werte ich jemanden ab?: Bin ich neidig? Konkurriere ich innerlich mit der anderen Person? Fühle ich mich klein durch den "großen" Erfolg des anderen? Wieso gebe ich ihm so viel Macht über mich? Und wie möchte ich damit umgehen: großzügig oder engherzig?)

Man darf auch nicht vergessen, was es für eine Arbeit darstellt, so ein Buch zu schreiben, also jemand der dumm und keinen Plan von irgend etwas hat, würde das eher nicht schaffen, auch dieses viele Material zusammenzutragen, aufzubereiten, sich mit dem Lektorat herumzuplagen (manchmal ist das so) usw.

So wie ich es verstanden habe, ist wohl S.B. der einzige, der im deutschsprachigen Raum Bücher zu Prophezeiungen veröffentlicht. Er ist gewissermaßen der erste, oder?
Das bedeutet ja nicht, dass das alles nicht weiterentwickelt werden kann und darf. Die Psychotherapie hat sich auch weiter entwickelt, der Beginn war die Psychoanalyse, die heute in vielerlei Hinsicht überholt ist und eben danach von vielen anderen weiter entwickelt wurde.

Vielleicht wäre ja der nächste Schritt, zusammenzutragen, so wie Taurec & Team das hier ja im Forum bereits tun, welche Prophezeiungen nicht länger haltbar sind, auszusortieren, Erklärungsmodelle zu geben, was es mit vielen dieser "Märchen", die sich so hartnäckig halten, auf sich hat und den Leser sozusagen weiter zu bilden.
Jede Wissenschaft entwickelt sich doch, warum darf das denn hier nicht sein?

Ich persönlich stufe die Buchform in einem angesehenen Verlag nach wie vor als eine der seriösesten Mitteilungsformen ein, ebenso wie Fachartikel in einschlägigen Fachzeitschriften und ich lese nach wie vor am liebsten ganz antiquiert in einem Buch und in Heften :-) Außerdem erreicht man damit eine große Zahl an Menschen.

Lg,
Sarah


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion